• IT-Karriere:
  • Services:

Fujifilm: Winzige Bridge-Kamera mit Bewegungsverfolgung

Fujifilm FinePix S1500 mit langer Akkulaufzeit

Fujifilm hat seine Bridge-Kamera mit 12fach-Zoomobjektiv (33 bis 396 mm nach KB) leicht aktualisiert. Die Auflösung liegt unverändert bei 10 Megapixeln, wurde aber im Autofokusbereich aufgerüstet. So kann die Kamera Objekte automatisch im Fokus behalten, selbst wenn sie sich bewegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Fujifilm Fujifilm FinePix S1500
Fujifilm Fujifilm FinePix S1500
Die Kamera arbeitet mit einer mechanischen Bildstabilisierung, bei der der1/2,3 Zoll große CCD-Sensor beweglich aufgehängt ist. Die FinePix S1500 erreicht eine Lichtempfindlichkeit von maximal ISO 6.400. Dann wird allerdings die Auflösung auf 3 Megapixel reduziert.

Inhalt:
  1. Fujifilm: Winzige Bridge-Kamera mit Bewegungsverfolgung
  2. Fujifilm: Winzige Bridge-Kamera mit Bewegungsverfolgung

Der Autofokus wurde durch eine Objektverfolgung aufgewertet. Damit kann ein bewegliches Motiv ständig scharfgestellt werden. Dem Autofokus steht eine Gesichtserkennung bei, die außerdem noch bei der Retusche roter Augen eingesetzt wird. Ebenfalls ohne PC funktioniert der Panoramamodus. Aus drei leicht überlappenden Aufnahmen wird automatisch ein Breitbild erstellt und gespeichert.

Fujifilm FinePix S1500
Fujifilm FinePix S1500
Die Kamera verfügt über ein 2,7 Zoll großes Display mit 230.000 Pixeln und darüber hinaus über einen elektronischen Sucher. Im Bereich der Motivprogramme hat Fujifilm eine interessante Funktion integriert. Der Motivschärfe-Modus soll für jede Szene die optimale Verschlusszeit und Empfindlichkeit einstellen. So sollen Unschärfen durch das Verwackeln der Kamera oder durch Motivbewegungen auch bei wenig Licht verhindert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Fujifilm: Winzige Bridge-Kamera mit Bewegungsverfolgung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  2. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich...

kebab 20. Feb 2009

nicht nur aber bei so nem besch... sensor kann auch die beste optik nichts viel rausreissen

:-) 19. Feb 2009

...oder einen stehenden Baum aus einem blitzschnellen Auto fotografieren.

FujiUser 19. Feb 2009

Keine Ahnung ob es sich mittlerweile geändert hab, aber als ich mir vor längerer Zeit...

RH 19. Feb 2009

... die Vorgängerversion konnte bewegte Objekte nur dann im Fokus behalten, wenn sie sich...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /