Abo
  • Services:

Nüvifone M20: Navigations-Smartphone ausprobiert

Windows-Mobile-Smartphone mit 4 oder 8 GByte Speicher

Das von Garmin-Asus angekündigte Navigations-Smartphone Nüvifone M20 zeigte der Hersteller auf dem Mobile World Congress 2009. Die Neuvorstellung bringt einen speziellen Programmstarter für das Windows-Mobile-Gerät und umfassendes Kartenmaterial vorinstalliert.

Artikel veröffentlicht am ,

Nüvifone M20
Nüvifone M20
Wie auch mit dem Linux-Handy Nüvifone G60 will Garmin-Asus die Navigation auf dem Mobiltelefon vorantreiben. Dafür befindet sich umfassendes Kartenmaterial vorinstalliert auf dem Gerät und vollständige Navigationsfunktionen sollen das Gerät von den übrigen Mobiltelefonen mit Navigationsfunktionen abheben. Die Konkurrenz verzichtet meist auf die Beigabe vollständiger Navigationsfunktionen, sondern beschränkt sich auf die Integration eines GPS-Empfängers, der sich auch im Nüvifone M20 befindet.

 

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Für Kartenmaterial und andere Daten besitzt das Nüvifone M20 wahlweise einen 4 GByte oder 8 GByte großen Speicher, einen Steckplatz für Speicherkarten gibt es nicht. Garmin-Asus hat einen speziellen Programmstarter für Windows Mobile entwickelt, um die Bedienung zu vereinfachen und mit einem moderneren Erscheinungsbild aufzutreten. Jenseits des Programmstarters landet der Nutzer dann aber auf der herkömmlichen Windows-Mobile-Oberfläche, die sich weniger gut mit dem Finger bedienen lässt.

Nüvifone M20
Nüvifone M20
Mit Hilfe des Programmstarters erreicht der Nutzer bequem die drei Hauptfunktionen des Mobiltelefons: Neben den Telefonfunktionen sind das die Suche und die Navigation. Außerdem gehören die Integration standortbasierter Dienste, die Bereitstellung von Verkehrsdaten, Fluginformationen sowie Wetterberichten dazu. Als kleine Besonderheit gibt es eine Anbindung an das soziale Netzwerk Ciao. Darüber wird auch angezeigt, wenn sich ein Freund in der Nähe aufhält und die Position auf der Karte dargestellt.

Gesteuert wird das Mobiltelefon über einen 2,8 Zoll großen TFT-Touchscreen mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln, auf dem bis zu 65.536 Farben dargestellt werden können. Eine Tastatur besitzt der Neuling nicht, alle Eingaben werden über eine virtuelle Tastatur über den Bildschirm vorgenommen. Das 95,3 x 52,5 x 12,8 mm messende Gerät unterstützt neben HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s auch WLAN nach 802.11b/g und Bluetooth 2.0. Zudem hat der Hersteller eine 3-Megapixel-Kamera mit Autofokus integriert, die Fotos über den GPS-Empfänger mit Geotags versehen kann.

Als Betriebssystem entschied sich der Hersteller für Windows Mobile 6.1 Professional, mit dem dafür typischen Softwareumfang. Darüber hinaus wurde Opera Mobile als Alternative zum Internet Explorer Mobile integriert. Die Akkulaufzeiten des 99 Gramm wiegenden Geräts enttäuschen, denn der Akku muss nach einer Sprechzeit von gerade mal 3 Stunden wieder aufgeladen werden.

Noch im ersten Halbjahr 2009 will Garmin-Asus das Nüvifone M20 auf den Markt bringen. Das Mobiltelefon wird mit einer Halterung für die Navigationsnutzung im Auto ausgeliefert. Was das Gerät kosten wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

L0ll3r 09. Jun 2009

Auch wenn Februar schon lange vorbei ist... aber der Link ist bei dem Nick wirklich ein...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /