Abo
  • Services:
Anzeige

Test: Sonys schlichter E-Book-Reader PRS-505 (Update)

PRS-505
PRS-505
Der Sony Reader kann auch Bilder darstellen. Ein Vergnügen ist das jedoch nur bedingt: Abgesehen davon, dass das Display nur acht Graustufen darstellen kann, ist die Bildbetrachtung wegen der geringen Rechenleistung vor allem ein Geduldsspiel. Zeigt das Gerät eine Voransicht noch recht schnell an, heißt es spätestens bei der Gesamtansicht warten - je größer das Bild ist, desto länger.

Anzeige

Einige Bilder zeigte unser Testgerät gar nicht an. Hier spielte offenbar das Speichermedium eine Rolle: Von einer langsamen SD-Karte ließ sich ein 20-Megapixel-Bild nicht öffnen. Von einem schnelleren Memory Stick klappte das. Bilder mit 6 Megapixeln funktionierten auf beiden Medien, aber bereits hier war die Geschwindigkeit kaum akzeptabel. Bilder mit mehr als 10 Megapixeln sollte man lieber auf einem anderen Gerät anschauen.

PRS-505
PRS-505
Alles in allem ist das Anschauen von Bildern und Hören von Musik höchstens im Ausnahmefall zu gebrauchen. Zudem hatte das Gerät Schwierigkeiten, gut gefüllte Speichererweiterungen überhaupt zu lesen. Am ehesten funktionierte das im Test mit kaum gefüllten Speicherkarten.

Schwierigkeiten mit der Darstellung hat der Reader auch mit komplexen PDF-Dateien, wie beispielsweise Netzplänen von Verkehrsgesellschaften oder Landkarten. Sie zeigt er unter Umständen nicht an. Immerhin stürzt er nicht ab, so dass es reicht, diese Datei zu schließen. Wie bei Bildern gilt auch für PDF-Dokumente, dass sie möglichst einfach sein sollten.

Energie für den Reader

PRS-505
PRS-505
Wird das Gerät nur zum Lesen genutzt, verbraucht es sehr wenig Energie. Da das E-Ink-Display keine Hintergrundbeleuchtung hat, nimmt es Leistung nur beim Umblättern auf, nicht bei der Anzeige einer Seite. Eine Akkuladung reiche für bis zu 7.000 Seitenwechsel, verspricht Sony. Das sollte für die Lektüre von zehn bis 15 Büchern reichen. Deutlich stärker belasten die Zusatzfunktionen wie das Musikhören. Da zudem die Anzeige für die Akkukapazität recht ungenau ist, kann der Nutzer hier auch Überraschungen erleben. Beim Lesen stört das wegen des geringen Verbrauchs nicht.

Ist der Akku leer, gibt es zwei Möglichkeiten, ihn aufzuladen. Die eine ist, ihn mit dem beiliegenden USB-Kabel an den Computer anzuschließen, was rund 4 Stunden dauert. Nur etwa halb so lange dauert es laut Sony mit einem Netzteil, das allerdings extra gekauft werden muss.

 Test: Sonys schlichter E-Book-Reader PRS-505 (Update)Test: Sonys schlichter E-Book-Reader PRS-505 (Update) 

eye home zur Startseite
Jürgen4456 12. Mär 2009

Blödsinn, nix ist veraltet! Der Sony-Reader ist das ultimative Gerät zum Lesen. Klein...

Kalymary 04. Mär 2009

Hallo! Ich als Thalia - Mitarbeiterin (Wien/Österreich) musste über diese Aussage schon...

Applehasser 28. Feb 2009

"evtl. braucht man gar kein ebook mehr, sobald das iphone diese möglichkeiten bietet...

Leser4523 28. Feb 2009

Calibre ist generell ein empfehlenswertes Ebook-Verwaltungs/Konvertierung/Leseprogramm...

niwida 28. Feb 2009

Ich hab mir den Vorgänger kommen lassen. Netterweise hat Sony nur sein eigenes Buchformat...


eBook-Journal.de / 26. Feb 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt a. M., Zwickau, Nürnberg, Dresden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. 12,99€
  3. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       


  1. Incident Response

    Social Engineering funktioniert als Angriffsvektor weiterhin

  2. Börsengang

    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar

  3. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  4. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  5. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  6. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  7. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  8. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  9. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  10. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Viermal mehr Spieler

    bfi (Golem.de) | 12:44

  2. Re: Wozu überhaupt Cloud?

    jose.ramirez | 12:41

  3. Anschlüsse pro Karte bzw. MSAN ?

    Faksimile | 12:33

  4. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    jose.ramirez | 12:28

  5. Re: Egal ob 1 oder 10gbit die Datenmenge bleibt...

    manu26 | 12:21


  1. 12:11

  2. 10:28

  3. 22:05

  4. 19:00

  5. 11:53

  6. 11:26

  7. 11:14

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel