Abo
  • Services:

Vodafone Deutschland reduziert Arbeitsplätze

Britischer Konzern setzt beim Stellenabbau auf Fluktuation

Der britische Vodafone-Konzern reduziert Arbeitsplätze in Deutschland. Frei werdende Stellen würden derzeit nicht "automatisch" wieder besetzt. Während der Integration der Festnetztochter Arcor seien betriebsbedingte Kündigungen aber ausgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Friedrich Joussen, Chef von Vodafone Deutschland, will Stellen abbauen. Er sagte dem Manager Magazin: "Vakante Stellen werden derzeit nicht automatisch wieder besetzt. Bei einer Fluktuation von rund 4 Prozent im Jahr ergibt sich so ein Risikopuffer, der in diesen Zeiten wichtig ist." Die Weltwirtschaftskrise ginge auch an der Mobilfunkbranche "nicht spurlos vorüber". Vodafone hat hierzulande 15.000 Beschäftigte.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Haufe Group, Freiburg

Betriebsbedingte Kündigungen soll es während der Eingliederung des Festnetzbetreibers Arcor aber nicht geben. Die Einsparungen durch die Zusammenlegung des Festnetz- und des Mobilfunkbetreibers sollen dennoch doppelt so hoch ausfallen als die ursprünglich anvisierten 50 Millionen Euro. "Das haben wir bereits erreicht. Ich gehe nun davon aus, dass wir das verdoppeln können, also 100 Millionen Euro an Synergien auf mittlere Sicht heben werden", erklärte Joussen weiter.

Vodafone hatte im November 2008 seine globale Umsatzprognose gesenkt und Kostensenkungen in Höhe von 1 Milliarde Pfund (1,13 Milliarden Euro) bis zum Jahr März 2011 angekündigt. Für das Geschäftsjahr, das am 31. März 2009 endet, erwartet der multinationale Konzern einen globalen Umsatz von bis zu 41,5 Milliarden Pfund (46,67 Milliarden Euro). Der bereinigte operative Gewinn soll bis zu 12 Milliarden Pfund (13,5 Milliarden Euro) betragen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

ff55 18. Feb 2009

Große Unternehmen haben mit ihren verschiedenen Gesellschaften in mehreren Ländern...

Überschriftenleser 18. Feb 2009

und ich dachte schon, die würden Leute rausschmeißen. Stellen einfach nicht mehr zu...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /