Abo
  • Services:
Anzeige

Empörung über neue Facebook-AGB

Nutzer über weitgehende Nutzungsrechte ihrer Inhalte durch Facebook verärgert

Die Anfang Februar 2009 überarbeiteten Geschäftsbedingungen von Facebook haben Nutzer verärgert. Facebook wollte die Nutzungsbedingungen vereinfachen, sichert sich mit den neuen AGB aber die uneingeschränkte Nutzung der Inhalte seiner Mitglieder.

Die neuen Geschäftsbedingungen sollten vor allem eines: die Nutzung der Plattform vereinfachen. Bisher habe es "mehrere Dokumente, die umrissen, was Nutzer auf Facebook tun dürfen und was nicht", gegeben, schrieb Facebook-Anwältin Suzie White im Facebook-Blog. Nun habe Facebook alle diese Informationen an einer Stelle zusammengeführt.

Anzeige

Doch mit den neuen Geschäftsbedingungen sichert sich Facebook die unbegrenzte Nutzung aller Inhalte der Plattform. Die Klausel blieb gut zwei Wochen unbemerkt - bis ein Posting des Verbraucherschutzblogs The Consumerist auf einen bemerkenswerten Passus in den neuen AGB aufmerksam machte.

Im Abschnitt "Licenses" heißt es nämlich, die Nutzer räumten Facebook "ein unwiderrufliches, fortwährendes, nicht-exklusives, übertragbares, voll bezahltes, weltweites Recht" ein, alle von ihnen erzeugten Inhalte "nutzen, kopieren, veröffentlichen, streamen, speichern, öffentlich aufführen oder zeigen, übertragen, scannen, neu formatieren, modifizieren, bearbeiten, gestalten, übersetzen, zitieren, adaptieren, neue Inhalte daraus ableiten und verbreiten" zu dürfen. Dieses Recht gilt auch für eine "kommerzielle Nutzung und Werbung" auf der Plattform selbst, aber auch außerhalb, etwa als Werbung für Facebook.

Das universelle Nutzungsrecht an Fotos, Videos und Texten der Communitymitglieder besteht auch dann weiter, wenn diese sich von Facebook abmelden. Der Satz aus der alten Version, nachdem das Nutzungsrecht mit der Abmeldung erlischt, findet sich in der neuen Version nicht mehr.

Die Netzgemeinde reagierte mit Empörung. Auch auf Facebook selbst formierte sich Protest. Der war so stark, dass Facebook-Chef Mark Zuckerberg sich veranlasst sah, sich im Unternehmensblog dazu zu äußern. Facebook vertrete grundsätzlich die Auffassung, dass die Inhalte den Nutzern gehören und dass sie selbst bestimmen, mit wem sie sie teilen. Das Unternehmen brauche aber weitgehende Rechte, um es Nutzern ermöglichen zu können, Informationen anderen zur Verfügung zu stellen.

Wenn ein Nutzer einem anderen eine Mail schicke, entstünden zwei Kopien: eine im Postausgang des Absenders und eine im Briefkasten des Empfängers. Dort solle sie aber auch dann gespeichert bleiben, wenn sich der Absender aus Facebook abmeldet. Dafür müssen die Nutzungsrechte an den Inhalten über die Abmeldung hinaus sichergestellt sein, so Zuckerberg. Einer der Gründe für die Neufassung der AGB sei gewesen, das klarzustellen.

Gleichzeitig versicherte Zuckerberg seinen Nutzern jedoch, Facebook würde die Inhalte der Nutzer nur so nutzen, wie es ihnen recht sei. "Das Vertrauen in uns als einem sicheren Ort, um Daten mit andern auszutauschen, ist sehr wichtig dafür, dass Facebook funktioniert. Unser Ziel ist es, gute Produkte zu entwickeln und klar zu kommunizieren, um den Nutzern zu helfen, Daten in dieser vertrauenswürdigen Umgebung auszutauschen."

Nachtrag vom 18. Februar 2009, 9:20 Uhr:
Facebook hat auf die Kritik reagiert und rudert zurück.


eye home zur Startseite
Michael H. 22. Okt 2009

Richtig!

Fsck84 18. Feb 2009

konkretes Beispiel nachtagenten.de. Account gelöscht allerdings werden trotzdem weiterhin...

Anthraxbrötchen 18. Feb 2009

nah, noch nicht ganz...........

meph_13 18. Feb 2009

Jop habs auch grad im Radio gehört. Mal sehen was dann demnächst kommt.

kys 18. Feb 2009

Nicht wer wichtig ist bekommt Spammails, sondern der, der dumm ist. Wenn man seine eMail...


hep-cat.de / 18. Feb 2009

Ralphs Piratenblog / 18. Feb 2009

ipfreaks.de / 18. Feb 2009

AGBs von Facebook und Co.

DarkGuardian.de / 17. Feb 2009

Facebook und der Datenschutz

Crossrange.de / 17. Feb 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg
  2. xplace GmbH, Göttingen
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. Bundesversicherungsamt Referat 811, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. RAID6? Auf dem einen Bild erkennt man, ...

    philosophos | 21:00

  2. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    Juge | 20:59

  3. Re: Seit Monaten bekannt.

    coass | 20:58

  4. Performance

    flow77 | 20:53

  5. Re: Wir brauchen ein OpenSource Wahlsystem

    Franer | 20:49


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel