Spielesteuerung mit Gesten ohne Fernbedienung

iPoint 3D - der Finger als Fernbedienung

Das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik zeigt auf der Cebit mit "iPoint 3D" eine Gestenerkennung für den Fernseher. Damit lässt sich das Gerät mit dem Finger aus der Ferne steuern, um beispielsweise Spiele zu bedienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine handelsübliche Fernbedienung wird durch iPoint 3D überflüssig. Der Nutzer benötigt weder einen Datenhandschuh noch müssen Markierungen angeklebt werden. Ganz ohne Hardware kommt auch iPoint 3D nicht aus.

Stellenmarkt
  1. IT Business Analyst (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. IT Prozessmanager (m/w/d) Anwendungsentwicklung
    Seehafen Kiel GmbH & Co. KG, Kiel
Detailsuche

Die notwendige Erkennungseinheit muss wegen der besseren Übersicht an die Decke oder den Couchtisch montiert werden, um Hände und Finger jederzeit im Blick zu haben. In dem Kästchen sind zwei Kameras integriert, die über Firewire angeschlossen sind. Sobald der Benutzer die Hände bewegt, reagiert das System.

Mit iPoint 3D können Spiele bedient, aber auch andere interaktive Systeme gesteuert werden. "Da die Interaktion absolut berührungsfrei erfolgt, ist das System ideal für Szenarien, in denen kein Kontakt zwischen Nutzer und Computer bestehen darf oder kann, etwa im Operationssaal", meint Fraunhofer-Wissenschaftler Paul Chojecki.

Die Technik ließe sich auch an anderen Stellen im Haushalt einsetzen - zum Beispiel in der Küche. Die Entwicklung wird auf der Cebit 2009 vom 3. bis 8. März in Halle 9 auf Stand B36 ausgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FakeTicker 18. Feb 2009

Auf Grund eines Computerfehlers wurde Samstag Nacht ein Patient mit einem...

dsbdsfg 18. Feb 2009

iTer iDerdaus

safasdf 18. Feb 2009

gut, daß es jetzt 2 kameras sind, ist neu, aber alles andere als bahnbrechend. ich glaube...

Orwell 18. Feb 2009

Teleschirm für alle freiwillig!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /