Test: Sonys schlichter E-Book-Reader PRS-505 (Update)

Keine Textmarkierungen

PRS-505
PRS-505
Wichtige Seiten eines Buches lassen sich zum Wiederfinden mit einem elektronischen Eselsohr versehen, die dann auf einer Übersichtsseite aufgelistet werden. Das so gesetzte Lesezeichen verweist aber nur auf eine bestimmte Seite. Einzelne Textstellen lassen sich, anders in einem Buch aus Papier oder bei einigen Konkurrenten, nicht markieren oder unterstreichen.

Stellenmarkt
  1. Fullstack Software Engineer (m/w/d)
    Fiducia & GAD IT AG, München
  2. IT-Koordinator (m/w/d)
    Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
Detailsuche

Was aber vor allem fehlt, ist eine Suchfunktion. Wie ein Papierbuch lässt sich das elektronische Buch nicht nach einzelnen Wörtern, bestimmten Ausdrücken oder einem konkreten Zitat durchsuchen. Ein klarer Malus für Nutzer, die viel mit Texten arbeiten. Bei der Lektüre von E-Books auf dem Computer und auch beim Konkurrenten von Amazon ist das selbstverständlich. Dem E-Book-Reader fehlt die notwendige Rechenleistung und eine Tastatur. Hier hat Sony eine Chance vergeben.

Besser sehen

Der Schriftgrad lässt sich an unterschiedliche Sehfähigkeiten durch dreifachen Zoom anpassen - klein, mittel und groß. Bei der kleinen Schrift passen mehrere Absätze auf eine Displayseite. Beim größten Schriftgrad hingegen muss sehr oft geblättert werden. Wem das nicht ausreicht, der kann in den Querbildmodus wechseln, in dem in der größten Zoomstufe ein noch größeres Schriftbild zur Verfügung steht. Störend für den Lesefluss ist hier jedoch, dass die unterste Zeile der Seite zur Hälfte abgeschnitten und dann auf der neuen Seite noch einmal angezeigt wird.

PRS-505
PRS-505
Das Blättern ist im Querformat ebenso unproblematisch wie im Hochformat. Die zehn Direkttasten neben dem Display sind in dieser Haltung jedoch nicht so gut nutzbar. Sie dienen dazu, auf eine bestimmte Seite im Buch zu springen, und um im Menü einzelne Punkte aufzurufen. Im Hochformat sind die Tasten direkt neben dem entsprechenden Menüpunkt. Wird das Buch gedreht, befinden sich die Tasten am unteren Rand des Displays und stehen nicht mehr neben den Menüpunkten.

Die meisten Nutzer werden im Querbildmodus wohl auf das Steuerkreuz zurückgreifen, was länger dauert als die Navigation mit den Tasten. Das Menü lässt sich übrigens nur über die Tasten bedienen, einen Touchscreen hat das Display nicht.

Inhalte für den E-Book-Reader

Der E-Book-Reader stellt digitale Bücher und Texte in den Formaten ePub, BBeB-Format, PDF, TXT oder RTF dar. Möchte der Nutzer geschützte Bücher lesen, muss er auch das Programm Adobe Digital Editions auf dem Rechner installieren, um den E-Book-Reader für die Nutzung zu autorisieren. Während unseres Tests waren solche Bücher jedoch in Deutschland noch nicht erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Sonys schlichter E-Book-Reader PRS-505 (Update)Test: Sonys schlichter E-Book-Reader PRS-505 (Update) 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Powervision Powerray im Test
Diese Drohne geht unter

Ein ferngesteuertes U-Boot mit 4K-Kamera ist nicht mit einem Quadcopter vergleichbar, wie wir in unserem Test festgestellt haben.
Ein Test von Martin Wolf

Powervision Powerray im Test: Diese Drohne geht unter
Artikel
  1. Shotspotter: Polizei soll Erkennungs-KI für Schüsse manipulieren
    Shotspotter
    Polizei soll Erkennungs-KI für Schüsse manipulieren

    Mit Mikrofonen und KI will der Anbieter Shotspotter die Abgabe von Schüssen erkennen. Für Ermittlungen werden die Daten wohl aber verändert.

  2. Onlinehandel: Aukey-Produkte weiterhin bei Amazon erhältlich
    Onlinehandel
    Aukey-Produkte weiterhin bei Amazon erhältlich

    Über Drittanbieter und unter neuem Namen sind Aukey-Produkte immer noch bei Amazon zu finden - teilweise sogar mit Aukey-Schriftzug.

  3. Ransomware: Kaseya will kein Lösegeld für Entschlüsselung bezahlt haben
    Ransomware
    Kaseya will kein Lösegeld für Entschlüsselung bezahlt haben

    Nach Spekulationen betont der IT-Dienstleister Kaseya, nicht mit der Ransomware-Gruppe verhandelt oder für den Generalschlüssel bezahlt zu haben.

Jürgen4456 12. Mär 2009

Blödsinn, nix ist veraltet! Der Sony-Reader ist das ultimative Gerät zum Lesen. Klein...

Kalymary 04. Mär 2009

Hallo! Ich als Thalia - Mitarbeiterin (Wien/Österreich) musste über diese Aussage schon...

Applehasser 28. Feb 2009

"evtl. braucht man gar kein ebook mehr, sobald das iphone diese möglichkeiten bietet...

Leser4523 28. Feb 2009

Calibre ist generell ein empfehlenswertes Ebook-Verwaltungs/Konvertierung/Leseprogramm...

niwida 28. Feb 2009

Ich hab mir den Vorgänger kommen lassen. Netterweise hat Sony nur sein eigenes Buchformat...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /