Abo
  • Services:
Anzeige

Yahoo-Suchmaschine mit neuem Werbeformat

Kontextwerbung in der Suchmaschine künftig auch mit Bildern und Videos

Um gegenüber dem großen Konkurrenten Google Boden gutzumachen, plant Yahoo die Einführung eines neuen Werbeformats: Kontextwerbung in Suchergebnissen muss künftig nicht mehr nur aus Text bestehen, sondern kann auch Bilder und Videos enthalten.

"Rich Ads in Search" wird dieses Werbeformat heißen, das Yahoo nach Informationen der New York Times heute offiziell einführen wird. Zu dem neuen Format gehören Logos, Bilder und Videos für kontextbezogene Anzeigen. Außerdem können Werbetreibende in ihre Anzeige ein Eingabefeld für eine Postleitzahl einfügen. Darüber können die Nutzer lokale Angebote abrufen, wie etwa eine Filiale einer Handelskette in ihrer Nähe finden. Anders als bei der herkömmlichen Werbung auf Suchseiten wird bei dieser Werbeform pro Monat abgerechnet.

Anzeige
Rich Ads in Search: Suchmaschinenwerbung mit Video
Rich Ads in Search: Suchmaschinenwerbung mit Video

Das neue Format soll die Aufmerksamkeit der Nutzer stärker auf die Werbeanzeigen neben den Suchergebnissen lenken. Die neue Werbeform werde Nutzer eher anziehen als die bloßen blauen Links, erklärte Tim Mayer, Abteilungsleiter für das Suchgeschäft bei Yahoo, gegenüber der Tageszeitung.

Erste Tests hat Yahoo mit einigen großen Unternehmen durchgeführt, für die die neue Werbung zunächst auch nur gedacht ist. An dem Pilotprojekt nahmen unter anderem Pepsi Cola, die Bürobedarfshandelskette Staples und der Hundefutterhersteller Pedigree teil. Sie testeten verschiedene Formen. Staples etwa blendet sein Logo in die Kontextwerbung ein, Pedigree ein Video. Das sei "immer stärker als Worte auf einer Seite", sagte Pedigree-Marketingchef John Anton. Die Zahlen scheinen ihm Recht zu geben: Laut Yahoo sei die Durchklickrate messbar gestiegen. Einige der Werbetreibenden sprachen von 25 Prozent mehr Klicks.

Mit der neuen Werbung will Yahoo den Abstand zu Marktführer Google verringern. Yahoos Anteil bei der Suchmaschinenwerbung ist in den letzten fünf Jahren um gut 3 Prozent auf jetzt 10,5 Prozent gefallen. Im gleichen Zeitraum konnte Google seinen Anteil von knapp 33 auf knapp 68 Prozent steigern. Derzeit lässt sich kontextbezogene Werbung in Suchmaschinen besser verkaufen als Werbung auf Webseiten. In seiner letzten Quartalsabrechung verzeichnete Yahoo bei der Suchwerbung eine Ertragssteigerung von 11 Prozent. Die Einnahmen mit Bannerwerbung hingegen gingen um 2 Prozent zurück.


eye home zur Startseite
Gwendoline 21. Feb 2009

Sollte jetzt wieder besser gehen. Bin dort oft im Chat und freue mich auf aufregende...

heikel 20. Feb 2009

Das ist für mich genau der Grund, weshalb ich weiterhin gerne bei google bleibe. Dort...

catdog2 19. Feb 2009

Damit geben sie sich selbst den Todesstoss.

absurd 19. Feb 2009

Ich frage mich wer sich so etwas schon wieder ausgedacht hat. Damit wird doch wohl kein...


Crossrange.de / 20. Feb 2009

Yahoo mit neuen Werbemitteln



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Hamburg
  2. Gebr. Bode GmbH & Co. KG, Kassel
  3. Giesecke & Devrient GmbH, München
  4. QSC AG, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)
  2. (u. a. The Hateful 8 7,97€, The Revenant 8,97€, Interstellar 7,97€)
  3. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  2. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  3. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  4. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  5. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  6. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  7. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  8. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  9. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen

  10. Gamesbranche

    PC-Plattform ist bei Spielentwicklern am beliebtesten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Twitch 25 Prozent

    nightmar17 | 19:00

  2. Re: Laufzeit / standby-time / Batterie / Akku

    tha_specializt | 18:59

  3. Zur Verwendung als Festnetzersatz&#8220...

    Spaghetticode | 18:59

  4. Re: Äpfel und Birnen

    xSureface | 18:55

  5. Re: Ist das Problem nicht die Software?

    ArcherV | 18:54


  1. 18:18

  2. 17:56

  3. 17:38

  4. 17:21

  5. 17:06

  6. 16:32

  7. 16:12

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel