Mirasol: Stromsparendes Handydisplay reflektiert Sonnenlicht

Qualcomm will Mirasol-Displays zusammen mit LG in Handys verwenden

Mit einer neuen Displaytechnik soll in Zukunft die Leistungsaufnahme in Mobiltelefonen reduziert werden. Qualcomm ließ sich durch das Schimmern der Flügel von Schmetterlingen im Sonnenlicht inspirieren und verspricht mit seiner Imitation dieses Phänomens vergleichbare Farben und ein leicht lesbares Display.

Artikel veröffentlicht am ,

Qualcomms Mirasol-Technik nutzt ein besonders stromsparendes Mikro-Elektro-Mechanisches System (MEMS) für die Anzeige von Bildern auf kleinen Bildschirmen von Mobiltelefonen. Die Displaytechnik nennt Qualcomm Mirasol. In Zukunft soll zusammen mit dem Handyhersteller LG mit der Technik für längere Laufzeiten der Telefone gesorgt werden.

Stellenmarkt
  1. Data Integration Manager (m/w/d)
    Verlag Herder GmbH, Freiburg
  2. Teamleiter Lösungen Justiz (w/m/d)
    Dataport, Altenholz/Kiel, Hamburg
Detailsuche

Gegenüber hintergrundbeleuchteten Displays verspricht Qualcomm ein angenehmeres Lesegefühl. Zudem soll das Display auch bei direktem Sonnenlicht noch lesbar sein. Die Mirasol-Displays nutzen viele kleine IMOD-Elemente, die aus zwei Platten bestehen. Oben eine Glasplatte, die Licht durchlässt, unten eine Reflexionsschicht. Der Abstand dieser beiden Platten bestimmt die Farbe des IMOD-Elements. So lange das Display keine neuen Informationen anzeigen muss, wird nahezu null Leistung aufgenommen, so Qualcomm. Damit eignet sich die Displaytechnik auch für Handys.

Funktionsweise des Mirasol-Displays (für vergrößerte Darstellung anklicken)
Funktionsweise des Mirasol-Displays (für vergrößerte Darstellung anklicken)

LG will mindestens ein Mobiltelefon mit der Technik ausstatten. Konkrete Produktankündigungen gibt es jedoch noch nicht. Neben Qualcomm arbeitet auch Brother mit MEMS und projiziert mit der Technik Bilder direkt ins Auge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Andremudda 16. Feb 2009

Jow. Und durch die neuen Solarzellen ist man so nahe am Perpetuum Mobile, dass man...

Andremudda 16. Feb 2009

Er meinte wohl was anderes... selbst das erste Handydisplay der Welt dürfte diese...

Pow 16. Feb 2009

Achso. Ja manche gucken da auch Videos drauf. Aber denen ist die Technik bestimmt egal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /