Abo
  • IT-Karriere:

Web, Filehosting und Streaming laufen P2P den Rang ab

BitTorrent wickelt mehr Traffic ab als HTTP

Der Anteil von P2P am gesamten Internettraffic hat abgenommen, dennoch wird über Peer-to-Peer-System weiterhin der meiste Datenverkehr abgewickelt. Das geht aus der aktuellen Internetstudie des Internet-Traffic-Management-Anbieters Ipoque hervor.

Artikel veröffentlicht am ,

Machte P2P-Traffice 2007 noch rund 69 Prozent des deutschen Internettraffics aus, sind es aktuell nur noch 53 Prozent. BitTorrent ist noch immer die Nummer eins unter den über 100 untersuchten Protokollen, HTTP liegt an zweiter Stelle. Deutlich gesunken im Vergleich zum Vorjahr ist der Anteil von eDonkey am P2P, belegt die Internetstudie von Ipoque. Das sogenannte Filehosting wird derweil immer beliebter und hat stark zugenommen. Auch Streaming gewinnt weiterhin Anteile am Gesamtverkehr.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. Darlehenskasse der Studierendenwerke e.V., Köln

Ipoque konnte nach eigenen Angaben die Qualität und Aussagekraft der Studie im Vergleich zu vorangegangenen Jahren deutlich erhöhen, da ausreichend Daten von Kunden auf vier Kontinenten zur Verfügung standen. Der Anbieter für Internet Traffic Management wertete dazu rund 1,3 Petabyte Internetverkehr aus.

Die Ipoque-Internetstudie 2008/2009 steht unter ipoque.com zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

redwolf 20. Feb 2009

Gut das sich in dem Bereich der Uploadhoster eine neue kommerziell ausgerichtete Lobby...

scrat 19. Feb 2009

^^ bitte einweisen


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /