Google darf auch in Privatstraßen fotografieren

Kläger in den USA verlieren Prozess gegen Google Street View

Ein Ehepaar aus dem US-Bundesstaat Pennsylvania hat seinen Prozess gegen Google verloren. Die Kläger konnten nicht beweisen, dass ihnen das Foto ihres Hauses in Google Street View geschadet habe.

Artikel veröffentlicht am ,

Was auf der Straße zu sehen ist, ist nicht privat, auch wenn die Straße nicht öffentlich ist. Zu diesem Schluss kam das Bezirksgericht von West Pennsylvania und wies die Klage eines Ehepaares aus Pittsburgh gegen Google Street View ab. Das Paar hatte im April 2008 gegen Google geklagt, weil ihr Haus in der Fotosammlung Google Street View zu sehen ist.

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager Softwareprojekte (m/w/d)
    Hays AG, Sachsen
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)
    Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
Detailsuche

Die Kläger, Aaron und Christine Boring, hatten Google vorgeworfen, das Fotofahrzeug sei in die Straße gefahren, obwohl es sich um eine Privatstraße handelt, und habe das Haus fotografiert. Dadurch sei der Wert ihres Hauses gesunken. Das Ehepaar verlangte deshalb von Google Schadensersatz in Höhe von 25.000 US-Dollar.

Das Gericht wies die Klage als gegenstandslos ab. Ein widerrechtliches Eindringen würde "normal empfindsamen Menschen Schäden wie Seelenleiden, Scham und Demütigung zufügen", schreibt Richterin Amy Reynold Hay in ihrer Urteilsbegründung. Die Borings hätten jedoch keine Belege für solche Schäden oder eine Wertminderung ihres Besitzes vorgebracht. Gegen die Borings sprach, so Richterin Hay, dass sie ein öffentliches Verfahren angestrengt und sich damit selbst exponiert hätten. Außerdem unternahmen sie nichts, um das Bild ihres Hauses aus der Bildersammlung zu entfernen.

Die Kläger hätten es damit versäumt, einfache Schritte zu ergreifen, "um ihre Privatsphäre zu schützen und ihre vermeintlichen Schäden zu lindern". Die Richterin schloss daraus, dass "der Eingriff und die Leiden weniger schwerwiegend waren", als die Kläger behaupteten.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Google begrüßte das Urteil. Das Unternehmen hatte 2008 die Anschuldigungen des Ehepaares zurückgewiesen. Die Fassade eines Hauses, auch wenn es sich in einer Privatstraße befände, sei nun einmal öffentlich und "für jeden Besucher, Lieferanten oder Telefontechniker sichtbar". Im Satellitenzeitalter gebe es keinen vollständigen Schutz der Privatsphäre. Außerdem kursierten bereits Bilder des Hauses im Internet, bevor Google seines online gestellt habe.

Google selbst sagt, es achte und schütze die Privatsphäre. So werden auf den Straßenfotos beispielsweise Nummernschilder und Gesichter von Menschen unkenntlich gemacht. Außerdem haben Nutzer die Möglichkeit, Bilder von sich, ihren Kindern oder ihrem Eigentum löschen zu lassen.

Es gibt es immer wieder Beschwerden, dass Googles Fotofahrzeuge unbefugt Grundstücke befahren, um Häuser zu fotografieren. Als Google anfing, Straßen in Deutschland zu fotografieren, zog sich das Unternehmen den Unmut der Datenschützer zu. Das Unternehmen stoppte daraufhin das Projekt in Schleswig-Holstein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nameless 13. Mär 2009

Das ist weder paranoid noch peinlich! Technische Neuerungen nur von einer Seite zu...

W.Kane 20. Feb 2009

- Pfleger

El Marko 20. Feb 2009

Wie in den USA nun mal üblich, wenn ich mir auf die Füße getreten fühle ... da wird...

Gwendoline 19. Feb 2009

...entscheiden deutsche bzw. europäische Richter anders! http://Gwendoline24.de.be



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Nur noch Elektroautos: Volkswagen stellt ab 2024 Verbrenner-Autos in Norwegen ein
    Nur noch Elektroautos
    Volkswagen stellt ab 2024 Verbrenner-Autos in Norwegen ein

    Volkswagen wird den Verkauf von Benzin-, Diesel- und Hybridautos in Norwegen am 1. Januar 2024 einstellen.

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /