• IT-Karriere:
  • Services:

LGs 10-Zoll-Netbook mit UMTS kommt im März 2009 (Update)

Modell LG X120 auf dem MWC angekündigt

Im Rahmen des Mobile World Congress in Barcelona hat LG sein nächstes Netbook angekündigt. Das "X120" mit einem 10-Zoll-Display und eingebautem UMTS-Modul soll bereits im März 2009 in Deutschland auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

LG wirbt bisher vor allem mit Angaben zur Laufzeit: Mit einem 3-Zellen-Akku soll das X120 dreieinhalb Stunden durchhalten, mit einem 6-Zellen-Akku bis zu sieben Stunden. Laut Angaben von Netbooknews handelt es sich um ein Gerät auf Basis des MSI U120. Der LG-Rechner dürfte also mit einem Atom N270 (1,6 GHz) und einem Display von 1.024 x 600 Pixeln versehen sein. Dass eine 160-GByte-Festplatte im Netbook steckt, hat LG auch bereits bestätigt. Die Ausstattung entspricht damit dem bei 10-Zoll-Netbooks üblichen Rahmen.

 

Stellenmarkt
  1. Media Cologne GmbH, Hürth
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

LG X120
LG X120
Abheben will sich LG durch eine "Smart-Link" genannte Funktion. Über ein USB-Kabel kann das X120 mit anderen PCs verbunden werden und von dort Daten beziehen - auch von einem DVD-Laufwerk, denn das fehlt dem LG-Gerät wie bei den meisten Netbooks. Vermutlich steckt hinter dem Smart-Link eines der bekannten USB-UTG-Kabel, die ohne Softwareinstallation eines der Geräte - hier das Netbook - als Wechseldatentäger an den anderen Partner anbinden.

Neben Windows XP ist auch ein Mini-OS namens "Smart-On" auf Linux-Basis installiert, das in fünf Sekunden nach dem Einschalten gestartet sein soll. Es bietet MP3-Wiedergabe, einen Webbrowser sowie eine Fotoanzeige und andere von LG noch nicht genannte Funktionen. Das Netbook wiegt 1,2 Kilogramm, dabei dürfte LG aber die Version mit 3-Zellen-Akku gewogen haben.

Laut einer Pressemitteilung von LG ist im X120 ein UMTS-Modul integriert - welche Datenraten es beherrscht, gibt der Hersteller noch nicht an. Das gilt auch für den Preis, zu dem das Gerät ab März 2009 angeboten werden soll. Das bauähnliche MSI U120 kostet derzeit rund 500 Euro.

Nachtrag vom 17. Februar 2009, um 17:30 Uhr:
Wie LG in Barcelona erklärte, würde das X120 ohne Mobilfunk-Vertrag 399 Euro kosten. Vertrieben werden soll es aber nur mit Vertrag, von welchen Providern, wollte LG noch nicht verraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,49€
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. (-40%) 5,99€
  4. (-43%) 22,99€

Dudelkönig 18. Feb 2009

Ah, danke, das ist doch mal eine Aussage :-) Angeblich unter Linux. WinXP interessiert...

vergesstwahlenk... 18. Feb 2009

Airbook so ab Eur 1.400,- aufwaerts?!

abd 18. Feb 2009

wieso? warum? ich verstehe es nicht ich hole mir doch nicht extra nen vertrag für nen...

Dudelkönig 17. Feb 2009

Trotzdem gut, Vielfalt ist gut. Besonders, wenn man wie ich zwar gerne ein Netbook...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /