Abo
  • Services:
Anzeige

Nvidia sucht Streit mit Intel wegen Chipsatzlizenzen (Upd 2)

Gerichtliche Auseinandersetzung zeichnet sich ab

Laut Intels Meinung hat Nvidia keine Lizenz, um Chipsätze für Prozessoren mit integriertem Speichercontroller wie den Core i7 zu bauen. Nvidia sieht das anders und hat nun beim zuständigen Gericht seine Sicht der Dinge zur Sprache gebracht.

Intel hat sich zu den Vorgängen bisher nicht öffentlich geäußert. In einer in scharfem Ton verfassten Pressemitteilung erklärt Nvidia bisher lediglich, man habe auf die Vorwürfe von Intel geantwortet.

Anzeige

Laut Nvidia behauptet Intel, das vor fünf Jahren nach langem Disput zwischen Intel und Nvidia abgeschlossene Lizenzabkommen sei nicht für Prozessoren mit Speichercontroller gültig. Nvidia widerspricht dem.

Nvidia-Gründer und CEO Jen-Hsun Huang meint: "Wir sind zuversichtlich, dass unsere Lizenz so wie sie verhandelt wurde gültig ist." Er vermutet, dass Intel sich weigert, Nvidia eine Lizenz für Core-i7-Chipsätze zu erteilen, weil sich die Gewichtungen der Chips im PC verlagert hätten: "Kern dieser Auseinandersetzung ist, dass sich die CPU überlebt hat und die Seele des PCs sich schnell in die GPU verlagert. Das ist der klare Versuch, Innovation zu behindern und das schrumpfende CPU-Geschäft zu schützen."

Wie Nvidia Deutschland erklärte, hatte Intel am vergangenen Montag gegen Nvidia wegen Missbrauch des Lizenzabkommens geklagt.

Schon im Vorfeld der Markteinführung des Core i7 hatten sich Intel und Nvidia gestritten. Um beim Start der neuen High-End-CPU zumindest dabei zu sein, hatte Nvidia überraschend Mainboard-Herstellern die Möglichkeit eingeräumt, SLI-Lizenzen für Produkte mit Intels X58-Chipsatz zu erwerben. Vor kurzem hatte davon auch Intel nach langem Zögern Gebrauch gemacht.

Einen eigenen Chipsatz für den Core i7 hat Nvidia bisher aber nicht auf dem Markt. Offenbar ist dieser aber bereits recht weit entwickelt, wenn Intel jetzt wegen eines angeblichen Missbrauchs des Lizenzabkommens klagt.

Nachtrag vom 18. Februar 2009, um 17:30 Uhr:
Wie Intel Deutschland inzwischen mitteilte, handelt es sich bei dem angestrengten Verfahren um das US-Gegenstück zu einer deutschen Feststellungsklage. Intel sieht seine Rechte noch nicht von Nvidia verletzt, vertritt aber die Auffassung, dass das Lizenzabkommen die Prozessoren mit Nehalem-Architektur nicht abdeckt.

Laut Intel hatte man bei Nvidia um eine Stellungnahme zu dieser Frage gebeten, bevor man das Gericht anrief. Nvidia hat laut Intel darauf aber nicht befriedigend geantwortet.

Nachtrag vom 18. Februar 2009, um 18:30 Uhr:
Nvidia betonte im Rahmen einer Telefonkonferenz, dass Intel die Klage nach langen Verhandlungen angestrengt habe. Über ein Jahr, so Nvidia, habe man über die Frage diskutiert, ob das Lizenzabkommen vom November 2004 auch für die Nehalem-Prozessoren wie den Core i7 gültig sei. Da sich Nvidia sicher sei, dass das der Fall wäre, habe man auch nicht selbst eine Feststellungsklage eingereicht.

Die Öffentlichkeit habe man noch vor Intel gesucht, so Nvidia weiter, weil Gefahr bestanden hätte, dass durch Intels Klage Nvidias gesamtes Chipsatzgeschäft in Zweifel gezogen werden könne. Auch von Seiten Intels sei es aber unstrittig, dass die bestehenden Lizenzen auch für die Ion-Plattform gelten, die Intels Lösungen bei Netbooks und Nettops Konkurrenz machen sollen.

Auch Intels Termin für die Klage habe Nvidia zu einer Reaktion bewegt, erklärte der Chiphersteller. Das Gericht wurde nämlich am 16. Februar 2009 angerufen. Am dritten Montag im Februar feiern die US-Bürger aber stets den Geburtstag von George Washington, auch bekannt als "Presidents Day". An diesem bundesweiten Feiertag konnte Nvidia nicht unmittelbar auf die Klage reagieren, sodass das Unternehmen nun seine Entgegnung bei Gericht mit einer Pressemitteilung verbunden hat.


eye home zur Startseite
vista für alle... 23. Feb 2009

Oh ja! Genau das will ich doch schon immer: einen security assistant, der mir die...

Schreibtrainer 23. Feb 2009

Einerseits sind Beiträge wie Systeks debütante Schreibversuche ja sehr informativ. Denn...

Trollgo 18. Feb 2009

ohne Text

Onkel Tom 18. Feb 2009

Friedlich durch das Leben geh'n, ist gar nicht mal so leicht, wieder steht so ein Idiot...

tunnelblick 18. Feb 2009

ja, danke, das ist auch mir bekannt. darum ging es aber coldzero wahrscheinlich nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Unitymedia GmbH, Kerpen, Stuttgart
  2. GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. Bahlsen GmbH & Co. KG, Hannover
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€

Folgen Sie uns
       


  1. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  2. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  3. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  4. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  5. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  6. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  7. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  8. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  9. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  10. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Star Wars EA entfernt Mikrotransaktionen aus Battlefront 2
  2. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  3. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Richtig so, FDP!

    Nielz | 23:35

  2. Re: Also wieder nur umbauten

    Ach | 23:28

  3. Oneplus 5T 20¤ Gutschein Rabatt Code auf Zubehör

    hansixxxx | 23:20

  4. Staat und Wirtschaft

    Edelfried | 23:17

  5. Re: YAY! der selbe scheiss wie bei ritter sport

    LiPo | 23:17


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel