T-Mobile testet potenziellen UMTS-Nachfolger LTE

LTE erreichte in Tests bereits 170 MBit/s im Downstream

T-Mobile demonstriert, wie auch andere Unternehmen, auf dem "Mobile World Congress" in Barcelona den UMTS-Nachfolger LTE (Long Term Evolution). Die Technik hat in Tests bereits 170 MBit/s im Downstream und 50 MBit/s im Upstream erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,

In den vergangenen drei Monaten hat T-Mobile mit LTE eine der möglichen Zukunftstechnologien an der Unternehmenszentrale in Bonn auf seine Alltagstauglichkeit getestet. In Barcelona zeigt T-Mobile neben anderen Unternehmen LTE im Livebetrieb.

Stellenmarkt
  1. IT-Lizenzmanager (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. Product Owner (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
Detailsuche

Bei der Demonstration wird eine Verbindung mit hoher Qualität zwischen Barcelona und einem Transporter mit LTE-Ausstattung in Bonn hergestellt. Während der Transporter die Teststrecke abfährt, können die Besucher LTE am Beispiel einer hochauflösenden Videokonferenz zwischen dem Fahrzeug und dem Stand erleben. Sie können zudem Onlinespiele mit den Personen spielen, die im Transporter sitzen. Auf einem zweiten Bildschirm wird mobiles IPTV vorgeführt. Darüber hinaus wird eine Remotekamera ein Video aufzeichnen, das zeigt, was im Transporter in Deutschland vor sich geht.

In früheren Tests innerhalb der NGMN-Allianz (Next Generation Mobile Networks) konnten unter optimalen Bedingungen Downstreamgeschwindigkeiten von bis zu 170 MBit/s und Upstreamgeschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/s erreicht werden. Im Rahmen dieser Tests wurden im vergangenen Jahr Daten in und aus einem Fahrzeug übertragen, das sich mit einer Geschwindigkeit von bis zu 65 km/h bewegte. Auf der Testroute verlief die Datenübertragung selbst über verschiedene Zellen unterbrechungsfrei und ohne Beeinträchtigung der Datenqualität.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /