Abo
  • IT-Karriere:

Steam-Befragung: AMD verliert bei CPUs, wächst bei GPUs

Eine Analyse der Auswertung vom Januar 2009

In Spiele-PCs spielt AMD eine immer geringere Rolle - und über die Hälfte der Gamer spielt bereits mit DirectX-10-fähigen Grafikchips. Bei denen ist laut des aktuellen Steam Hardware Survey weiter Nvidia am meisten vertreten, AMDs Radeon-4800er-Serie wächst jedoch am schnellsten.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels Prozessoren machen mittlerweile bei den Steam-Nutzern einen Anteil von 64,92 Prozent aus. Bei AMD sind es nur noch 35,07 Prozent, etwas weniger als noch im Vormonat. Da verwundert es auch nicht, dass AMDs Triple-Core-CPUs (0,49 Prozent) laut Steam Hardware Survey kaum besser vertreten sind als PCs mit zwei Quadcore-CPUs (0,43 Prozent).

Stellenmarkt
  1. ip&more GmbH, Ismaning
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Stattdessen haben immer mehr Spieler Dual-Core-CPUs (52,07 Prozent), gefolgt von den an Bedeutung verlierenden, aber immer noch häufig vertretenen Single-Core-CPUs (35,44 Prozent) und den immer relevanteren Quad-Core-CPUs (11,58 Prozent). Bei den Dual-Core-CPUs wächst der Anteil am schnellsten, gefolgt von den Quad-Cores.

Steam Hardware Survey Januar 2009 (Quelle: Valve Software)
Steam Hardware Survey Januar 2009 (Quelle: Valve Software)

Wenig aussagekräftig sind die Zahlen beim Speicherausbau. Zwar wurde ermittelt, dass in mittlerweile 61,31 Prozent der Systeme mindestens 2 GByte RAM stecken. Doch schlüsselt der Steam Hardware Survey nicht auf, wie viele Nutzer 4 GByte und mehr RAM einsetzen.

Die Zahl der Vista-PCs liegt immer noch deutlich unter der von Windows-XP-PCs. Obwohl XP Anteile verliert, setzen noch 65,39 Prozent der Steam-Nutzer darauf. Auf Platz zwei und drei folgen Vista 32 Bit (24,47 Prozent) und das schnell wachsende Vista 64 Bit (8,79 Prozent).

Etwas Wachstum gab es im Januar 2009 auch bei den "anderen" Windows-Versionen, die nun einen Anteil von 0,9 Prozent ausmachen - im gleichen Monat wurde die Windows 7 Beta veröffentlicht.

Der Steam-Auswertung zufolge gibt es mittlerweile mehr DirectX-10- (52,03 Prozent) als DirectX-9-fähige Grafikchips (35,85 Prozent) in den zum Spielen genutzten Rechnern. Mehr als die Hälfte der DX10-GPUs wird jedoch noch unter Windows XP genutzt, das anders als Vista ohne DX10-Unterstützung kommt. Der Anteil von Grafikchips, die lediglich DX8 unterstützen, schrumpft zwar, liegt aber noch bei 13,12 Prozent.

Bei den DX10-Grafikkarten liegen Geforce 8800 (22,7 Prozent) und 8600 (14,72 Prozent) noch vorne, sinken aber stärker im Anteil als es durch das Wachstum bei den Serien 9800 und 9600 wettgemacht werden kann. Am deutlichsten wächst ATIs Radeon-HD-4800-Serie - die etwa in der Mittelklasse mit günstigen Radeon-HD-4850-Karten lockt. Die Konkurrenten Geforce GTX 260 und 280 wuchsen im gleichen Zeitraum kaum noch.

Allerdings gab es bei den "anderen" DX-Grafikchips ein deutliches Wachstum, das fast an das der Radeon-HD-4800er-Serie herankommt - darunter befinden sich die preislich ebenfalls attraktiver gewordenen GTX-285-Karten und die Doppel-GPU-Lösung GTX 295. Leider fehlt auch hier eine genauere Aufschlüsselung, die neuen GPUs werden von Steam noch nicht erkannt.

Trotz schnellerer Grafikkarten, mehr CPU-Kernen und mehr RAM - nicht jeder spielt am Desktop-PC. Einige Notebookgrafikchips und Onboard-Grafik sind längst häufiger vertreten als manche Desktop-GPUs. Auch bei der Notebookgrafik kennt Steam nicht jede aktuelle Variante, so dass sich nicht sagen lässt, wie hoch der Anteil der Notebookspieler bei Steam ist.

Intel ermahnt Spielestudios seit langem, Notebooks stärker bei der Entwicklung ihrer Spiele zu berücksichtigen - nicht nur bei der Grafikausgabe, sondern auch durch Erkennen des Akkubetriebs und einer Anpassung des Spiels darauf. Einige Entwickler beherzigen das bereits. Auch wenn längst mehr Notebooks als Desktop-PCs verkauft werden, so bleibt der Desktop-PC weiterhin des bevorzugte Instrument des PC-Gamers.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10

karamba 18. Feb 2009

Und Counterstrikespieler spielen keine anderen Games, müssen ihren Rechner also nicht...

extern void 18. Feb 2009

aber eine schöne lösung für externe grafikkarten gibt es noch nicht so lange, gell...

Propheeet 17. Feb 2009

Pfui, ein ekliger Nickdieb :(

H4ndy 17. Feb 2009

Zumal es noch deren "Consumer"- bzw. Billig-Schiene ist.


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /