Abo
  • Services:
Anzeige

Telekom: Verzögerungen bei Entstörung und Auftragsannahme

Verdi weitet Warnstreiks aus

In den Tarifverhandlungen bei der Deutschen Telekom gehen die Streiks weiter. Laut Verdi-Streikleiter Ado Wilhelm müssten die Kunden mit Verzögerungen bei der Störungsbeseitigung und der Auftragsannahme rechnen.

In der laufenden Tarifrunde bei der Deutschen Telekom und den T-Servicegesellschaften weitet die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi die Arbeitsniederlegungen in der zweiten Warnstreikwoche sichtbar aus. "Die Beschäftigten werden den Druck auf den Arbeitgeber merklich erhöhen", kündigte Verdi-Streikleiter Ado Wilhelm an. Für die Kunden bedeute dies Verzögerungen bei der Störungsbeseitigung und der Auftragsannahme. Da alle Callcenter im Kundenservice in Bayern streiken werden, müssen sich die Kunden dort auf eine mangelhafte Erreichbarkeit einstellen.

Anzeige

Am Montagmorgen (17. Februar 2009) hätten nach den Angaben rund 3.500 Beschäftigte die Arbeit niedergelegt. In der vergangenen Woche erzeugten rund 6.500 die erste Welle von Warnstreiks. Die Arbeitskampfmaßnahmen will die Gewerkschaftsführung in den nächsten Tagen schrittweise in wechselnden Bereichen, Regionen und Orten ausweiten.

"Die Streikbereitschaft wächst mit jedem Tag", sagte Wilhelm. Susanne Becker, Leiterin des Fachbereichs Telekommunikation bei Verdi Bayern: "Trotz Kälte ist die Stimmung vor den Betrieben und in den Streiklokalen sehr gut, die Beteiligung liegt bei 100 Prozent."

Verdi fordert für die 83.000 Betroffenen bei der Telekom und T-Service 8,5 Prozent, mindestens aber 220 Euro mehr Gehalt monatlich.

Telekom-Personalvorstand Thomas Sattelberger bietet den Beschäftigten abhängig von einem positiven Geschäftsverlauf für 2009 eine Erhöhung an: Zum 1. Januar 2009 sollen die Gehälter um 3 Prozent steigen, ein Jahr später um weitere 2,5 Prozent. Er strebe ein faires und schnelles Ergebnis an, sagte der Personalchef. Verdi rechnet dagegen vor, dass dies für die Beschäftigten der T-Servicegesellschaften - nach Absenkung der Ausgleichszahlung - für 2009 lediglich Erhöhungen von 0,83 Prozent und für 2010 von 0,33 Prozent bedeutet.

Die Tarifverhandlungen werden am 26./27. Februar 2009 fortgesetzt.


eye home zur Startseite
Der-ohne-Email 17. Feb 2009

Mann bekommt sicherlich auch einen Anschluss bei der Telekom ohne Emailadresse. Das war...

Rushforce 17. Feb 2009

nicht der 17te....



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. über Hays AG, Nordrhein-Westfalen
  3. MEDION AG, Essen
  4. Continental AG, Lindau am Bodensee


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Standortvorschläge

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  2. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  3. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  4. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  5. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  6. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  7. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  8. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  9. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"

  10. Google Play Services

    Update gegen Chromecast-WLAN-Blockade kommt bald



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Verstehe ich nicht

    Poison Nuke | 16:59

  2. Re: was wurde seit Ende der 90er schon besser

    ML82 | 16:59

  3. Re: Definition Umzug?

    DAUVersteher | 16:56

  4. Re: Ganz krasse Idee!

    pointX | 16:54

  5. Re: Akkutausch für 350,- Euro statt 29,- Euro

    Michael_HA | 16:54


  1. 16:57

  2. 16:48

  3. 16:13

  4. 15:36

  5. 13:15

  6. 13:00

  7. 12:45

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel