Abo
  • IT-Karriere:

AGB: Facebook geht auf Proteste ein

Nutzungsbedingungen wieder auf dem alten Stand

Nach den Protesten gegen die überarbeiteten Nutzungsbedingungen ist Facebook zu deren alter Version zurückgekehrt. Facebook-Chef Mark Zuckerberg kündigte eine vollständige Überarbeitung der AGB an und lädt Nutzer ein, sich daran zu beteiligen.

Artikel veröffentlicht am ,

Facebook ist auf die massiven Proteste gegen die Änderungen der Nutzungsbedingungen eingegangen. "Wir haben die Nutzungsbedingungen auf den Stand von vor dem 4. Februar geändert, was die meisten Nutzer von uns verlangt haben und was uns Experten von außen, die wir gefragt haben, empfohlen haben", schrieb Facebook-Chef Mark Zuckerberg in der Nacht zu Mittwoch (mitteleuropäischer Zeit) im Unternehmensblog.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Zuckerberg kündigte zudem eine vollständige Überarbeitung der AGB an. Diese seien "nicht nur einfach ein Dokument, das unsere Rechte schützt; es ist das Dokument, das regelt, wie Menschen auf der ganzen Welt das Angebot nutzen." Die nächste Version werde eine "umfangreiche Überarbeitung dessen, was wir jetzt haben". Sie werde die von Zuckerberg beschriebenen Prinzipien, wie Nutzer Informationen tauschen und schützen können, widerspiegeln. Sie werde aber auch "in einer klaren Sprache verfasst sein, die jeder verstehen kann".

Abschließend lud Zuckerberg die Facebook-Nutzer ein, sich an der Überarbeitung zu beteiligen. Facebook hat eigens die Gruppe Facebook Bill of Rights and Responsibilities eingerichtet, in der Nutzer Fragen stellen und Vorschläge machen können. "Ich freue mich darauf, eure Beiträge zu lesen", so Zuckerberg.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,95€
  2. 2,69€
  3. 4,99€
  4. (-67%) 17,99€

Namensindschall... 18. Feb 2009

Vor allem nach dem StudiVZ/meinVZ schon den gleichen Senf (in anderer Form, aber auch in...

Frickeln ade 18. Feb 2009

ganz einfach: beim abmelden meines accounts werde ich gefragt, ob meine mails, bilder...

Hälghe 18. Feb 2009

Fein. Hier, ein Leckerlie.


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

    •  /