Städtetag und Bitkom begrüßen Breitbandstrategie Merkels

Bundeslandwirtschaftsministerin: 50 MBit/s erst im zweiten Schritt

Das Bundeskabinett hat heute die Breitbandstrategie beschlossen, die laut Bitkom 50 Milliarden Euro kosten wird. "Die flächendeckende Verfügbarkeit von leistungsfähigen Breitbandanschlüssen bis Ende 2010" sei wichtigstes Ziel dabei, sagte die Bundeslandwirtschaftsministerin. Die Versorgung von 75 Prozent der Haushalte mit 50-MBit/s-Zugängen kommt für Aigner aber erst an zweiter Stelle.

Artikel veröffentlicht am ,

Ilse Aigner (CSU), die Bundesministerin für Landwirtschaft und Verbraucherschutz, hat den Plan des Bundeskabinetts zur flächendeckenden Verfügbarkeit von Breitbandanschlüssen bis Ende 2010 begrüßt. Frequenzen, die durch die Digitalisierung des Rundfunks freigeworden sind, sollen künftig für den Breitbandausbau in ländlichen Räumen genutzt werden, sagte Aigner. Die Unterschiede zwischen Stadt und Land dürften hier nicht länger als gegeben hingenommen werden.

Stellenmarkt
  1. Senior System Engineer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Technischer Redakteur (m/w/d)
    Schweickert GmbH, Walldorf
Detailsuche

Das zweite Ziel, die Versorgung von 75 Prozent der Haushalte mit Breitbandanschlüssen mit mindestens 50 MBit/s, sei für die Ministerin zwar "auch sehr wichtig", zunächst müssten aber die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass überall auf dem Land "überhaupt breitbandiges Internetsurfen möglich ist", forderte Aigner.

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund forderte die besondere Konzentration der Maßnahmen auf den ländlichen Raum. Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, verwies darauf, dass ein flächendeckendes Breitbandnetz die Schaffung von circa 250.000 Arbeitsplätzen, gerade in ländlichen Gebieten, begünstige.

Von den Ländern forderte Landsberg, die vom Bund für den Ausbau der kommunalen Infrastruktur zur Verfügung gestellten Mittel zielgerichtet einzusetzen. Annähernd 90 Prozent der Breitbandausbaukosten resultierten aus Grabungs- und Verlegungsarbeiten. Die Ausbaukosten ließen sich durch gezielte Förderung von Baumaßnahmen zur Verlegung von Leerrohren im Rahmen schneller und unkompliziert wirkender Sonderförderprogramme senken.

Die Länder sollten zudem auf kommunale Mitfinanzierung ganz verzichten oder diese zumindest stark zurückfahren. "Der Bund hat günstige rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen geschaffen, jetzt sind die Länder am Zug", so Landsberg.

Der IT-Branchenverband Bitkom hat für den "kostspieligen Breitbandausbau ein investitionsfreundliches Umfeld mit langfristiger Planungs- und Rechtssicherheit" gefordert. "Es sollte künftig auf belastende Regulierungsentscheidungen verzichtet werden", sagte Bitkom-Chef August-Wilhelm Scheer. In der Breitbandstrategie würden die wesentlichen Punkte umgesetzt, die die Wirtschaft im Rahmen des dritten IT-Gipfels der Bundesregierung gefordert hatte. Laut Breitbandstrategie sollen den TK-Unternehmen für den Netzausbau außerdem Bürgschaften des Bundes, der Länder und der staatlichen Förderbank KfW offenstehen. Auch die Zusammenarbeit von TK-Unternehmen soll dabei künftig erleichtert werden. "Kooperationsmodelle innerhalb der Branche können helfen, die Ziele beim Breitbandausbau schneller und günstiger zu erreichen", sagte Scheer.

Nach aktuellen Angaben des Verbandes verfügten Ende 2008 rund 23,2 Millionen der insgesamt 39,8 Millionen Haushalte über einen schnellen Internetzugang. Das entspricht 58 Prozent aller Haushalte in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

sgrgr 19. Feb 2009

... sie dann einen schnellen Internetzugang haben. Bezüglich der Krise wird das aber...

sgrgr 19. Feb 2009

... sie dann einen schnellen Internetzugang haben. Bezüglich der Krise wird das aber...

typhoon 19. Feb 2009

ich denke das problem sind eher die mondpreise der telekomiker für die anschlüsse. wer...

FTTH 18. Feb 2009

Wann bekommen es endlich die Gemenden gebacken, bei jeden Infrastrukturarbeiten...

Keimax 18. Feb 2009

und dann nach kurzer Zeit nicht mehr funktionierten. Einfach so. Hach das waren noch...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /