• IT-Karriere:
  • Services:

Kingstons Intel-SSDs werden günstiger

Liefersituation bessert sich ebenfalls

Die von Kingston vertriebenen schnellen Intel-SSDs sind zwar noch Mangelware, werden aber günstiger. Auf eine 160-GByte-Version der Intel-SSDs muss derweil noch gewartet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

In der vergangenen Woche waren noch teils deutliche Preisunterschiede zwischen den baugleichen 2,5-Zoll-SATA-SSDs von Intel und Kingston auszumachen. In der aktuellen Woche ist Bewegung in die Preise gekommen und die Differenz verringert sich Stück für Stück. Mittlerweile sind es - abhängig vom Händler - nur noch rund 10 Euro Unterschied.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Dafür sorgt einerseits eine Preisanpassung von Intel-Partner Kingston, andererseits eine etwas bessere Verfügbarkeit sowohl bei der Kingston SSDNow M-Series 80 GByte (SNM125-S2/80GB) als auch bei der schnelleren Kingston SSDNow E-Series 32 GByte (SNE125-S2/32GB).

Beide SSDs bieten eine Leserate von 250 MByte/s, während die 80-GByte-SSD mit bis zu 70 MByte/s und die 32-GByte-SSD mit bis zu 170 MByte/s beschrieben werden können. Intel hat auch noch eine 160-GByte-SSD aus der M-Series in Aussicht gestellt, ebenso wie eine 64-GByte-SSD der E-Series. Lieferbar sind sie noch nicht - weder mit Intel noch mit Kingston-Aufdruck.

Kingstons 80-GByte-SSD der M-Series ist derzeit im Onlinehandel ab rund 370 Euro gelistet, die 32-GByte-SSD der E-Series ist bereits für unter 400 Euro zu haben. Zudem geben die meisten Händler nun Lieferzeiten von ein bis drei Tagen an - nicht mehr von einer Woche und mehr. Dennoch verlangen gerade die Händler, die sofort liefern können, deutlich höhere Preise - mit etwas Geduld kann also gespart werden.

Gerade die schnellen SSDs sind noch recht teuer und können bei der Kapazität nicht mit Festplatten konkurrieren. Dafür eignen sie sich aber etwa als Startlaufwerke mit Platz für Betriebssystem und die wichtigsten Anwendungen zwecks deutlich zügigerem Arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. (-74%) 15,50€

c & c 22. Feb 2009

jetzt wo es wieder schneller geht, können sie ja die anwendungen noch fetter machen *gg...

fokka 19. Feb 2009

wenn du mit langlebig slc und mit kurzlebig mlc meinst, die 80gb ssd ist mlc und die pro...

will ja kaufen 18. Feb 2009

Nö, hat mit der Blockgröße nichts zu tun. Mittlerweile habe ich den Artikel...

BeBa 18. Feb 2009

davon sind wir noch weitab entfernt aber ich würd mir sogar ne vernüftige 80 gb platte...

Mousebeard 17. Feb 2009

Hallo, die X25-M mit 160G ist in Deutschland sehr wohl schon lieferbar! Der Großhändler...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /