Abo
  • Services:
Anzeige

Keine Sammelklage mehr wegen "Vista Capable"

Entscheidung in der Hauptsache steht noch aus

Das zuständige US-Gericht hat im Prozess um angeblich irreführende Werbung gegen Microsoft dem Verfahren den Status einer Sammelklage entzogen. Jeder Käufer von Windows Vista oder einem damit ausgestatteten Rechner muss nun selbst klagen, wenn er Schadensersatz erhalten will.

Wie TechFlash aus Seattle berichtet, entzog die Richterin Marsha Pechman am 18. Februar 2009 dem Verfahren den Status einer Sammelklage. Diese "class action lawsuits" sind in den USA das übliche Prozedere, wenn mehrere Konsumenten sich von einem Unternehmen getäuscht fühlen. In der Regel enden solche Verfahren mit einem Vergleich, bei dem jeder Käufer des fraglichen Produkts Schadensersatz erhalten kann. Das gilt dann auch für die Kunden, die sich der Sammelklage nicht angeschlossen hatten.

Anzeige

Die Richterin strich den Status der Sammelklage, weil sich ihrer Auffassung nach der Preis für PCs und Betriebssysteme nicht alleine durch die Verwendung des Logos "Vista Capable" erhöht habe. Die allgemeine Auswirkung auf das Preisgefüge ist aber in der Regel eine der Voraussetzungen für Sammelklagen wegen irreführender Werbung in den USA.

Geklagt hatte die US-Bürgerin Dianne Kelley, die einen Rechner mit dem Logo "Vista Capable" noch vor Erscheinen des Betriebssystems gekauft hatte. Später stellte sie dann fest, dass vor allem die grafischen Effekte der Aero-Oberfläche nicht auf dem PC funktionierten. Wie aus früher durch den Prozess aufgetauchten E-Mails zwischen Intel und Microsoft hervorgeht, soll die Version "Vista Home Basic", die keine Aero-Effekte bietet, ein Gefallen für Intel gewesen sein, um dem Chiphersteller den Verkauf von Bausteinen zu ermöglichen, die nicht alle Vista-Funktionen beherrschen.

Das ist aber ebenso unbewiesen wie das Verfahren um "Vista Capable" bisher abgeschlossen ist. In der Hauptsache ist nämlich noch nichts entschieden. Zudem laufen auch noch die Einspruchsfristen gegen die Änderung des Verfahrens von einer Sammel- in eine Individualklage. Dennoch hat der Prozess durch die jüngste Entscheidung viel von seiner Brisanz verloren, vor allem für Microsoft, das im schlimmsten Fall jeden Vista-Käufer hätte entschädigen müssen.

In einem anderen Verfahren hat Microsoft zudem Anschuldigungen zurückgewiesen, nach denen das Unternehmen daran verdiene, wenn Kunden das Betriebssystem Windows Vista nicht haben wollen und deswegen auf die Vorgängerversion Windows XP downgraden. Eine kalifornische Bürgerin hatte in der letzten Woche Klage eingereicht, weil sie beim Kauf eines Lenovo-Notebooks für das ältere Betriebssystem 59,25 US-Dollar zusätzlich bezahlen musste.

"Microsoft erhebt keine zusätzlichen Gebühren, oder erhält zusätzliche Zahlungen, wenn Kunden von diesem Downgrade-Recht Gebrauch machen", erklärte Microsoft-Sprecher David Bowermaster dem US-Magazin Computerworld. Es seien die Computerhersteller, die für die Preisgestaltung verantwortlich seien, hieß es zur Begründung.

Microsoft stellt den Verkauf von Windows XP zum 30. Mai 2009 offiziell ein, doch so mancher PC-Hersteller hält noch an dem Betriebssystem fest. Dabei setzt man auf Microsofts Downgradeprogramm, mit dem sich Windows XP mit einer Lizenz für Windows Vista nutzen lässt. Der Vorläufer von Windows Vista wird an System Builder auch noch nach dem 31. Januar 2009 ausgeliefert, der bislang als Stichtag galt. Nicht betroffen ist davon die sogenannte "ULCPC"-Lizenz von XP, die aber nur für Rechner wie Netbooks mit genau definierter schwacher Ausstattung vergeben wird. [von Nico Ernst und Achim Sawall]


eye home zur Startseite
+-+ 22. Feb 2009

capable heißt (dict.leo.org) fähing/geeignet also bedeutet vista-capable nichts anderes...

Gwendoline 21. Feb 2009

sehe ich eben so. Und diverse Hardware bzw. deren Treiber nicht vergessen. Gleiches...


Dr. Windows / 19. Feb 2009

Keine Sammelklage gegen "Vista Capable"



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. KARL EUGEN FISCHER GMBH, Burgkunstadt bei Bamberg
  4. infoteam Software AG, Bubenreuth bei Erlangen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 122,00€
  2. Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert, z. B. Xbox One S inkl. Forza Horizon 3 nur 169...
  3. 149,00€ statt 199,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  2. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  3. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  4. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  5. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  6. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  7. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  8. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  9. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  10. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Markterschließung

    BerndRubel | 17:30

  2. Re: Wieviel haette man gespart

    DetlevCM | 17:29

  3. Re: 24/32

    forenuser | 17:24

  4. Re: Gibt es die Waffen nicht noch ein wenig größer?

    iBarf | 17:22

  5. Re: Ja ja das KVR...

    bombinho | 17:22


  1. 15:50

  2. 15:32

  3. 14:52

  4. 14:43

  5. 12:50

  6. 12:35

  7. 12:00

  8. 11:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel