Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: House Of The Dead Overkill - Zombies auf der Wii

Spaßiger Lightgun-Ausflug mit B-Movie-Charme

Zombieabschüsse im Sekundentakt, Unmengen von Blut, derber Humor: "House Of The Dead Overkill" ist sicherlich nicht die Art von Spiel, die den Ruf von Nintendos Wii als Familienkonsole festigen wird. Freunde von unkomplizierten Lightgun-Shootern dürfen sich dafür auf Spielhallenatmosphäre fürs Wohnzimmer freuen.

Artikel veröffentlicht am ,

House of the Dead: Overkill (Wii)
House of the Dead: Overkill (Wii)
Segas House Of The Dead Overkill erfüllt durchgängig all die Klischees, die normalerweise mit Lightgun-Shootern in Verbindung gebracht werden. Das Spielprinzip etwa ist so einfach, wie es nur sein kann - beständig mit der Wiimote auf die Mutantenhorden zielen und sie per Druck auf den B-Knopf ins endgültige Jenseits befördern. Die Story ist ebenso sinnlos wie für den Spielspaß unnötig. Und von spielerischer Abwechslung, Rätseln oder Abzweigungen ist hier natürlich weit und breit nichts zu sehen.

 

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel

House of the Dead Overkill
House of the Dead Overkill
Spaß macht Overkill trotzdem. Und zwar deutlich mehr als die meisten Lightgun-Shooter, die bisher für Heimkonsolen zu haben waren. Das liegt vor allem daran, mit wie viel Liebe zum Detail die Entwickler von Headstrong Games gearbeitet haben. Die Präsentation etwa ist ein Mix aus B-Movie-Thrash und solchen Leinwandklassikern wie From Dusk Till Dawn oder Planet Terror: völlig überzogen, gespickt mit derbem Humor und witzigen Sprüchen, und technisch zwar nicht am äußersten Limit, aber durchaus detailreich und sympathisch eigenständig. Auch die Bedienung per Wiimote - wer den Zapper besitzt, kann den hier natürlich perfekt einsetzen - entpuppt sich als sehr bequem.

House of the Dead Overkill
House of the Dead Overkill
Zudem wurde ein bisschen Abwechslung eingebaut, um die etwa drei bis vier Stunden Ballerspaß unterhaltsam zu gestalten und den Spieler die gesamte Zeit bei der Stange zu halten - Overkill ist nicht nur etwas für die Ballerpause zwischendurch, sondern ein vollwertiges Spiel. So gibt es diverse Waffen zum Aufsammeln, Medikits sowie mehrere Bossgegner, die zwar meist recht einfach zu durchschauen sind, aber dennoch eine gewisse Herausforderung darstellen.

Trotzdem präsentiert sich Overkill recht einsteigerfreundlich für einen Titel dieser Art: Nachgeladen wird einfach per Wiimote-Schütteln und Continues sind nahezu unbegrenzt verfügbar. Erst der später freigespielte Director's Cut ist dann so schwierig, wie erfahrene Spielhallenbesucher es von der House-Of-The-Dead-Reihe gewohnt sind.

House Of The Dead Overkill hat bisher von der USK keine Freigabe erhalten und ist somit nicht offiziell in Deutschland erhältlich. Die Mengen an Blut sind durchaus gewaltig und die Wahrscheinlichkeit für eine Verweigerung einer Alterskennzeichnung ebenfalls hoch. Dennoch ist das Spiel derart offensichtlich als Parodie angelegt, dass eine Veröffentlichung hierzulande durchaus im Rahmen des Möglichen liegen sollte.

Fazit:
House Of The Dead Overkill ist ein klassischer Lightgun-Shooter mit all den Vorzügen und Mängeln, die solche Titel auszeichnen - und ist trotzdem dazu angetan, den schießfreudigen Wii-Beistzer ein paar Stunden kontinuierlich an die Konsole zu fesseln. Die abgedrehte Präsentation, die eingängige Bedienung und die überzogene Atmosphäre beweisen eindrucksvoll, dass auch in diesem Genre noch durchaus empfehlenswerte Veröffentlichungen möglich sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 369€ + Versand

DER GORF 19. Feb 2009

Die haben ja auch keinen Wiederspielwert ^^

nixplanner 18. Feb 2009

Die selbe "großartige" Kalibrierung, wie bei Resident Evil UC?

zy 17. Feb 2009

Nintendo Wii für gedankenlose Abende mit ebensolchen Gästen Xbox (NICHT 360!) für 50...

StarNoX 17. Feb 2009

inselberg 17. Feb 2009

-- und geh stattdessen deinen Linux-Kernel compilieren. xD ... wenn dus erfunden hast...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /