• IT-Karriere:
  • Services:

Städtetag und Bitkom begrüßen Breitbandstrategie Merkels

Bundeslandwirtschaftsministerin: 50 MBit/s erst im zweiten Schritt

Das Bundeskabinett hat heute die Breitbandstrategie beschlossen, die laut Bitkom 50 Milliarden Euro kosten wird. "Die flächendeckende Verfügbarkeit von leistungsfähigen Breitbandanschlüssen bis Ende 2010" sei wichtigstes Ziel dabei, sagte die Bundeslandwirtschaftsministerin. Die Versorgung von 75 Prozent der Haushalte mit 50-MBit/s-Zugängen kommt für Aigner aber erst an zweiter Stelle.

Artikel veröffentlicht am ,

Ilse Aigner (CSU), die Bundesministerin für Landwirtschaft und Verbraucherschutz, hat den Plan des Bundeskabinetts zur flächendeckenden Verfügbarkeit von Breitbandanschlüssen bis Ende 2010 begrüßt. Frequenzen, die durch die Digitalisierung des Rundfunks freigeworden sind, sollen künftig für den Breitbandausbau in ländlichen Räumen genutzt werden, sagte Aigner. Die Unterschiede zwischen Stadt und Land dürften hier nicht länger als gegeben hingenommen werden.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn

Das zweite Ziel, die Versorgung von 75 Prozent der Haushalte mit Breitbandanschlüssen mit mindestens 50 MBit/s, sei für die Ministerin zwar "auch sehr wichtig", zunächst müssten aber die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass überall auf dem Land "überhaupt breitbandiges Internetsurfen möglich ist", forderte Aigner.

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund forderte die besondere Konzentration der Maßnahmen auf den ländlichen Raum. Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, verwies darauf, dass ein flächendeckendes Breitbandnetz die Schaffung von circa 250.000 Arbeitsplätzen, gerade in ländlichen Gebieten, begünstige.

Von den Ländern forderte Landsberg, die vom Bund für den Ausbau der kommunalen Infrastruktur zur Verfügung gestellten Mittel zielgerichtet einzusetzen. Annähernd 90 Prozent der Breitbandausbaukosten resultierten aus Grabungs- und Verlegungsarbeiten. Die Ausbaukosten ließen sich durch gezielte Förderung von Baumaßnahmen zur Verlegung von Leerrohren im Rahmen schneller und unkompliziert wirkender Sonderförderprogramme senken.

Die Länder sollten zudem auf kommunale Mitfinanzierung ganz verzichten oder diese zumindest stark zurückfahren. "Der Bund hat günstige rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen geschaffen, jetzt sind die Länder am Zug", so Landsberg.

Der IT-Branchenverband Bitkom hat für den "kostspieligen Breitbandausbau ein investitionsfreundliches Umfeld mit langfristiger Planungs- und Rechtssicherheit" gefordert. "Es sollte künftig auf belastende Regulierungsentscheidungen verzichtet werden", sagte Bitkom-Chef August-Wilhelm Scheer. In der Breitbandstrategie würden die wesentlichen Punkte umgesetzt, die die Wirtschaft im Rahmen des dritten IT-Gipfels der Bundesregierung gefordert hatte. Laut Breitbandstrategie sollen den TK-Unternehmen für den Netzausbau außerdem Bürgschaften des Bundes, der Länder und der staatlichen Förderbank KfW offenstehen. Auch die Zusammenarbeit von TK-Unternehmen soll dabei künftig erleichtert werden. "Kooperationsmodelle innerhalb der Branche können helfen, die Ziele beim Breitbandausbau schneller und günstiger zu erreichen", sagte Scheer.

Nach aktuellen Angaben des Verbandes verfügten Ende 2008 rund 23,2 Millionen der insgesamt 39,8 Millionen Haushalte über einen schnellen Internetzugang. Das entspricht 58 Prozent aller Haushalte in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)
  2. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...

sgrgr 19. Feb 2009

... sie dann einen schnellen Internetzugang haben. Bezüglich der Krise wird das aber...

sgrgr 19. Feb 2009

... sie dann einen schnellen Internetzugang haben. Bezüglich der Krise wird das aber...

typhoon 19. Feb 2009

ich denke das problem sind eher die mondpreise der telekomiker für die anschlüsse. wer...

FTTH 18. Feb 2009

Wann bekommen es endlich die Gemenden gebacken, bei jeden Infrastrukturarbeiten...

Keimax 18. Feb 2009

und dann nach kurzer Zeit nicht mehr funktionierten. Einfach so. Hach das waren noch...


Folgen Sie uns
       


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /