Test: Sonys schlichter E-Book-Reader PRS-505 (Update)

Den Austausch des Akkus hat Sony nicht vorgesehen. Sollte der Akku dennoch den Geist aufgeben, ist es aber möglich, einen Ersatzakku von einem anderen Hersteller zu kaufen und selbst einzubauen. Das ist allerdings nur für geschickte Bastler zu empfehlen, da der E-Book-Reader fast vollständig auseinandergenommen werden muss.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Prozess- / Organisationsentwicklung
    KÖTTER GmbH & Co. KG Verwaltungsdienstleistungen, Essen
  2. Systemadministratorin (a) im IT-Betrieb
    Stadt Freiburg, Freiburg
Detailsuche

PRS-505 mit Zubehör
PRS-505 mit Zubehör
Lesen lässt sich mit dem Sony Reader PRS-505/SC komfortabel und ausdauernd. Er ist schick, leicht transportabel und ermöglicht die Lektüre von viel Lesestoff unter unterschiedlichen Bedingungen. Doch viel mehr kann der Sony Reader nicht. Ein großer Nachteil ist, dass sich Textstellen nicht markieren und gezielt suchen lassen. So ist der E-Book-Reader eher als Ergänzung zu herkömmlichen Büchern zu sehen. Die Bilder- und Musikfunktion des Readers hätte sich Sony sparen können.

Besonders ärgerlich ist, dass die vermeintliche Neuheit von Sony in Wahrheit ein altes Gerät ist: Das Modell PRS-505/SC ist in den USA seit 2007 auf dem Markt. Dort gibt es mit dem PRS-700BC D sogar schon einen Nachfolger, der über einen Touchscreen und eine eingebaute Beleuchtung verfügt.

Sony selbst sieht den PRS-700BC D (399 US-Dollar) allerdings nicht als Nachfolger, sondern als besser ausgestattete Alternative. Der PRS-505 (299 US-Dollar) sei in den USA schließlich weiter erhältlich, betonte Sony gegenüber Golem.de. Ob und wann der PRS-700 in Europa verkauft wird, konnte Sony Deutschland nicht sagen.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

PRS-505
PRS-505
Konkurrent Amazon bietet außerdem in den USA ab 24. Februar 2009 bereits die zweite Version seines E-Book-Readers Kindle an, die voraussichtlich auch in Deutschland auf den Markt kommen wird. Mit dem Kindle 2 lässt sich auch E-Paper lesen. Dank seiner Tastatur können Nutzer nicht nur Texte suchen oder markieren, sondern auch Notizen machen oder unbekannte Wörter nachschlagen.

Diese Konkurrenzprodukte können heute schon sehr viel mehr als der Sony PRS-505/SC. Angesichts dessen ist er einfach zu teuer. Vielleicht aber wird er eines Tages, wenn E-Book-Reader vor Funktionen überquellen, ein Gerät für Puristen. Ähnlich wie heute Handys, mit denen es sich nur telefonieren und simsen lässt. Ein schlichter E-Book-Reader aus einer Zeit, als es noch neu und aufregend war, Bücher elektronisch zu lesen. [von Meike Dülffer und Andreas Sebayang]

Nachtrag vom 27.02.2009, 13:25 Uhr:
Ergänzt um ein Statement von Sony Deutschland zum PRS-700 im Fazit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Sonys schlichter E-Book-Reader PRS-505 (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Jürgen4456 12. Mär 2009

Blödsinn, nix ist veraltet! Der Sony-Reader ist das ultimative Gerät zum Lesen. Klein...

Kalymary 04. Mär 2009

Hallo! Ich als Thalia - Mitarbeiterin (Wien/Österreich) musste über diese Aussage schon...

Applehasser 28. Feb 2009

"evtl. braucht man gar kein ebook mehr, sobald das iphone diese möglichkeiten bietet...

Leser4523 28. Feb 2009

Calibre ist generell ein empfehlenswertes Ebook-Verwaltungs/Konvertierung/Leseprogramm...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /