Microsoft-Lizenzen: IBM hilft beim Sparen

Project Liberate verspricht Ersparnis bei Lizenzverlängerung

Unternehmen kaufen bei Microsoft oft Produkte, die sie nicht brauchen, sagt IBM. Daher bietet IBM Unternehmen nun Beratungsdienste an. Die sollen so über 40 Prozent bei Lizenzverlängerungen sparen können.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Project Liberate nennt sich IBMs neue Initiative. Damit will IBM Unternehmen dabei unterstützen, kostengünstigere Alternativen zu den Microsoft Enterprise Agreements zu finden. Oft zahlten Unternehmen bei diesen Bündeln für Produkte und Funktionen, die sie nicht brauchen, so IBM. Dies liege daran, dass Microsofts Angebote sehr undurchsichtig seien, so IBM.

Die Beratungsleistungen sollen kostenlos sein und das Einsparpotenzial soll bei über 40 Prozent liegen. Trotzdem sollen die Unternehmen über das gleiche Produktset verfügen. IBM will Unternehmen unter anderem im Hinblick auf die Vertragsverhandlungen mit Microsoft beraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroauto: Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung
    Elektroauto
    Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung

    Tesla hat im 2. Quartal 2021 sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen deutlich übertrumpfen können.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

De Ongel 18. Feb 2009

Echt dolles niivoo hier, ey, alda. Ey, und voll am bekacktesten sind sowieso immer die...

kloppertruppe 17. Feb 2009

natürlich... und es liegt kein interessenkomflikt vor. erinnert mich irgendwie an...

suki11 17. Feb 2009

Das mit Abstand komplizierteste an dem ganzen MS-Quatsch sind die ganzen Lizenzfragen...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /