Test: Sonys schlichter E-Book-Reader PRS-505 (Update)

Lesen

PRS-505
PRS-505
Mit wenigen Klicks lässt sich aus dem Menü ein Buch wählen und aufrufen. Für diejenigen, die bunte Bildschirme gewohnt sind, ist das Display auf den ersten Blick unattraktiv: Der Text erscheint schwarz auf hellgrauem Untergrund und bietet ein ähnliches Leseerlebnis wie ein Buch aus Papier - sofern dieses keine bunten Abbildungen enthält. Der Kontrast ist bei näherem und auch längerem Hinsehen sehr gut. Und dank E-Ink-Technik ist der Text sowohl in direkter Draufsicht als auch aus schrägen Blickwinkeln bei Tageslicht oder normaler Zimmerbeleuchtung klar lesbar.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator - Schwerpunkt Netzwerk (m/w/d)
    Hays AG, Landkreis Ostprignitz-Ruppin
  2. EDI-Spezialist (m/w/d)
    Hays AG, Oldenburg
Detailsuche

Das gilt auch für die unterschiedlichsten Lichtverhältnisse. Selbst bei strahlendem Sonnenschein spiegelt das matte Display kaum - das Gerät ist also für die Lektüre im Park oder im Freibad geeignet. Das ist auch bei künstlichen Lichtquellen wie Leselampen oder Neonlicht so. Lediglich kleinere Lichtquellen können auf dem matten Display Irritationen hervorrufen. Bei schummriger Beleuchtung oder im Dunkeln lässt sich der Reader nicht benutzen, da sein Bildschirm - anders als der eines Notebooks - keine Hintergrundbeleuchtung hat.

PRS-505
PRS-505
Lesen lässt sich mit dem E-Book-Reader also unter fast allen Bedingungen, unter denen sich auch gedruckte Bücher entziffern lassen. Im hellen Tageslicht schlägt er damit die meisten elektronischen Geräte wie Laptops oder Mobiltelefone, die ebenfalls zum Lesen benutzt werden können. Für die Lektüre im Dunkeln wäre allerdings eine hinzuschaltbare Beleuchtung wünschenswert. Sie ist, zumindest in den USA, als Zubehör erhältlich.

Tasten zum Umblättern
Tasten zum Umblättern
Elektronische Bücher - mehr als 100 kann der Reader davon ohne Speichererweiterung fassen - werden so angezeigt, dass sie gedruckten Exemplaren ähneln. Also inklusive Titelblatt, Leerseiten und bibliografischen Angaben. Das Umblättern dauert mit etwa 2 Sekunden recht lange. Die E-Ink-Technik selbst braucht etwa 1,5 Sekunden, um das Display zu aktualisieren, den Rest der Zeit braucht der Reader, um die neue Seite zu laden. Bewegte Bilder kann der Sony Reader anders als etwa der in Deutschland entwickelte txtr reader, der ebenfalls einen E-Ink-Bildschirm hat, nicht abspielen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Springen zu einer bestimmten Seite kann durchaus länger dauern. Beim Blättern überlagern sich die Texte beider Seiten für einen Augenblick. Doch was auf den ersten Blick störend wirkt, vermittelt beim Lesen längerer Texte und damit bei häufigem Umblättern ein Gefühl, das dem Blättern von Papierseiten gleicht: Das Auge kann für einen Augenblick ausruhen, bevor es auf die Fortsetzung des Textes wieder fokussiert. So lassen sich Bücher auch über Stunden hinweg ohne Anstrengung lesen. In sehr seltenen Fällen bleibt ein leichter Schatten der vorherigen Seite zurück, der aber beim Lesen nicht stört.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Sonys schlichter E-Book-Reader PRS-505 (Update)Test: Sonys schlichter E-Book-Reader PRS-505 (Update) 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Jürgen4456 12. Mär 2009

Blödsinn, nix ist veraltet! Der Sony-Reader ist das ultimative Gerät zum Lesen. Klein...

Kalymary 04. Mär 2009

Hallo! Ich als Thalia - Mitarbeiterin (Wien/Österreich) musste über diese Aussage schon...

Applehasser 28. Feb 2009

"evtl. braucht man gar kein ebook mehr, sobald das iphone diese möglichkeiten bietet...

Leser4523 28. Feb 2009

Calibre ist generell ein empfehlenswertes Ebook-Verwaltungs/Konvertierung/Leseprogramm...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superior Continuous Torque
E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress

Mahle hat einen neuen Auto-Elektromotor entwickelt, der unbegrenzt lange unter hoher Last betrieben werden kann. Dies wird durch ein neues Kühlkonzept im Motor erreicht.

Superior Continuous Torque: E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress
Artikel
  1. VW.OS: VW-Software soll einfach updatefähig und bezahlbar sein
    VW.OS
    VW-Software soll "einfach updatefähig" und bezahlbar sein

    Mit seiner Softwaresparte Cariad will VW ein einheitliches System mit vereinfachter Architektur erstellen.

  2. Technoblade: Minecraft verabschiedet verstorbenen Streamer mit Krönchen
    Technoblade
    Minecraft verabschiedet verstorbenen Streamer mit Krönchen

    Nach dem Tod des bekanntesten Minecraft-Streamers trauert die Community. Das Entwicklerstudio Mojang verabschiedet Technoblade im Launcher.

  3. Mods: Elden Ring wird überarbeitet und Fallout London abgeworben
    Mods
    Elden Ring wird überarbeitet und Fallout London abgeworben

    Das Team hinter eine bekannten Mod für Dark Souls knöpft sich Elden Ring vor - und Fallout London verliert Entwickler an Bethesda.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • CM 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /