• IT-Karriere:
  • Services:

Steam-Befragung: AMD verliert bei CPUs, wächst bei GPUs

Eine Analyse der Auswertung vom Januar 2009

In Spiele-PCs spielt AMD eine immer geringere Rolle - und über die Hälfte der Gamer spielt bereits mit DirectX-10-fähigen Grafikchips. Bei denen ist laut des aktuellen Steam Hardware Survey weiter Nvidia am meisten vertreten, AMDs Radeon-4800er-Serie wächst jedoch am schnellsten.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels Prozessoren machen mittlerweile bei den Steam-Nutzern einen Anteil von 64,92 Prozent aus. Bei AMD sind es nur noch 35,07 Prozent, etwas weniger als noch im Vormonat. Da verwundert es auch nicht, dass AMDs Triple-Core-CPUs (0,49 Prozent) laut Steam Hardware Survey kaum besser vertreten sind als PCs mit zwei Quadcore-CPUs (0,43 Prozent).

Stellenmarkt
  1. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Stattdessen haben immer mehr Spieler Dual-Core-CPUs (52,07 Prozent), gefolgt von den an Bedeutung verlierenden, aber immer noch häufig vertretenen Single-Core-CPUs (35,44 Prozent) und den immer relevanteren Quad-Core-CPUs (11,58 Prozent). Bei den Dual-Core-CPUs wächst der Anteil am schnellsten, gefolgt von den Quad-Cores.

Steam Hardware Survey Januar 2009 (Quelle: Valve Software)
Steam Hardware Survey Januar 2009 (Quelle: Valve Software)

Wenig aussagekräftig sind die Zahlen beim Speicherausbau. Zwar wurde ermittelt, dass in mittlerweile 61,31 Prozent der Systeme mindestens 2 GByte RAM stecken. Doch schlüsselt der Steam Hardware Survey nicht auf, wie viele Nutzer 4 GByte und mehr RAM einsetzen.

Die Zahl der Vista-PCs liegt immer noch deutlich unter der von Windows-XP-PCs. Obwohl XP Anteile verliert, setzen noch 65,39 Prozent der Steam-Nutzer darauf. Auf Platz zwei und drei folgen Vista 32 Bit (24,47 Prozent) und das schnell wachsende Vista 64 Bit (8,79 Prozent).

Etwas Wachstum gab es im Januar 2009 auch bei den "anderen" Windows-Versionen, die nun einen Anteil von 0,9 Prozent ausmachen - im gleichen Monat wurde die Windows 7 Beta veröffentlicht.

Der Steam-Auswertung zufolge gibt es mittlerweile mehr DirectX-10- (52,03 Prozent) als DirectX-9-fähige Grafikchips (35,85 Prozent) in den zum Spielen genutzten Rechnern. Mehr als die Hälfte der DX10-GPUs wird jedoch noch unter Windows XP genutzt, das anders als Vista ohne DX10-Unterstützung kommt. Der Anteil von Grafikchips, die lediglich DX8 unterstützen, schrumpft zwar, liegt aber noch bei 13,12 Prozent.

Bei den DX10-Grafikkarten liegen Geforce 8800 (22,7 Prozent) und 8600 (14,72 Prozent) noch vorne, sinken aber stärker im Anteil als es durch das Wachstum bei den Serien 9800 und 9600 wettgemacht werden kann. Am deutlichsten wächst ATIs Radeon-HD-4800-Serie - die etwa in der Mittelklasse mit günstigen Radeon-HD-4850-Karten lockt. Die Konkurrenten Geforce GTX 260 und 280 wuchsen im gleichen Zeitraum kaum noch.

Allerdings gab es bei den "anderen" DX-Grafikchips ein deutliches Wachstum, das fast an das der Radeon-HD-4800er-Serie herankommt - darunter befinden sich die preislich ebenfalls attraktiver gewordenen GTX-285-Karten und die Doppel-GPU-Lösung GTX 295. Leider fehlt auch hier eine genauere Aufschlüsselung, die neuen GPUs werden von Steam noch nicht erkannt.

Trotz schnellerer Grafikkarten, mehr CPU-Kernen und mehr RAM - nicht jeder spielt am Desktop-PC. Einige Notebookgrafikchips und Onboard-Grafik sind längst häufiger vertreten als manche Desktop-GPUs. Auch bei der Notebookgrafik kennt Steam nicht jede aktuelle Variante, so dass sich nicht sagen lässt, wie hoch der Anteil der Notebookspieler bei Steam ist.

Intel ermahnt Spielestudios seit langem, Notebooks stärker bei der Entwicklung ihrer Spiele zu berücksichtigen - nicht nur bei der Grafikausgabe, sondern auch durch Erkennen des Akkubetriebs und einer Anpassung des Spiels darauf. Einige Entwickler beherzigen das bereits. Auch wenn längst mehr Notebooks als Desktop-PCs verkauft werden, so bleibt der Desktop-PC weiterhin des bevorzugte Instrument des PC-Gamers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

karamba 18. Feb 2009

Und Counterstrikespieler spielen keine anderen Games, müssen ihren Rechner also nicht...

extern void 18. Feb 2009

aber eine schöne lösung für externe grafikkarten gibt es noch nicht so lange, gell...

Propheeet 17. Feb 2009

Pfui, ein ekliger Nickdieb :(

H4ndy 17. Feb 2009

Zumal es noch deren "Consumer"- bzw. Billig-Schiene ist.


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /