• IT-Karriere:
  • Services:

Deutschlands Datenschützer gegen BSI-Gesetz

Kritiker befürchten auswuchernde Überwachung des Surfverhaltens der Nutzer

Die Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder hat eine Gesetzänderung kritisiert, die die IT-Sicherheitsbehörde BSI ermächtigt, die gesamte Sprach- und Datenkommunikation aller Unternehmen und Bürger mit Bundesbehörden zu überwachen, um damit Sicherheitsrisiken zu begegnen. Zu befürchten sei, dass private Anbieter mit derselben Begründung das Surfverhalten der Nutzer umfassend registrieren würden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kritik am Gesetzentwurf der Bundesregierung zur "Stärkung der Sicherheit in der Informationstechnik des Bundes" (BSI-Gesetz) wächst. Am 18. Februar 2009 haben die Datenschutzbeauftragten der Länder zusammen mit Bundesdatenschützer Peter Schaar in einer einstimmig angenommenen Entschließung ihre Bedenken an der Vorlage angemeldet. Neben den zusätzlichen Überwachungsbefugnissen für das BSI sei zu befürchten, dass die Änderung des Telemediengesetzes auch privaten Anbietern die Möglichkeit einer umfassenden Protokollierung des Surfverhaltens ihrer Nutzer erlaube, da die Begründung weit auslegbar sei.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das BSI soll erheblich stärker als bisher E-Mails von Bürgern nach Schadprogrammen durchsuchen, den Zugriff auf Server mit Malware blockieren und die Protokolldateien der Bundesnetze auswerten können.

Kritisch sei zudem die Möglichkeit zur Übermittlung der Daten an die Strafverfolgungsbehörden zu bewerten, auch wenn die Delikte nicht erheblich seien. Die Entscheidungshoheit darüber behalte sich das Bundesinnenministerium selbst vor.

"Der Gesetzentwurf ist unausgewogen und deshalb dringend verbesserungsbedürftig. Wir hoffen, dass unsere Argumente bei den jetzt anstehenden Beratungen im Bundesrat und Bundestag berücksichtigt werden", sagte Schaar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

nf1n1ty 19. Feb 2009

Man beachte auch, dass die Industrie in Ministerien sitzt und Gesetzestexte mitverfasst...

P. L. 19. Feb 2009

Die Radiosendungen der BBC waren in Deutschland auch mal illegale Inhalte. Falls das "D...

dumdiblubb 19. Feb 2009

vorallem...wer von denen, die bei einer solchen Aussage wirklich ernst zu nehmen wären...

sklave 24589374 19. Feb 2009

... oder mal zu überprüfen ob Aussagen überhaupt Wahrheitsgehalt haben ^^

sklave 345u78 19. Feb 2009

...ein wenig später dann gefolgt von: "Wollte ihr in die Matrix?" JAAAAA ^^


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /