Abo
  • Services:

LGs 10-Zoll-Netbook mit UMTS kommt im März 2009 (Update)

Modell LG X120 auf dem MWC angekündigt

Im Rahmen des Mobile World Congress in Barcelona hat LG sein nächstes Netbook angekündigt. Das "X120" mit einem 10-Zoll-Display und eingebautem UMTS-Modul soll bereits im März 2009 in Deutschland auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

LG wirbt bisher vor allem mit Angaben zur Laufzeit: Mit einem 3-Zellen-Akku soll das X120 dreieinhalb Stunden durchhalten, mit einem 6-Zellen-Akku bis zu sieben Stunden. Laut Angaben von Netbooknews handelt es sich um ein Gerät auf Basis des MSI U120. Der LG-Rechner dürfte also mit einem Atom N270 (1,6 GHz) und einem Display von 1.024 x 600 Pixeln versehen sein. Dass eine 160-GByte-Festplatte im Netbook steckt, hat LG auch bereits bestätigt. Die Ausstattung entspricht damit dem bei 10-Zoll-Netbooks üblichen Rahmen.

 

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

LG X120
LG X120
Abheben will sich LG durch eine "Smart-Link" genannte Funktion. Über ein USB-Kabel kann das X120 mit anderen PCs verbunden werden und von dort Daten beziehen - auch von einem DVD-Laufwerk, denn das fehlt dem LG-Gerät wie bei den meisten Netbooks. Vermutlich steckt hinter dem Smart-Link eines der bekannten USB-UTG-Kabel, die ohne Softwareinstallation eines der Geräte - hier das Netbook - als Wechseldatentäger an den anderen Partner anbinden.

Neben Windows XP ist auch ein Mini-OS namens "Smart-On" auf Linux-Basis installiert, das in fünf Sekunden nach dem Einschalten gestartet sein soll. Es bietet MP3-Wiedergabe, einen Webbrowser sowie eine Fotoanzeige und andere von LG noch nicht genannte Funktionen. Das Netbook wiegt 1,2 Kilogramm, dabei dürfte LG aber die Version mit 3-Zellen-Akku gewogen haben.

Laut einer Pressemitteilung von LG ist im X120 ein UMTS-Modul integriert - welche Datenraten es beherrscht, gibt der Hersteller noch nicht an. Das gilt auch für den Preis, zu dem das Gerät ab März 2009 angeboten werden soll. Das bauähnliche MSI U120 kostet derzeit rund 500 Euro.

Nachtrag vom 17. Februar 2009, um 17:30 Uhr:
Wie LG in Barcelona erklärte, würde das X120 ohne Mobilfunk-Vertrag 399 Euro kosten. Vertrieben werden soll es aber nur mit Vertrag, von welchen Providern, wollte LG noch nicht verraten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 3,99€

Dudelkönig 18. Feb 2009

Ah, danke, das ist doch mal eine Aussage :-) Angeblich unter Linux. WinXP interessiert...

vergesstwahlenk... 18. Feb 2009

Airbook so ab Eur 1.400,- aufwaerts?!

abd 18. Feb 2009

wieso? warum? ich verstehe es nicht ich hole mir doch nicht extra nen vertrag für nen...

Dudelkönig 17. Feb 2009

Trotzdem gut, Vielfalt ist gut. Besonders, wenn man wie ich zwar gerne ein Netbook...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /