Skype kommt auf Nokia-Mobiltelefone

Erste Geräte der N-Serie werden ab Spätsommer mit Skype ausgestattet

Nokia will seine Mobiltelefone künftig mit VoIP-Software von Skype ausstatten. Das haben die beiden Unternehmen auf dem Mobile World Congress 2009 in Barcelona bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia N97 mit Skype
Nokia N97 mit Skype
Ab dem dritten Quartal 2009 will Nokia zunächst Geräte der N-Serie mit der VoIP-Software von Skype ausliefern. Den Anfang wird das N97 machen.

Stellenmarkt
  1. IT-Prozess- und Workflow-Entwickler (m/w/d)
    GASCADE Gastransport GmbH, Kassel
  2. Lizenzmanager*in
    Max Planck Digital Library (MPDL), München
Detailsuche

Die Nutzer können die üblichen Skype-Funktionen dann auf ihrem Smartphone nutzen: So können sie etwa sehen, welche ihrer Kontakte gerade online sind und sie per Textnachricht kontaktieren. Haben sie Zugriff auf WLAN oder ein 3G-Mobilfunknetz, kann über Skype auch telefoniert werden. Gespräche von einem Skype-Nutzer zum anderen sind dabei kostenfrei, sofern eine Datenflatrate genutzt wird.

Nokia N97 mit Skype
Nokia N97 mit Skype
Skype wolle sein System auf Mobiltelefonen universell verfügbar machen, sagte Skype-COO Scott Durslag. Die Mobilfunkanbieter werden das nicht gern hören, da die VoIP-Telefonate ihr Geschäftsmodell untergraben. Einige Anbieter schließen Internettelefonie in den Vertragsbedingungen aus oder sperren diese Dienste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ichqwert 28. Feb 2009

träum weiter!!!!

Jolla 18. Feb 2009

DHCP hatte ich auch benutzt. Mit Reconnect meinte ich halt das erneute (automatische...

MattDogg 17. Feb 2009

In Pressemitteilungen auf der Nokia-Webseite ist die Rede vom ersten Halbjahr 2009, was...

jackffm 17. Feb 2009

in meinen Augen kommt das einer Kriegserklärung gleich. Einige Betreiber verbeiten VOIP...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /