Abo
  • Services:

Wikia startet deutsche Frage-Antwort-Seite

Frage-und-Antwort-Portal Wikianswers auf Wiki-Basis und unter freier Linzenz

Wissensfragen oder Lebenshilfe - Wikianswers will die Anlaufstelle im Netz werden, wo Nutzer sich Rat in allen Lebenslagen holen können. Frage-und-Antwort-Seiten gibt es schon viele im Netz. Wikia-Gründer Jimmy Wales erklärt, wie das Angebot funktioniert und worin es sich von anderen unterscheidet.

Artikel veröffentlicht am ,

Am heutigen Mittwoch hat Wikia, das Unternehmen von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales, die Website Wikianswers auf Deutsch gestartet. Dabei handelt es sich um ein Portal, auf dem Nutzer Fragen stellen können, die andere Nutzer beantworten. Daneben gibt es eine englische und eine französische Version. Portale in anderen Sprachen sollen in den nächsten Wochen und Monaten folgen. Das Ziel sei, sagte Wales im Interview mit Golem.de, eine Website aufzubauen, über die Nutzer möglichst schnell qualitativ hochwertige Antworten auf Fragen bekommen, die sie bewegen.

Jimmy Wales (Foto: Petra Vogt)
Jimmy Wales (Foto: Petra Vogt)
Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. symmedia GmbH, Bielefeld

Die Nutzung ist denkbar einfach: Im Kopf der Seite befindet sich ein großes Feld, in das die Nutzer ihre Fragen eintippen können. Den Fragen sind keine Grenzen gesetzt. Jeder könne fragen, was immer ihn bewege, beschreibt Wales. Das könnten Sachfragen sein, aber auch persönliche Fragen. "Ich habe vor ein paar Tagen gesehen, dass ein Nutzer gefragt hat, woran er erkenne, ob ein Mädchen ihn mag."

Im Laufe des ersten Tages wurden auf der deutschen Seite immerhin schon weit über 800 Fragen gestellt. Die Nutzer wollten beispielsweise wissen, ob ein Ameisenbär ein Bär sei (nein), ob Veganer ungesund leben (auch nein) oder wie viele Gummibärchen sich in einer Tüte befänden ("Kleine Tüte: wenige, große Tüte: viele"). In fast allen Fällen wusste die Community auch Rat: 85 Prozent der Fragen wurden laut Website beantwortet. Das ist sehr viel mehr als im englischen Angebot, wo die Quote bei lediglich 22 Prozent liegt. Allerdings wurden auch deutlich mehr Fragen gestellt: laut Website knapp 46.000.

Die Mitwirkung beschränkt sich jedoch nicht nur auf das Stellen oder Beantworten von Fragen. Sie können Fehler korrigieren oder Fragen in einer der knapp 50 Kategorien von Auto über Reise bis hin zu Wissenschaft einordnen. Ein Nutzerkonto brauchen sie dazu - wie bei der Wikipedia - nicht unbedingt.

Tatsächlich ähnelt das Angebot von seiner Struktur her stark dem von Wales ins Leben gerufenen Onlinelexikon. Diese vertrete jedoch den Anspruch, eine Enzyklopädie zu sein, während Wikianswers weniger streng ausgerichtet sei. Ein Teil der Antworten würde durchaus auch in die Wikipedia passen, so Wales. "Im englischsprachigen Angebot sehen wir aber, dass Nutzer Fragen über Themen wie Ethik und Moral oder Autoreparaturen stellen, die nicht in eine Enzyklopädie gehören."

Seiten, auf denen Nutzer Fragen stellen, sind beileibe nichts Neues. Angebote wie Wiki Answers, Yahoo Answers oder Gutefrage.net gibt es schon lange. Zwei große Unterschiede gebe es jedoch zu Wikianswers, erklärt Wales. Wikianswers basiere auf einem Wiki, was es den Nutzern vereinfache, eine Frage zu beantworten oder eine bereits vorhandene Antwort zu bearbeiten und zu verbessern. Der zweite große Unterschied sei, so Wales, dass das ganze Angebot unter einer freien Lizenz stehe, so dass jeder die Informationen darin weiterverwenden dürfe.

Wikia, das Unternehmen von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales, hat Anfang 2008 die freie Suchmaschine Wikia Search ins Leben gerufen. Im September 2008 gründete es die Umwelt-Onlineenzyklopädie Wikia Green.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 554€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Nvidia SHIELD TV inkl. Fernbedienung und Controller für 188€ statt 229€ im Vergleich...
  3. 433€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 481€ + Versand (Bestpreis!)

Jesus Christus 07. Mär 2009

Die fünf Elemente Luft, Wasser, Erde, Feuer und Liebe Das Element Luft stellt dem Glauben...

Wikifan 19. Feb 2009

Ist Jimmy Wales aber selten (zumindest macht er das dann nicht öffentlich). :P

Verblödung der... 19. Feb 2009

Zumindest ist es bei den anderen Frage-Portalen so: 90% der Fragen wären durch 15 Minuten...

Einer 19. Feb 2009

Da merkt man mal wieder wo Golem zu Hause ist. Bis ein normaler Leser den Link zu frag...

solar22 18. Feb 2009

hehe..^^ aber ne gute idee lohnt sich :D


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /