• IT-Karriere:
  • Services:

Markteinstieg: Acer geht in die Handyoffensive

Vier neue Windows-Mobile-Smartphones mit spezieller Oberfläche

Nachdem Acer vor knapp einem Jahr E-Ten übernommen hat, wartet die Fachwelt gespannt, wie sich der Einstieg von Acer in den Handymarkt gestaltet. Auf dem Mobile World Congress 2009 lüftete der Neueinsteiger den Schleier und zeigt mit einem Schlag vier neue Mobiltelefone.

Artikel veröffentlicht am ,

Acer M900
Acer M900
Alle neuen Smartphones von Acer basieren auf Windows Mobile und besitzen einen speziellen Programmstarter, der das antiquierte Erscheinungsbild von Windows Mobile 6.1 vergessen machen soll. Wie auch bei ähnlichen Ansätzen wird der Nutzer aber schon bald mit der normalen Oberfläche von Windows Mobile konfrontiert. Sei es beim Schreiben einer E-Mail, beim Surfen im Internet, beim Eintragen eines Termins oder Ähnlichem. Der gezeigte Programmstarter sieht ansprechend aus, macht aber keinen besonders effizienten Eindruck, was die Bedienung betrifft. Alle Acer-Produkte sind mit einem GPS-Chip bestückt, so dass zumindest grundlegende Navigationsfunktionen damit möglich sind.

 

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Acer M900
Acer M900
Zu den vier Neuvorstellungen machte Acer kaum genaue Angaben, obwohl die Geräte nach den Plänen des Herstellers bereits im März 2009 auf den Markt kommen sollen. Das kommende Topprodukt ist das M900, das mit einer aufschiebbaren Minitastatur versehen ist. Diese bietet aber keine separate Zahlenreihe, so dass diese nur über eine Umschalttaste zu erreichen ist. In einem Kurztest machte die Tastatur einen guten Eindruck, die Tasten waren auf Anhieb gut zu treffen.

Das 3,8 Zoll große Display liefert eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln, zur Farbanzahl liegen keine Angaben vor. Das HSDPA-Mobiltelefon mit WLAN-Unterstützung besitzt als Besonderheit einen Fingerabdrucksensor, mit dem sich der Nutzer bequem bei verschiedenen Diensten oder am Gerät anmelden können soll. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus sowie Fotolicht und ein Speicherkartensteckplatz ist ebenfalls vorhanden. Nähere Details zu dem Gerät liegen nicht vor.

Acer DX900
Acer DX900
Auch im Modell F900 steckt ein 3,8 Zoll großer Touchscreen, der eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln schafft. Geringer fällt die Auflösung der integrierten Kamera aus, die nun 3,2 Megapixel schafft, aber ebenfalls mit Autofokus und Blitzlicht daherkommt. Neben HSDPA wird auch WLAN unterstützt und ein nicht benannter Speicherkartensteckplatz wird vorhanden sein.

Als Dritter im Bunde bietet das X960 nur noch ein 2,8 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln. Dafür gibt es bei der 3,2-Megapixel-Kamera keine Verschlechterung, was die technischen Daten betrifft. Die vierte Neuvorstellung von Acer ist das Dual-SIM-Gerät DX900, um bequem sowohl die private als auch die berufliche Kommunikation mit einem Mobiltelefon abwickeln zu können. Dabei wird mit beiden SIM-Cards HSDPA unterstützt. Auch hier kommt ein 2,8 Zoll großes Touchscreen zum Einsatz, das eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln bietet. Auch im DX900 befindet sich eine 3,2-Megapixel-Kamera mit Autofokus und Blitzlicht.

Weitere technische Details hielt Acer noch für sich. Auch zu Preisen für die Geräte machte der Hersteller keine Angaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

huahuahua 25. Feb 2009

Kommt ganz auf die Hosentasche an. Doch sollte man ein solches Gerät eh nicht wirklich in...

huahuahua 25. Feb 2009

Ich weiß... jede Antwort gießt Öl in's Feuer. Aber ihr benehmt euch insgesamt kindisch...

ThorstenMUC 17. Feb 2009

Was heißt hier Einstieg von Acer in den Mobilfunkmarkt... Das ist immer noch der Konzern...

Der... 17. Feb 2009

Haha so ist es! Es muss eine neue Innovation rausgebracht werden, bei diesen 0815...

wfewf 17. Feb 2009

Ja. Und deswegen bleibe ich noch 'ne Weile bei meinem Smartphone ohne Touch und Batsch.


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /