Linksys-Router schützt vor Phishing und Spyware

Schutzfunktion wird als Jahresabonnement angeboten

Linksys bietet für einen Teil der eigenen Routerprodukte einen Schutz gegen Schadsoftware an. Der Router sichtet den Internetverkehr und schaltet so potenzielle Bedrohungen aus, bevor diese ins interne Netzwerk gelangen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Home Network Defender
Home Network Defender
Linksys stattet zusammen mit Trend Micro drei Router mit dem Virenschutz "Home Network Defender" aus. Zunächst wird es diese Funktion laut Linksys für die Modelle WRT610N und WRT310N geben. Der WRT160N soll später folgen. Um den Home Network Defender nutzen zu können, muss die aktuelle Firmware auf den Router gespielt werden und der Linksys EasyLink Advisor auf einem Rechner installiert werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Entwickler OSS (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für den Energiemarkt
    PSI Energy Markets GmbH, Aschaffenburg, Berlin, Hannover
Detailsuche

Spyware, betrügerische Webseiten und andere Schadprogramme sollen nicht mehr in das Netzwerk eindringen können. Linksys nennt etwa Spielekonsolen, die keinen Schutz vor betrügerischen Webseiten bieten. Außerdem bietet der Router zusätzliche Kontrollfunktionen für Eltern an. Da diese Kontrollfunktionen auf dem Router direkt laufen, sollen so auch Kinder mit hohem technischem Wissen vom Internet ausgesperrt werden können, die die Schutzsoftware auf dem Heim-PC eventuell austricksen.

Home Network Defender
Home Network Defender
Ein Netzwerkdiagnosewerkzeug erlaubt zudem die Überwachung des Internetverkehrs. Der Administrator oder der besorgte Elternteil kann laut Linksys sehen, wer das Netzwerk auf welche Art und Weise nutzt. Zusätzlich können bis zu vier Rechner auf Clientebene mit einem Anti-Viren-Programm von Trend Micro geschützt werden.

Linksys sieht in dem Home Network Defender keinen Ersatz für den herkömmlichen Virenscanner. Vielmehr soll die Sicherheit durch eine weitere Stufe erhöht werden. Die Software soll zudem auch den Router selbst schützen.

Den Parallelbetrieb mit einer PC-Firewall von Symantec oder McAffee empfiehlt Linksys nicht, da dies den Internetverkehr des Rechners verlangsamen und schlimmstenfalls beenden kann.

Der Virenschutz kann kostenlos für 30 Tage getestet werden. Danach sind pro Jahr 60 US-Dollar fällig. Deutsche Preise stehen noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Brotwächter 18. Feb 2009

Grundlagen willst du kommunizieren? Es heißt ... surft statt servt ActiveX statt ActivX...

surfenohneende 18. Feb 2009

Ergänzug: Willst du generelle staatliche (oder Lobby-) Bevormundung? Wenn ja: Zieh um...

safsaf 18. Feb 2009

Ohne HTTP-Tunneling bekommt das ein Layer-7 Filter aber mit -.- Ausserdem wuerde ich...

merkw 17. Feb 2009

Kein Wunder das die USA die Industrienation sind, die die meisten Teenie...

anonnymous 17. Feb 2009

http://www.chihoang.de/linksys-wag200g.html



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Clean Motion: Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen
    Clean Motion
    Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen

    Clean Motion hat mit dem Revolt einen kleinen Lieferwagen für die Stadt vorgestellt, der elektrisch fährt und mit Solarzellen gepflastert ist.

  2. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /