Abo
  • Services:

Nvidia: HD-fähiges Mobile Internet Device ab 99 US-Dollar

Tegra-Chips sollen lange Akkulaufzeiten ermöglichen

Mit den Chips der Tegra-600-Serie verspricht Nvidia eine neue und günstige mobile Geräteklasse. Die Geräte, die auf Nvidias Referenzdesign aufbauen, sollen nicht nur leistungsfähig sein, sondern auch lange Laufzeiten bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Mobile Internet Devices (MIDs), die auf der Tegra-Plattform aufbauen, sind laut Nvidia nicht nur leistungsstark, sondern zugleich stromsparend und gehören damit zu den "Always On"-Geräten. Die Tegra-MIDs kombinieren damit das Beste aus zwei Welten, so die Firma Nvidia, die passend zum Mobile World Congress 2009 in Barcelona, Spanien, die Tegra-Plattform präsentiert.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

So sollen die Tegra-MIDs einerseits wie ein PC genug Leistung bieten, um selbst 1080p-Filme flüssig abzuspielen, und andererseits Akkulaufzeiten von mehreren Tagen bieten, wie es der Anwender etwa von Mobiltelefonen gewohnt ist.

Die Hardwareplattform, zu der eine ARM-CPU gehört, ist laut Nvidia besonders gut für Web-2.0-Anwendungen geeignet. Als Betriebssystem ist Windows Embedded CE vorgesehen. Tegra soll ein mit einem Desktop-PC vergleichbares Internetverhalten ermöglichen. WLAN und die Möglichkeit, sich in 3G-Netze (UMTS) einzuwählen, ist ebenfalls vorgesehen. Die UMTS-Ausstattung der Tegra-Geräte liefert ST-Ericsson.

Nvidias Tegra-Plattform soll besonders günstige Geräte ermöglichen. ICD, ein Original Device Manufacturer (ODM), verspricht sogar, Geräte herstellen zu können, die nur 99 US-Dollar kosten. Wann erste Geräte auf den Markt kommen, gab Nvidia noch nicht an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

operafan 17. Feb 2009

"ermöglichen"...jaja, meine Prognose: Mitte/Ende 2009 1. HD-Phone (Nvidia-Chipsatz) für...

Blödlaberer 16. Feb 2009

Wieso muss es immer Leute geben die über Neuerungen so herziehen? Schonmal daran gedacht...

Pessimist 16. Feb 2009

Man kann im Ausland bestellen? https://www.golem.de/0902/65136.html


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /