• IT-Karriere:
  • Services:

Sony-Bridgekamera filmt mit 10fach-Zoom in HD

Sony Cyber-shot DSC-H20 mit automatischer Szenenerkennung

Sony bringt mit der Cyber-shot DSC-H20 eine Neuauflage seiner 10fach-Zoomkamera auf den Markt. Sie hat gegenüber der Vorgängerin H10 etwas an Auflösung zugelegt: Der CCD-Sensor nimmt nun mit 10,1 Megapixeln auf. Auch im Videobereich hat sich etwas getan. Die neue Kamera nimmt nun mit 720p auf. Auf der Rückseite prangt unübersehbar ein 3 Zoll großes Display, das auch als Sucher herhalten muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony Cyber-shot DSC-H20
Sony Cyber-shot DSC-H20
Der Bildsensor der H20 ist 1/2,3 Zoll groß. Das Objektiv mit einer Brennweite von 38 bis 380 mm (KB) bietet Anfangsblendenöffnungen von F3,5 beziehungsweise 4,4 und ist mit einem optischen Bildstabilisator ausgerüstet, der vor Verwacklern bei längeren Verschlusszeiten schützen soll. Als Zubehör soll es Weitwinkel- sowie Teleaufsätze geben. Die Empfindlichkeit der Kamera kann wie bei der Vorgängerin maximal auf ISO 3.200 erhöht werden.

Inhalt:
  1. Sony-Bridgekamera filmt mit 10fach-Zoom in HD
  2. Sony-Bridgekamera filmt mit 10fach-Zoom in HD

Die Gesichtserkennungstechnik der Cyber-shot DSC-H20 stellt auf erkannte Personen scharf und passt die Belichtung darauf an. Das große Display auf der Rückseite bietet eine Auflösung von 230.000 Bildpunkten. Einen optischen Sucher gibt es indes nicht.

Der H20 wurden außerdem neue Automatikfunktionen spendiert. Wie fast alle neuen Digitalkameras beherrscht die H20 einen erweiterten Selbstauslöser, der erst fotografiert, wenn die erkannte Person ein Lächeln aufsetzt. Die Gesichtserkennung wird außerdem dazu eingesetzt, Bewegungen zu erkennen und notfalls die Empfindlichkeit heraufzusetzen, um eine schnellere Verschlusszeit zu ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Sony-Bridgekamera filmt mit 10fach-Zoom in HD 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

DasHatDirDerTeu... 18. Feb 2009

ich dachte immer, man kann nur ² und ³ darstellen! wieder was dazugelernt! btt: schei...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /