Hosentaschenprojektoren werden kleiner und besser

Texas Instruments stellt neue DLP-Pico-Projektor-Technik vor

Pico-Projektoren sollen künftig noch kleiner werden - und dennoch ein besseres Bild bieten. Das soll eine neue DLP-Projektortechnik ermöglichen, die Texas Instruments (TI) anlässlich des Mobile World Congress vorstellt.

Artikel veröffentlicht am ,

TI konnte seine DLP-basierte Pico-Projektionstechnik laut eigenen Angaben auf Rosinengröße schrumpfen. Die Optik braucht rund 20 Prozent weniger Platz und ist dabei auch 20 Prozent flacher geworden. Gleichzeitig soll der Stromverbrauch niedriger sein. Damit lassen sich nicht nur kleinere Projektoren als Zubehör etwa für Notebooks entwickeln, die Technik lässt sich auch einfacher in kompakte Geräte wie Handys und mobile Abspielgeräte integrieren.

Stellenmarkt
  1. Junior SAP Basis Engineer (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, München
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) Netzwerktechnik
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Zwei Schwächen aktueller Pico-Projektoren sind die geringe Leuchtstärke und Auflösung. Die verbesserte DLP-Pico-Technik bietet deswegen nicht mehr nur HVGA (320 x 240 Pixel), sondern WVGA (854 x 480), was sich laut TI für eine DVD-Breitbild-Ausgabe eignet. Die Leuchtstärke, die Farbdarstellung und den Kontrast will TI mit der neuen Technik ebenfalls verbessern, bleibt allerdings noch eine Lumen-Angabe schuldig. Das Kontrastverhältnis soll über 1.000:1 liegen.

Die ersten DLP-Pico-Projektoren wurden auf dem Mobile World Congress 2008 vorgestellt, kurz nach der Internationalen Funkausstellung 2008 in Berlin wurden erste Geräte ausgeliefert. Hosentaschenbeamer auf Basis der verbesserten DLP-Pico-Technik erwartet TI für Ende 2009.

Konkurrent 3M hatte anlässlich der CES 2009 die zweite Generation seiner Miniprojektortechnik vorgestellt. Sie bietet eine Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten (VGA). Produkte mit der "MM200-Engine" vom 3M sollen im Laufe des Jahres 2009 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Coldzero 17. Feb 2009

hahahahahahahahaha

Coldzero 17. Feb 2009

HAHAH bei amd ja aber nicht bei intel ^^

SirRobin 16. Feb 2009

Schatz - ist das jetzt der neue Projektor in deiner Hosentaschen oder freust du dich mich...

mAsTeR oF dEsAsTeR 16. Feb 2009

Hesse oder Saarländer?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
Artikel
  1. Action: EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler
    Action
    EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler

    Mit einem Tweet bringt EA die Fans von Solokampagnen gegen sich auf - und sucht gleichzeitig einen Designer für das nächste Battlefield.

  2. Datenleck: E-Mail-Adressen beim NFT-Marktplatz Opensea geklaut
    Datenleck
    E-Mail-Adressen beim NFT-Marktplatz Opensea geklaut

    Opensea meldet ein Datenleck mit mehr als 1,8 Millionen E-Mail-Adressen von NFT-Käufern und warnt vor Phishing.

  3. Rockstar Games: Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht
    Rockstar Games
    Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht

    Ein gangbasierter Onlinemodus, drei spielbare Charaktere in der Kampagne: Ein möglicher Leak zu GTA 6 sorgt für Diskussionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 476,99€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /