• IT-Karriere:
  • Services:

Gates-Stiftung fördert mobile Finanzdienstleistungen

Über 12 Millionen US-Dollar für Entwicklungsprojekte in Schwellenländern

Die Bill und Melinda Gates Stiftung spendet 12,5 Millionen US-Dollar für die Initiative Mobile Money for the Unbanked (MMU, deutsch etwa: mobile Finanzen für Menschen ohne Bankkonto), die es Menschen in Schwellenländern ermöglichen will, Geldgeschäfte über das Mobiltelefon abzuwickeln. Mit dem Geld will die Initiative rund 20 Projekte in Afrika, Asien und Lateinamerika unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

In den Schwellenländern leben über eine Milliarde Menschen, die zwar kein Bankkonto besitzen, aber ein Mobiltelefon. Diesen Menschen will MMU die Möglichkeit bieten, Überweisungen und andere Finanztransaktionen über das Mobiltelefon abzuwickeln.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. über grinnberg GmbH, Bocholt

Um solche Dienste verfügbar zu machen, arbeitet MMU mit den unterschiedlichsten Partnern zusammen. Neben Mobilfunknetzbetreibern und Banken sind das Mikrofinanzinstitute, Regierungen und Entwicklungsorganisationen. Ziel ist es, bis zum Jahr 2012 rund 20 Millionen Menschen Zugang zu mobilen Finanzdienstleistungen zu verschaffen.

Die mobilen Geldgeschäfte sollen günstiger sein als die herkömmlichen, die sich die Menschen in den Schwellenländern, die mit oft weniger als 2 US-Dollar am Tag auskommen müssen, meist nicht leisten können. Mit der Mobilfunktechnik werde es möglich, diesen Menschen "kostengünstige, hochwertige Finanzdienstleistungen" anzubieten, sagte Bob Christen von der Bill und Melinda Gates Stiftung.

Für die Mobilfunkindustrie stellen die mobilen Finanzdienstleistungen "eine enorme Chance" dar, sagte Rob Conway, Chef der GSM Association. Der Verband geht davon aus, dass im Jahr 2012 mobile Geldtransaktionen im Wert von insgesamt 5 Milliarden US-Dollar getätigt werden.

Die Vodafone-Tochter Safaricom bietet seit März 2007 in Kenia unter der Bezeichnung M-PESA mobile Finanzdienstleistungen an. Nutzer können Geld auf ihrem Mobiltelefon speichern und überweisen. Dazu kaufen sie zunächst bei einem M-PESA-Agenten für echtes Geld digitales, das sie auf dem Mobiltelefon speichern. Wollen sie eine Überweisung durchführen, schicken sie eine SMS mit dem Betrag. Der Empfänger lässt sich das Geld nach einer Identitätsprüfung bei seinem Agenten auszahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

AppleSafari 17. Feb 2009

Für Geld bekommste in Afrika alles. Die Neger sind regelrecht gierig darauf Geschäfte zu...

Siga 17. Feb 2009

Die meisten KillerSpieler hier interessiert sowas nicht. Aber die wenigen Anständigen. In...

Trollpfosten 17. Feb 2009

[ ] Du hast den Beitrag gelesen [ ] Du kannst triforcen Du willst trollen

nur EinServer 17. Feb 2009

Genau. Der keinen Einfluss drauf hat was die Partner-Hoster als Frondend verwenden...

erg 17. Feb 2009

Naja, da geht es wohl wirklich nur darum die Leute von der Technik abhängig zu machen bzw...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

    •  /