Xandros' Netbook-Linux für ARM, Freescale und Snapdragon

Anwendungen werden über Online-Application-Store angeboten

Linux-Anbieter Xandros hat auf dem Mobile World Congress sein Netbook-Linux für verschiedene Prozessorplattformen angekündigt. Neben Geräten mit Intels Atom-CPU sollen so in Zukunft auch Geräte mit ARM-, Freescale- und Snapdragon-Prozessor das System nutzen können. Zusatzanwendungen will Xandros über einen Online-Application-Store liefern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Netbook-Linux von Xandros soll es künftig auch für Netbooks sowie Mobile Internet Devices (MIDs) geben, die auf ARM-, Freescale- und Snapdragon-Prozessoren basieren. Dies gab der Anbieter auf dem Mobile World Congress in Barcelona bekannt. Das Netbook-Linux von Xandros kam bereits auf dem Eee-PC von Asus zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Data & Analytics Architecture Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
  2. IT Prozessmanager (m/w/d) Produktion und Druckstückmanagement
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Xandros, das auf Debian-Linux basiert, soll auf niedrigen Energiebedarf optimiert sein, schnell starten und Funktionen wie UMTS unterstützen. Mit der ARM-Variante will der Anbieter auch Mobiltelefonhersteller ansprechen. OEMs bekommen entsprechende Werkzeuge, um das System für ihre Geräte anzupassen. Kompatibel soll das System mit Tastaturen, aber auch Touchscreens sein. Xandros orientiere sich am Erfolgsmodell des iPhones und des Palm Pres, so Geschäftsführer Andreas Typaldos.

Hinzu kommt ein Online-Application-Store, den die Gerätehersteller individuell gestalten können. Darüber liefert Xandros dann Zusatzanwendungen wie Mediaplayer, Instant Messenger und Office-Werkzeuge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Andreas Heitmann 16. Feb 2009

Ich habe mich als absoluter Non-Linuxer und Mac-Verwender mit dem Asus eee-PC 901 Go...

micha6270 16. Feb 2009

Ich bin überrascht, wie stabil diese Distribution vorinstalliert auf dem eeePC läuft, und...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /