Telekom: Verzögerungen bei Entstörung und Auftragsannahme

Verdi weitet Warnstreiks aus

In den Tarifverhandlungen bei der Deutschen Telekom gehen die Streiks weiter. Laut Verdi-Streikleiter Ado Wilhelm müssten die Kunden mit Verzögerungen bei der Störungsbeseitigung und der Auftragsannahme rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der laufenden Tarifrunde bei der Deutschen Telekom und den T-Servicegesellschaften weitet die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi die Arbeitsniederlegungen in der zweiten Warnstreikwoche sichtbar aus. "Die Beschäftigten werden den Druck auf den Arbeitgeber merklich erhöhen", kündigte Verdi-Streikleiter Ado Wilhelm an. Für die Kunden bedeute dies Verzögerungen bei der Störungsbeseitigung und der Auftragsannahme. Da alle Callcenter im Kundenservice in Bayern streiken werden, müssen sich die Kunden dort auf eine mangelhafte Erreichbarkeit einstellen.

Stellenmarkt
  1. Naturwissenschaftler als Softwareentwickler (m/w/d) Bereich Softwaretestautomatisierung
    andagon people GmbH, Hamburg
  2. IT- und Digitalexperte / PDMS-Administrator (m/w/d) für Intensivmedizin
    Sana IT Services GmbH, Offenbach am Main
Detailsuche

Am Montagmorgen (17. Februar 2009) hätten nach den Angaben rund 3.500 Beschäftigte die Arbeit niedergelegt. In der vergangenen Woche erzeugten rund 6.500 die erste Welle von Warnstreiks. Die Arbeitskampfmaßnahmen will die Gewerkschaftsführung in den nächsten Tagen schrittweise in wechselnden Bereichen, Regionen und Orten ausweiten.

"Die Streikbereitschaft wächst mit jedem Tag", sagte Wilhelm. Susanne Becker, Leiterin des Fachbereichs Telekommunikation bei Verdi Bayern: "Trotz Kälte ist die Stimmung vor den Betrieben und in den Streiklokalen sehr gut, die Beteiligung liegt bei 100 Prozent."

Verdi fordert für die 83.000 Betroffenen bei der Telekom und T-Service 8,5 Prozent, mindestens aber 220 Euro mehr Gehalt monatlich.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Telekom-Personalvorstand Thomas Sattelberger bietet den Beschäftigten abhängig von einem positiven Geschäftsverlauf für 2009 eine Erhöhung an: Zum 1. Januar 2009 sollen die Gehälter um 3 Prozent steigen, ein Jahr später um weitere 2,5 Prozent. Er strebe ein faires und schnelles Ergebnis an, sagte der Personalchef. Verdi rechnet dagegen vor, dass dies für die Beschäftigten der T-Servicegesellschaften - nach Absenkung der Ausgleichszahlung - für 2009 lediglich Erhöhungen von 0,83 Prozent und für 2010 von 0,33 Prozent bedeutet.

Die Tarifverhandlungen werden am 26./27. Februar 2009 fortgesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitblaze Titan samt Baikal-M
Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
Artikel
  1. Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
    Eichrechtsverstoß
    Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

    Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

  2. Tomtom: 9-Euro-Ticket bewirkt weniger Staus in den Großstädten
    Tomtom
    9-Euro-Ticket bewirkt weniger Staus in den Großstädten

    Tomtom hat erneut Verkehrsdaten zur Wirkung des 9-Euro-Tickets in Deutschland ausgewertet. Offenbar zeigt die starke Preissenkung Wirkung.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /