Linux-Desktops für Brasilien

Bis zu zehn virtuelle Desktops auf einem physischen Computer

Die Firmen Userful und Thin Networks haben in Brasilien fast 360.000 virtualisierte Linux-Desktops an Schulen in Betrieb genommen. Landesweit sollen Schüler so Zugang zu Computern haben, während die Kosten pro Workstation gering gehalten werden konnten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Insgesamt 356.800 virtualisierte Linux-Desktops werden Userful und Thin Networks in Betrieb nehmen. Sie sollen in Schulen in allen 5.560 Gemeinden Brasiliens stehen, teilte das kanadische Unternehmen Userful mit. Bis zu zehn virtuelle Maschinen laufen dabei auf einem physischen Rechner, so dass die Kosten laut Userful bei unter 50 US-Dollar pro Arbeitsplatz liegen - was sich aber nur auf den Rechner selbst, ohne Monitor, bezieht.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    MFM Hofmaier GmbH & Co. KG, München
  2. Team Lead ERP (m/w/d)
    STEAG Solar Energy Solutions GmbH, Würzburg
Detailsuche

Auch Stromkosten sollen durch den Einsatz von Virtualisierung gespart werden. Für jeden weiteren virtuellen Arbeitsplatz werden die Monitore und Tastaturen direkt an den jeweiligen Computer angeschlossen. Einbußen bei der Leistung soll es laut Userful bei der eigenen Lösungen nicht geben, so dass sich beispielsweise auch problemlos Videos wiedergeben lassen. Bisher seien 18.750 dieser Workstations in Dorfschulen installiert. Die Hardware stellt Thin Networks, die Software kommt von Userful.

Während Userful von Virtualisierung spricht, ist dabei jedoch nicht der Einsatz eines Hypervisors gemeint. Vielmehr basiert die Technik auf der Annahme, dass die Computer bei normalen Tätigkeiten der Schüler - wie E-Mails und Texte schreiben - nicht ausgelastet sind. So können mehrere Desktops auf einem PC laufen und werden den unterschiedlichen Ein- und Ausgabegeräten zugeteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Speed Run: Sekiro mit Augenbinde in 4,5 Stunden durchgespielt
    Speed Run
    Sekiro mit Augenbinde in 4,5 Stunden durchgespielt

    In weniger als fünf Stunden durch Sekiro - mit Augenbinde? Ein Spieler hat das geschafft und sich nur eine minimale Erleichterung erlaubt.

  2. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Kryptowährung: Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier
    Kryptowährung
    Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier

    Wo würde die Polizei am wenigsten illegales Krypto-Mining vermuten? In ihrem Hauptquartier, dachte wohl ein polnischer IT-Techniker.

Hirnspender im... 23. Feb 2009

Ich glaube eher, da ist jemand von Koks und somit von Schmiergeld abhängig.

mess-with-the-best 18. Feb 2009

Ist das trollige Ironie? Oder meinst du das ernst.

Meldrian 18. Feb 2009

Heidi Klum und Konsorten... und dann stackeln sie über 4 Monate damit rum, penetrieren...

lalalalalala 18. Feb 2009

Richtig! Und weil man dann nicht richtig updaten kann kommen auch die Viren. Die Menschen...

lalalalalala 18. Feb 2009

Was meinst du mit: die haben zwar nicht den Fortschritt wie wir? So undifferenziert darf...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /