Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia: HD-fähiges Mobile Internet Device ab 99 US-Dollar

Tegra-Chips sollen lange Akkulaufzeiten ermöglichen

Mit den Chips der Tegra-600-Serie verspricht Nvidia eine neue und günstige mobile Geräteklasse. Die Geräte, die auf Nvidias Referenzdesign aufbauen, sollen nicht nur leistungsfähig sein, sondern auch lange Laufzeiten bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Mobile Internet Devices (MIDs), die auf der Tegra-Plattform aufbauen, sind laut Nvidia nicht nur leistungsstark, sondern zugleich stromsparend und gehören damit zu den "Always On"-Geräten. Die Tegra-MIDs kombinieren damit das Beste aus zwei Welten, so die Firma Nvidia, die passend zum Mobile World Congress 2009 in Barcelona, Spanien, die Tegra-Plattform präsentiert.

Stellenmarkt
  1. Transdev GmbH, Berlin
  2. SCHOTT AG, Mainz

So sollen die Tegra-MIDs einerseits wie ein PC genug Leistung bieten, um selbst 1080p-Filme flüssig abzuspielen, und andererseits Akkulaufzeiten von mehreren Tagen bieten, wie es der Anwender etwa von Mobiltelefonen gewohnt ist.

Die Hardwareplattform, zu der eine ARM-CPU gehört, ist laut Nvidia besonders gut für Web-2.0-Anwendungen geeignet. Als Betriebssystem ist Windows Embedded CE vorgesehen. Tegra soll ein mit einem Desktop-PC vergleichbares Internetverhalten ermöglichen. WLAN und die Möglichkeit, sich in 3G-Netze (UMTS) einzuwählen, ist ebenfalls vorgesehen. Die UMTS-Ausstattung der Tegra-Geräte liefert ST-Ericsson.

Nvidias Tegra-Plattform soll besonders günstige Geräte ermöglichen. ICD, ein Original Device Manufacturer (ODM), verspricht sogar, Geräte herstellen zu können, die nur 99 US-Dollar kosten. Wann erste Geräte auf den Markt kommen, gab Nvidia noch nicht an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,99€
  3. (-78%) 12,99€

operafan 17. Feb 2009

"ermöglichen"...jaja, meine Prognose: Mitte/Ende 2009 1. HD-Phone (Nvidia-Chipsatz) für...

Blödlaberer 16. Feb 2009

Wieso muss es immer Leute geben die über Neuerungen so herziehen? Schonmal daran gedacht...

Pessimist 16. Feb 2009

Man kann im Ausland bestellen? https://www.golem.de/0902/65136.html


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /