Abo
  • IT-Karriere:

Secugate verschlüsselt Telefonat im Festnetz

Secuvoice-Karte kann auch im Mobiltelefon genutzt werden

Das Unternehmen Secusmart will auf der Cebit 2009 eine Lösung für abhörsichere Festnetztelefonate vorstellen. Das Secugate genannte Einzelplatztischgerät ermöglicht abhörsichere Telefonate auch in Mobilfunknetze.

Artikel veröffentlicht am ,

Secugate speichert die persönliche Kryptoidentität auf der sogenannten Secuvoice-Karte, so dass Nutzer ihren persönlichen Schlüssel immer mitnehmen können. Die Karte kann zudem in einem Secuvoice-Mobiltelefon genutzt werden. Entsprechende abhörsichere Mobiltelefone bietet Secusmart bereits für Behörden und Industrie an. Die Lösung entstand zusammen mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. K+S Aktiengesellschaft, Kassel

Um abhörsicher zu telefonieren, wird Secugate an das Festnetztelefon angeschlossen und die Secuvoice-Karte mit dem dazugehörigen USB-Adapter in das Gateway gesteckt. Anschließend können verschlüsselte Gespräche geführt werden, vorausgesetzt, am anderen Ende der Verbindung ist ebenfalls Secugate oder ein Secuvoice-Mobiltelefon vorhanden. Auch Telefonkonferenzen mit Mobiltelefonen und Festnetztelefonen können nun abhörsicher geführt werden.

Die Verschlüsselung erfolgt durch eine Kombination von Hardwareverschlüsselung und zertifikatsbasierter Authentifizierung. Die Grundlagen wurden vom BSI für die Verschlüsselung des TETRA-BOS-Netzes entwickelt. Sie besteht aus Root CA, Trustcenter, Krypto-Variablen-Managementstation (KVMS), Mehrkanal-Kryptokomponente (MKK) und Sicherheitskarte (SK).

Die mobile Secuvoice-Lösung besteht dabei aus einem Smartphone aus Nokias Eseries oder Nseries, einer microSD-Karte mit integrierter Kryptokomponente und der Secuvoice-Software.

Während Secuvoice bereits vertrieben wird, soll die Festnetzlösung Secugate erst im dritten Quartal 2009 auf den Markt kommen. Erstmals gezeigt werden soll Secugate auf der Cebit 2009 in Halle 11, Stand D 64.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 80,90€ + Versand
  2. 294€
  3. 469€

M$-Betrüger 18. Feb 2009

braucht man doch gar nicht. FritzBox-Benutzer haben sich doch schon allein mit dem...

M$-Betrüger 18. Feb 2009

lol, wohl noch nix von Social Engineering gehört. DAS ist aktuell Methode. Man braucht...

LordPinhead 18. Feb 2009

Viel geiler wäre ein Rotes Telefon ;) Warum nicht? Kuck dir mal unsere Technophoben...

LordPinhead 18. Feb 2009

Vielleicht dachte Sie nur "Was für eine N00b" :D SCNR Die richtige Antwort wäre "Nutzen...

U.F.O. 17. Feb 2009

Ts, ts, wie naiv du doch bist. Hast du nicht mitbekommen, daß in Area51 geheime Papiere...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /