• IT-Karriere:
  • Services:

AMD-Aktionäre stimmen Gründung von "The Foundry" zu

Letzter Schritt zur Aufspaltung

Im zweiten Anlauf haben die Aktionäre von AMD der Aufspaltung des Unternehmens zugestimmt. Unter Mehrheitsbeteiligung von Investoren aus Abu Dhabi werden die Chipfabriken in das neue Unternehmen "The Foundry Company" überführt.

Artikel veröffentlicht am ,

Fab36 und Fab38 in Dresden
Fab36 und Fab38 in Dresden
Mit der Entscheidung ist der letzte Schritt zur Aufspaltung des Chipherstellers vollzogen. In Zukunft wird es neben der "Advanced Micro Devices Inc.", die sich um Entwicklung und Vermarktung der Produkte kümmert, auch "The Foundry Inc." geben. Foundry betreibt die Chipfabriken, darunter auch die beiden Fertigungsanlagen Fab36 und Fab38 in Dresden.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die beiden Investmentfirmen Mubdala und ATIC (Advanced Technology Investment Co.) aus Abu Dhabi werden die Mehrheit an Foundry halten und 3,6 bis 6 Milliarden US-Dollar in das neue Unternehmen investieren. Dafür führt AMD 58 Millionen Aktien aus dem Stammkapital an Foundry über, dazu kommen noch Optionsscheine für 35 Millionen weitere Aktien. Foundry soll nicht nur AMD-Chips herstellen, sondern auch als Auftragsfertiger (engl.: "foundry") Halbleiter für andere Unternehmen produzieren.

Die Abstimmung sollte bereits am 11. Februar 2009 stattfinden, dabei hatten jedoch mit 42 Prozent der Anteilseigner zu wenige Aktionäre abgestimmt. Die nötige Beteiligung von über der Hälfte der Aktionäre wurde erst im zweiten Anlauf erreicht, bereits in der ersten Runde hatten sich über 97 Prozent für die Aufspaltung von AMD ausgesprochen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 6,99€
  2. 13,99€
  3. 39,99€ (PS4), 39,77€ (Xbox One), 39,71€ (Switch)

sssssssssssssss... 19. Feb 2009

TFC is jetzt nurnoch n haufen fabriken die alle möglichen chips herstellen könnten AMD is...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

    •  /