Abo
  • IT-Karriere:

Spielesteuerung mit Gesten ohne Fernbedienung

iPoint 3D - der Finger als Fernbedienung

Das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik zeigt auf der Cebit mit "iPoint 3D" eine Gestenerkennung für den Fernseher. Damit lässt sich das Gerät mit dem Finger aus der Ferne steuern, um beispielsweise Spiele zu bedienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine handelsübliche Fernbedienung wird durch iPoint 3D überflüssig. Der Nutzer benötigt weder einen Datenhandschuh noch müssen Markierungen angeklebt werden. Ganz ohne Hardware kommt auch iPoint 3D nicht aus.

Stellenmarkt
  1. zero, Bremen
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Home-Office

Die notwendige Erkennungseinheit muss wegen der besseren Übersicht an die Decke oder den Couchtisch montiert werden, um Hände und Finger jederzeit im Blick zu haben. In dem Kästchen sind zwei Kameras integriert, die über Firewire angeschlossen sind. Sobald der Benutzer die Hände bewegt, reagiert das System.

Mit iPoint 3D können Spiele bedient, aber auch andere interaktive Systeme gesteuert werden. "Da die Interaktion absolut berührungsfrei erfolgt, ist das System ideal für Szenarien, in denen kein Kontakt zwischen Nutzer und Computer bestehen darf oder kann, etwa im Operationssaal", meint Fraunhofer-Wissenschaftler Paul Chojecki.

Die Technik ließe sich auch an anderen Stellen im Haushalt einsetzen - zum Beispiel in der Küche. Die Entwicklung wird auf der Cebit 2009 vom 3. bis 8. März in Halle 9 auf Stand B36 ausgestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 53,99€ (Release am 27. August)
  2. (aktuell u. a. Asus Vivobook 15 für 589,00€, Nero AG Platinum Recording Software für 59,90€)
  3. 10,99€ (ohne Prime oder unter 29€ + Versand)

FakeTicker 18. Feb 2009

Auf Grund eines Computerfehlers wurde Samstag Nacht ein Patient mit einem...

dsbdsfg 18. Feb 2009

iTer iDerdaus

safasdf 18. Feb 2009

gut, daß es jetzt 2 kameras sind, ist neu, aber alles andere als bahnbrechend. ich glaube...

Orwell 18. Feb 2009

Teleschirm für alle freiwillig!

meph_13 18. Feb 2009

Erkennt EyeToy wirklich Gesten? Oder nur Bewegungen? Bisher kenne ich nur EyeToy Spiele...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

    •  /