Hewlett-Packard kürzt die Gehälter

Krise erwischt auch den weltgrößten PC-Hersteller

Hewlett-Packard, der weltgrößte PC-Hersteller, hat im letzten Quartal 13 Prozent seines Gewinns eingebüßt. Als Reaktion kündigte die Konzernführung die Kürzung der Gehälter der meisten Beschäftigen um 5 Prozent an. Auch das Topmanagement bekommt ein paar Millionen weniger.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Computerkonzern HP hat im ersten Quartal seines Finanzjahres einen Gewinnrückgang von 2,13 Milliarden US-Dollar auf 1,85 Milliarden US-Dollar hinnehmen müssen. Das Ergebnis lag unter den Schätzungen der Analysten. Der Umsatz stieg von 28,47 Milliarden US-Dollar auf 28,8 Milliarden US-Dollar. Die Gewinnmarge im Geschäftsbereich Drucker kletterte auf 18,5 Prozent, bei IT-Services lag die Marge bei 12,8 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Manager Digitale Transformation (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    KLINGELNBERG GmbH, Ettlingen
Detailsuche

Konzernchef Mark Hurd erwartet, dass die Wirtschaftskrise für den Rest des Jahres 2009 anhält. Sein Festgehalt wird um 20 Prozent gesenkt, das gesamte Topmanagement bekommt Kürzungen zwischen 10 bis 15 Prozent zu spüren. Hurd hatte im Jahr 2008 insgesamt 42,5 Millionen US-Dollar von HP gezahlt bekommen. Bei seinem Eintritt in den Konzern im Jahr 2005 lag die Begrüßungsprämie bei insgesamt 20 Millionen US-Dollar. Die aktuelle Kürzung macht 290.000 US-Dollar weniger für Hurd aus.

Die circa 300.000 Beschäftigten erhalten 5 Prozent weniger. "Mein Ziel ist es, die Kraft dieser Organisation zu erhalten, aber wir müssen etwas tun, weil die Zahlen einfach nicht stimmen", heißt es in einem Rundschreiben an die Mitarbeiter. Im September 2008 hatte er nach der Übernahme von Electronic Data Systems (EDS) die Streichung von 24.700 Arbeitsplätzen angekündigt. 9.000 davon sind bereits umgesetzt.

Das Unternehmen senkte seinen Ausblick für das Geschäftsjahr 2009. Wenn die Lage sich bessere, könnten die Beschäftigten hoffen, die Kürzung durch eine Bonuszahlung auszugleichen. "Es gibt keine Garantien. Wenn das wirtschaftliche Umfeld noch schlechter wird, wenn der Abschwung länger dauert als wir erwarten und unsere Performance sinkt, werden wir eine Neubewertung durchführen müssen", kündigte Hurd weiter an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Betatester 19. Feb 2009

Mal die Kirche im Dorf lassen. "Widerwärtig" mögen die damaligen Freislerschen Urteile...

funkymonkey 19. Feb 2009

wilkommen im zeitalter der gewinnmaximierung! früher hieß es: rohstoffe -> unternehmen...

Die_Garage_stinkt 19. Feb 2009

Es geht darum das der Gerwerkschatsbazillus bei HP und in der gesamt Branche um sich...

Andreas Heitmann 19. Feb 2009

Das ist doch eine Spirale abwärts. Sind die Löhne erstmal gekürzt, könnte es der Firma HP...

DASModell 19. Feb 2009

Das Bedingungslose Grundeinkommen ist DIE Antwort auf aktuelle sozialpolitische und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus angespielt
Automatischer Arschtritt im All

Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
Von Peter Steinlechner

Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
Artikel
  1. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  2. Bundesverkehrsministerium: Zwei Milliarden für Open RAN sollen angeblich Europa helfen
    Bundesverkehrsministerium
    Zwei Milliarden für Open RAN sollen angeblich Europa helfen

    Ein führender Vertreter des Bundesverkehrsministeriums erklärt die Open-RAN-Förderung der Regierung und verwickelt sich dabei in Widersprüche.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /