Abo
  • Services:

Linksys-Router schützt vor Phishing und Spyware

Schutzfunktion wird als Jahresabonnement angeboten

Linksys bietet für einen Teil der eigenen Routerprodukte einen Schutz gegen Schadsoftware an. Der Router sichtet den Internetverkehr und schaltet so potenzielle Bedrohungen aus, bevor diese ins interne Netzwerk gelangen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Home Network Defender
Home Network Defender
Linksys stattet zusammen mit Trend Micro drei Router mit dem Virenschutz "Home Network Defender" aus. Zunächst wird es diese Funktion laut Linksys für die Modelle WRT610N und WRT310N geben. Der WRT160N soll später folgen. Um den Home Network Defender nutzen zu können, muss die aktuelle Firmware auf den Router gespielt werden und der Linksys EasyLink Advisor auf einem Rechner installiert werden.

Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Spyware, betrügerische Webseiten und andere Schadprogramme sollen nicht mehr in das Netzwerk eindringen können. Linksys nennt etwa Spielekonsolen, die keinen Schutz vor betrügerischen Webseiten bieten. Außerdem bietet der Router zusätzliche Kontrollfunktionen für Eltern an. Da diese Kontrollfunktionen auf dem Router direkt laufen, sollen so auch Kinder mit hohem technischem Wissen vom Internet ausgesperrt werden können, die die Schutzsoftware auf dem Heim-PC eventuell austricksen.

Home Network Defender
Home Network Defender
Ein Netzwerkdiagnosewerkzeug erlaubt zudem die Überwachung des Internetverkehrs. Der Administrator oder der besorgte Elternteil kann laut Linksys sehen, wer das Netzwerk auf welche Art und Weise nutzt. Zusätzlich können bis zu vier Rechner auf Clientebene mit einem Anti-Viren-Programm von Trend Micro geschützt werden.

Linksys sieht in dem Home Network Defender keinen Ersatz für den herkömmlichen Virenscanner. Vielmehr soll die Sicherheit durch eine weitere Stufe erhöht werden. Die Software soll zudem auch den Router selbst schützen.

Den Parallelbetrieb mit einer PC-Firewall von Symantec oder McAffee empfiehlt Linksys nicht, da dies den Internetverkehr des Rechners verlangsamen und schlimmstenfalls beenden kann.

Der Virenschutz kann kostenlos für 30 Tage getestet werden. Danach sind pro Jahr 60 US-Dollar fällig. Deutsche Preise stehen noch nicht fest.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. 4,99€

Brotwächter 18. Feb 2009

Grundlagen willst du kommunizieren? Es heißt ... surft statt servt ActiveX statt ActivX...

surfenohneende 18. Feb 2009

Ergänzug: Willst du generelle staatliche (oder Lobby-) Bevormundung? Wenn ja: Zieh um...

safsaf 18. Feb 2009

Ohne HTTP-Tunneling bekommt das ein Layer-7 Filter aber mit -.- Ausserdem wuerde ich...

merkw 17. Feb 2009

Kein Wunder das die USA die Industrienation sind, die die meisten Teenie...

anonnymous 17. Feb 2009

http://www.chihoang.de/linksys-wag200g.html


Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

      •  /