Onlinerollenspieler bevorzugen Kontakte aus ihrer Umgebung

... und spielen länger als sie es selbst vermuten

Ein Sozialwissenschaftler aus den USA hat eine große Studie über das Sozialverhalten von Onlinerollenspielern durchgeführt. Eines der erstaunlichen Ergebnisse: Auch in der virtuellen Welt bevorzugen Nutzer Kontakte aus ihrer Umgebung - und spielen generell länger als sie es selbst vermuten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Studie zum Sozialverhalten von Onlinerollenspielern haben der Sozialwissenschaftler Noshir Contractor und sein Team von der Northwestern University in Evanston im US-Bundesstaat Illinois mit Hilfe von Daten von Sony Online Entertainment durchgeführt. Dazu haben die Forscher 7.000 Nutzer von EverQuest 2 einen Fragebogen ausfüllen lassen. Darüber hinaus werteten die Forscher knapp 60 Terabyte an anonymisierten Kommunikationsdaten der Spielserver aus.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Sensoren & Laser Senior für industrielle Bildverarbeitung
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. Business Intelligence Developer (m/w/d)
    OBO Bettermann Holding GmbH & Co. KG, Menden
Detailsuche

"Wir konnten sehen, mit wem die Spieler gesprochen und gespielt haben, sowie alle anderen Interaktionen und Transaktionen, die sie durchgeführt haben", erklärt Contractor. "In vielerlei Hinsicht ist das ein Abbild unseres Sozialverhaltens in der richtigen Welt"

Wenig überraschend sind die virtuellen Spielwelten große Zeitfresser. Die Mehrzahl der Spieler unterschätzte die Zeit, die sie vor dem Bildschirmen mit der Suche nach Schätzen und Kämpfen gegen Monster und andere Feinde verbringen. Die engagierteren - und zufriedeneren - Spieler sind übrigens Frauen, fanden die Forscher heraus.

Der typische Spieler, der sich in den virtuellen Welten herumtreibt, ist keineswegs Teenager. Das Durchschnittsalter habe, so die Forscher, beträchtlich höher gelegen. Bedenklich stimmte sie, dass die Zahl derer, die sich selbst als depressiv bezeichnen, überdurchschnittlich hoch sei.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Erkenntnis, die die Wissenschaftler am meisten überraschte, war, dass auch in einer virtuellen Welt die lokale Herkunft zählt. Statt die Chance zu nutzen, Menschen aus anderen Ländern oder Kontinenten kennenzulernen, spielen die meisten lieber "mit Menschen aus ihrer Umgebung, oft sogar mit solchen, die sie bereits kannten", beschreibt Contractor. "Es geht nicht darum, neue Netze zu knüpfen, sondern vielmehr darum, bereits bestehende zu festigen. Man kann dort Menschen von überall treffen, doch es ist fünfmal wahrscheinlicher, dass sich Spieler zusammentun, die 10 Kilometer entfernt sind, als welche, die 100 Kilometer voneinander entfernt sind."

Es sei eines der größten sozialwissenschaftlichen Forschungsprojekte aller Zeiten, so Contractor. Die heute verfügbaren Rechenkapazitäten ermöglichten es, Onlinewelten wie die von EverQuest 2 zu erforschen und so auch soziale Prozesse in bisher nie gekannten Ausmaßen zu untersuchen. Die Ergebnisse hat das Team kürzlich auf der Jahreskonferenz der American Association for the Advancement of Science in Chicago vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


klemme61 20. Feb 2009

Bei stern sind sie flotetr. dah habe nsie schon "Engländer entdeckt Atlantis mit google...

klemme61 20. Feb 2009

Schade ich dachte das wäre echt und der F1 Pilot is dem Cora Schumacher sein Hund

AtWork 19. Feb 2009

Probier' mal die korrekte Schreibweise: Hypnophilie



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Visual Studio Code im Web mit Gitpod
Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
Von Kristof Zerbe

Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
Artikel
  1. SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
    SFConservancy
    Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

    Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

  2. Ransomware-Angriff: IT-Neuaufbau in Anhalt-Bitterfeld noch nicht abgeschlossen
    Ransomware-Angriff
    IT-Neuaufbau in Anhalt-Bitterfeld noch nicht abgeschlossen

    Eigentlich sollten die Probleme nach dem Ransomware-Angriff vor einem Jahr längst behoben sein. Doch für die Mitarbeiter läuft noch nicht alles.

  3. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /