Abo
  • Services:

Secugate verschlüsselt Telefonat im Festnetz

Secuvoice-Karte kann auch im Mobiltelefon genutzt werden

Das Unternehmen Secusmart will auf der Cebit 2009 eine Lösung für abhörsichere Festnetztelefonate vorstellen. Das Secugate genannte Einzelplatztischgerät ermöglicht abhörsichere Telefonate auch in Mobilfunknetze.

Artikel veröffentlicht am ,

Secugate speichert die persönliche Kryptoidentität auf der sogenannten Secuvoice-Karte, so dass Nutzer ihren persönlichen Schlüssel immer mitnehmen können. Die Karte kann zudem in einem Secuvoice-Mobiltelefon genutzt werden. Entsprechende abhörsichere Mobiltelefone bietet Secusmart bereits für Behörden und Industrie an. Die Lösung entstand zusammen mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. NCP engineering GmbH, Nürnberg

Um abhörsicher zu telefonieren, wird Secugate an das Festnetztelefon angeschlossen und die Secuvoice-Karte mit dem dazugehörigen USB-Adapter in das Gateway gesteckt. Anschließend können verschlüsselte Gespräche geführt werden, vorausgesetzt, am anderen Ende der Verbindung ist ebenfalls Secugate oder ein Secuvoice-Mobiltelefon vorhanden. Auch Telefonkonferenzen mit Mobiltelefonen und Festnetztelefonen können nun abhörsicher geführt werden.

Die Verschlüsselung erfolgt durch eine Kombination von Hardwareverschlüsselung und zertifikatsbasierter Authentifizierung. Die Grundlagen wurden vom BSI für die Verschlüsselung des TETRA-BOS-Netzes entwickelt. Sie besteht aus Root CA, Trustcenter, Krypto-Variablen-Managementstation (KVMS), Mehrkanal-Kryptokomponente (MKK) und Sicherheitskarte (SK).

Die mobile Secuvoice-Lösung besteht dabei aus einem Smartphone aus Nokias Eseries oder Nseries, einer microSD-Karte mit integrierter Kryptokomponente und der Secuvoice-Software.

Während Secuvoice bereits vertrieben wird, soll die Festnetzlösung Secugate erst im dritten Quartal 2009 auf den Markt kommen. Erstmals gezeigt werden soll Secugate auf der Cebit 2009 in Halle 11, Stand D 64.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

M$-Betrüger 18. Feb 2009

braucht man doch gar nicht. FritzBox-Benutzer haben sich doch schon allein mit dem...

M$-Betrüger 18. Feb 2009

lol, wohl noch nix von Social Engineering gehört. DAS ist aktuell Methode. Man braucht...

LordPinhead 18. Feb 2009

Viel geiler wäre ein Rotes Telefon ;) Warum nicht? Kuck dir mal unsere Technophoben...

LordPinhead 18. Feb 2009

Vielleicht dachte Sie nur "Was für eine N00b" :D SCNR Die richtige Antwort wäre "Nutzen...

U.F.O. 17. Feb 2009

Ts, ts, wie naiv du doch bist. Hast du nicht mitbekommen, daß in Area51 geheime Papiere...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


        •  /