Abo
  • Services:

Canons kleiner Farblaser bedruckt 20 Seiten pro Minute

Canon i-Sensys LBP7200Cdn mit Duplexdruckwerk und Netzwerkanschluss

Canon hat einen Farblaserdrucker fürs Büro vorgestellt, der durch gesenkte Betriebstemperaturen beim Tonerfixieren stromsparend agieren soll. Der i-Sensys LBP7200Cdn bedruckt bis zu 20 Seiten pro Minuten in Farbe und Schwarz-Weiß.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Canon i-Sensys LBP7200Cdn soll 15 Sekunden nach dem Aufwecken aus dem Stand-by die erste Seite ausgedruckt haben und benötigt zum Fixieren des Toners weniger Strom als seine Vorgänger. Möglich macht das eine neue Tonermischung, die schon bei niedrigen Temperaturen mit dem Papier verbackt.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. SOLCOM GmbH, Reutlingen

Die Druckauflösung liegt bei 600 x 600 dpi. Mit der eingebauten Duplexeinheit kann das Papier doppelseitig bedruckt werden. Der i-Sensys LBP7200Cdn wird wahlweise über seine Fast-Ethernet-Schnittstelle oder über USB 2.0 an den Rechner angeschlossen.

Papierwechsel, Papierausgabe und der Tonerwechsel werden über die Klappen an der Gerätevorderseite ausgeführt. Die Standardpapierkassette fasst 250 Seiten und der Mehrzweckeinzug noch einmal 50 Blatt. Eine zusätzliche Kassette für noch einmal 250 Seiten ist optional erhältlich.

Die Tonerkartuschen sind im Auslieferungszustand nur gering befüllt. Schwarz reicht demnach für 1.200 Seiten und jede Farbe für 1.400 Seiten. Normalerweise kommen sie auf eine Druckleistung von 3.400 Seiten (schwarz) und 2.900 Seiten pro Farbe. Tonerpreise gab Canon nicht an.

Der i-Sensys LBP7200Cdn benötigt im Schlafmodus 7,5 Watt. Im Stand-by sollen es 20,5 Watt sein und im Betrieb durchschnittlich 395 Watt. Der typische durchschnittliche Stromverbrauch soll bei 2,19 kWh/Woche liegen, teilte Canon mit. Das Gerät misst 409 x 490 x 331 mm und wiegt ungefähr 24,8 kg. Treiber für Windows 2000, XP, Server 2003, Vista, Server 2008 und MacOS X werden mitgeliefert.

Der Canon i-Sensys LBP7200Cdn soll 600 Euro kosten und ab Mai 2009 ausgeliefert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 4,44€

Hinweisender 01. Mär 2009

Mich ängstigt das geringe Interesse der Leute, wenn es um Überwachung geht, denn soweit...

wand 19. Feb 2009

Schon ein Kreuz mittlerweile. Seit dem DSL-Anschlüsse allen hinterher geworfen werden...

fuzzy 19. Feb 2009

Nunja, es is schon ein Unterschied zwischen Schlafmodus (in dem vermutlich keine...

canon 19. Feb 2009

immer noch keine 64 bit treiber! Sauladen!

co__logne 19. Feb 2009

Hängt ganz davon ab, ob Du heute der einzige Troll bist oder nicht. Sooo, nun wieder...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

    •  /