Abo
  • Services:
Anzeige

Samsung will mit leisem Bürodrucker punkten

Samsung ML-2855ND arbeitet mit 1.200 dpi und 28 Seiten pro Minute

Samsung hat mit dem ML-2855ND einen Monochromlaserdrucker für Arbeitsgruppen vorgestellt. Das vernetzbare Gerät arbeitet mit einer Geschwindigkeit von 28 Seiten pro Minute. Der Drucker soll besonders leise zu Werke gehen und auch im kleinen Büro ohne Beeinträchtigungen eingesetzt werden.

Die Auflösung des Druckers liegt bei 1.200 x 1.200 dpi. Er kann durch seine standardmäßig vorhandene Duplexeinheit Papier doppelseitig bedrucken und so Geld sparen. Die erste Seite soll nach Absenden des Druckauftrags nach rund 9 Sekunden vorliegen.

Anzeige

Der Papierschacht des Gerätes fasst 300 Seiten und kann durch ein Zusatzmagazin um 250 Seiten erweitert werden. In die Mehrzweckpapierzufuhr, deren Kapazität bei 50 Blatt liegt, können Papierumschläge und andere Sondermaterialien eingelegt werden.

Der ML-2855ND ist PCL- und PostScript-kompatibel und wird wahlweise über USB 2.0 direkt angesteuert oder über seine Fast-Ethernet-Schnittstelle ins Netzwerk integriert. Wie die meisten Netzwerkdrucker moderner Bauart ist auch der neue Samsung-Drucker mit einem internen Webserver ausgestattet, über dessen Oberfläche er konfiguriert wird.

Die Geräuschentwicklung soll bei unter 50 dB (A) im Druckbetrieb liegen. Für den Drucker stehen zwei Tonerkartuschen unterschiedlicher Kapazität zur Verfügung: eine Variante für 2.000 Seiten und eine für 5.000 Seiten. Die kleine Kartusche liegt dem Drucker bei.

Der Drucker misst 391 x 369 x 217 mm und ist mit 64 MByte Speicher bestückt, der auf maximal 192 MByte aufgerüstet werden kann. Er wiegt 8,7 kg und wird mit Treibern für diverse Betriebssysteme ausgeliefert, darunter Windows 2000, XP, Vista, 2003 und 2008 Server sowie Linux, MacOS, Windows Terminal Services und der Citrix Presentation Server.

Der Samsung ML-2855ND soll ab sofort für rund 340 Euro erhältlich sein.


eye home zur Startseite
robert.n 19. Feb 2009

Zudem ich bisher immer absolut zufrieden mit Samsung-Produkten gewesen bin... die haben...

SCX-Besitzer 19. Feb 2009

Ich habe den auch hier, leider defekt. Das nach genau einem Jahr, nun warte ich bereits...

mp (Golem.de) 19. Feb 2009

Vielen Dank für den Hinweis, der Fehler wurde beseitigt.

So gehts 19. Feb 2009

Er wiegt 8,7 kg und wird mit Treibern für diverse Betriebssysteme ausgeliefert, darunter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Tomra Sorting GmbH, Mülheim-Kärlich
  2. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  3. JOB AG Industrial Service GmbH, Kassel
  4. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ - Release 19.10.
  2. 3,99€
  3. 1,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: Die Preise sind doch nicht mehr normal...

    Zuryan | 05:20

  2. Re: Als Apple-Kunde ist man in der Hand der Firma

    Walter Plinge | 05:05

  3. Re: ALAC im Store?!?

    Infamouson | 04:36

  4. Re: Beweise?

    teenriot* | 03:54

  5. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    Onkel Ho | 03:36


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel