Abo
  • IT-Karriere:

Wikia startet deutsche Frage-Antwort-Seite

Frage-und-Antwort-Portal Wikianswers auf Wiki-Basis und unter freier Linzenz

Wissensfragen oder Lebenshilfe - Wikianswers will die Anlaufstelle im Netz werden, wo Nutzer sich Rat in allen Lebenslagen holen können. Frage-und-Antwort-Seiten gibt es schon viele im Netz. Wikia-Gründer Jimmy Wales erklärt, wie das Angebot funktioniert und worin es sich von anderen unterscheidet.

Artikel veröffentlicht am ,

Am heutigen Mittwoch hat Wikia, das Unternehmen von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales, die Website Wikianswers auf Deutsch gestartet. Dabei handelt es sich um ein Portal, auf dem Nutzer Fragen stellen können, die andere Nutzer beantworten. Daneben gibt es eine englische und eine französische Version. Portale in anderen Sprachen sollen in den nächsten Wochen und Monaten folgen. Das Ziel sei, sagte Wales im Interview mit Golem.de, eine Website aufzubauen, über die Nutzer möglichst schnell qualitativ hochwertige Antworten auf Fragen bekommen, die sie bewegen.

Jimmy Wales (Foto: Petra Vogt)
Jimmy Wales (Foto: Petra Vogt)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Die Nutzung ist denkbar einfach: Im Kopf der Seite befindet sich ein großes Feld, in das die Nutzer ihre Fragen eintippen können. Den Fragen sind keine Grenzen gesetzt. Jeder könne fragen, was immer ihn bewege, beschreibt Wales. Das könnten Sachfragen sein, aber auch persönliche Fragen. "Ich habe vor ein paar Tagen gesehen, dass ein Nutzer gefragt hat, woran er erkenne, ob ein Mädchen ihn mag."

Im Laufe des ersten Tages wurden auf der deutschen Seite immerhin schon weit über 800 Fragen gestellt. Die Nutzer wollten beispielsweise wissen, ob ein Ameisenbär ein Bär sei (nein), ob Veganer ungesund leben (auch nein) oder wie viele Gummibärchen sich in einer Tüte befänden ("Kleine Tüte: wenige, große Tüte: viele"). In fast allen Fällen wusste die Community auch Rat: 85 Prozent der Fragen wurden laut Website beantwortet. Das ist sehr viel mehr als im englischen Angebot, wo die Quote bei lediglich 22 Prozent liegt. Allerdings wurden auch deutlich mehr Fragen gestellt: laut Website knapp 46.000.

Die Mitwirkung beschränkt sich jedoch nicht nur auf das Stellen oder Beantworten von Fragen. Sie können Fehler korrigieren oder Fragen in einer der knapp 50 Kategorien von Auto über Reise bis hin zu Wissenschaft einordnen. Ein Nutzerkonto brauchen sie dazu - wie bei der Wikipedia - nicht unbedingt.

Tatsächlich ähnelt das Angebot von seiner Struktur her stark dem von Wales ins Leben gerufenen Onlinelexikon. Diese vertrete jedoch den Anspruch, eine Enzyklopädie zu sein, während Wikianswers weniger streng ausgerichtet sei. Ein Teil der Antworten würde durchaus auch in die Wikipedia passen, so Wales. "Im englischsprachigen Angebot sehen wir aber, dass Nutzer Fragen über Themen wie Ethik und Moral oder Autoreparaturen stellen, die nicht in eine Enzyklopädie gehören."

Seiten, auf denen Nutzer Fragen stellen, sind beileibe nichts Neues. Angebote wie Wiki Answers, Yahoo Answers oder Gutefrage.net gibt es schon lange. Zwei große Unterschiede gebe es jedoch zu Wikianswers, erklärt Wales. Wikianswers basiere auf einem Wiki, was es den Nutzern vereinfache, eine Frage zu beantworten oder eine bereits vorhandene Antwort zu bearbeiten und zu verbessern. Der zweite große Unterschied sei, so Wales, dass das ganze Angebot unter einer freien Lizenz stehe, so dass jeder die Informationen darin weiterverwenden dürfe.

Wikia, das Unternehmen von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales, hat Anfang 2008 die freie Suchmaschine Wikia Search ins Leben gerufen. Im September 2008 gründete es die Umwelt-Onlineenzyklopädie Wikia Green.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 127,99€ (Bestpreis!)

Jesus Christus 07. Mär 2009

Die fünf Elemente Luft, Wasser, Erde, Feuer und Liebe Das Element Luft stellt dem Glauben...

Wikifan 19. Feb 2009

Ist Jimmy Wales aber selten (zumindest macht er das dann nicht öffentlich). :P

Verblödung der... 19. Feb 2009

Zumindest ist es bei den anderen Frage-Portalen so: 90% der Fragen wären durch 15 Minuten...

Einer 19. Feb 2009

Da merkt man mal wieder wo Golem zu Hause ist. Bis ein normaler Leser den Link zu frag...

solar22 18. Feb 2009

hehe..^^ aber ne gute idee lohnt sich :D


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /