• IT-Karriere:
  • Services:

Wird der Citrix XenServer kostenlos?

Erweiterte Partnerschaft mit Microsoft erwartet

Gerüchten zufolge wird Citrix in der kommenden Woche kostenlose Lizenzen für seine Virtualisierungslösung XenServer anbieten. Außerdem wird erwartet, dass das Unternehmen seine Partnerschaft mit Microsoft auf den Virtualisierungsbereich ausdehnt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Am 23. Februar 2009, im Vorfeld der VMworld Europe, wird Citrix seinen XenServer 5 kostenlos veröffentlichen. Das schreibt der Technikjournalist Steven Vaughn-Nichols in seinem Blog. Auch wenn der Xen-Hypervisor freie Software ist, wird der XenServer jedoch nicht Open Source, so Vaughn-Nichols. Die Software, die derzeit ab 900 US-Dollar pro Server kostet, soll jedoch komplett kostenlos erhältlich sein - unabhängig von der Anzahl der eingesetzten CPU-Sockel.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. CONITAS GmbH, Karlsruhe

Geld mit Virtualisierung soll das Unternehmen künftig über eine Managementsoftware verdienen. Citrix Essentials for XenServer soll zwischen 1.500 und 5.000 US-Dollar pro Server kosten. Außerdem wird erwartet, dass Citrix seine langjährige Microsoft-Partnerschaft ausbaut und auch Microsofts Hypervisor Hyper-V unterstützt. Umgekehrt wird Microsoft in seiner System-Center-Software den XenServer unterstützen. Auch wird davon ausgegangen, dass die Linux-Anbieter Novell und Red Hat den XenServer sowie die Citrix Essentials unterstützen werden.

Larry Dignan, Chefredakteur von ZDnet, bestätigt das Gerücht in seinem Blog. Dort hat er auch gleich Teile der Präsentation veröffentlicht, die Citrix am 23. Februar halten will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. 349,00€
  3. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  4. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

chris01 21. Feb 2009

Da XenServer Enterprise wahrscheinlich dann kostenlos wird mit XenCenter ist das für die...

proxmox 20. Feb 2009

Einfacher gehts kaum: Proxmox Virtual Enviroment (mit KVM und OpenVZ) - GPL http://pve...

myElrond 19. Feb 2009

Xen und VMWare in ihrer Performance zu vergleich ist aber nicht ganz fair, schliesslich...

LessMore 19. Feb 2009

Gemeint wird die Verteilung sein. Die Citrix Essentials Verkäufe werden sich zu 20% auf...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /