• IT-Karriere:
  • Services:

Recite - das Programm für den gesprochenen Einkaufszettel

Software zeichnet Sprachnotizen auf und durchsucht sie

Microsoft bietet Nutzern von Windows-Mobile-basierten Smartphones mit Recite ein Programm für Sprachnachrichten an. Das Programm zeichnet die Nachrichten nicht nur auf, sondern durchsucht sie auch nach Stichwörtern.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft hat heute auf dem Mobile Welt Congress in Barcelona das Programm Recite vorgestellt, mit dem Nutzer Sprachnotizen aufnehmen und auf einem Smartphone speichern können. Die Notizen können später auch durchsucht werden. So eignet sich das Programm, um kurze Notizen zu machen, beispielsweise Termine, die Empfehlung für ein Produkt, eine Ergänzung für den Einkaufszettel oder einen Geschenktipp, so Microsoft.

 

Stellenmarkt
  1. HAURATON GmbH & Co. KG, Rastatt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Dazu spricht der Nutzer ein Suchwort oder eine Frage in das Smartphone. Das Programm bildet aus der Suchanfrage ein Stimmmuster und vergleicht es mit den bereits gespeicherten. Trifft der Nutzer etwa einen Freund, der zu seiner Geburtstagsfeier einlädt, könnte die Sprachnotiz lauten: Paul macht am 28. März eine Feier zu seinem Geburtstag. Später erzählt der Nutzer seiner Frau von der Einladung, kann sich aber an den Termin nicht mehr erinnern. Also sucht er nach dem Satz: Wann hat Paul Geburtstag?, und die Software findet durch Vergleich der Sprachmuster die entsprechende Notiz. Möchte er einen anderen Termin an diesem Datum machen, fragt er nach dem 28. März und erhält die Auskunft, dass er an diesem Tag bei Paul eingeladen ist.

Da Recite Sprachmuster miteinander vergleicht, kann das Programm in verschiedenen Sprachen genutzt werden.

Das Programm läuft auf Smartphones mit Windows Mobile ab Version 6. Auf Smartphones mit früheren Versionen muss das .NET Compact Framework 2.0 installiert sein. Außerdem muss das Gerät über ein Steuerkreuz verfügen. Die Software ist noch in der Entwicklung und steht als Preview-Version kostenlos zum Herunterladen bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed: Odyssey für 22,99€, Borderlands 3 für 25,99€, Battalion 1944 8...
  2. 3.499€ (Vergleichspreise ab 4.399€)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...

Georg375 16. Feb 2009

Sowas ähnliches geht auch per Telefon im Netz, so dass man gar kein Windows-System braucht.

Schosch Busch 16. Feb 2009

YEEEEEHAW! Du hast mir die Worte von der Zunge genommen!!! :)


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

    •  /