Abo
  • Services:

Adobe trommelt für Flash auf Mobiltelefonen

10 Millionen US-Dollar für Entwickler mobiler Flash-Applikationen

Anlässlich des GSMA Mobile World Congress in Barcelona hat Adobe die Version 3.1 von Flash Lite veröffentlicht und verkündet, dass sich auch Palm dem Open Screen Project anschließt, das noch in diesem Jahr Flash 10 auf Handys bringen will.

Artikel veröffentlicht am ,

Flash Lite 3.1 ist ab sofort in einer öffentlichen Betaversion für Geräte mit Nokias S60 und Windows Mobile verfügbar und soll vor allem neue Möglichkeiten für den Vertrieb von Applikationen schaffen. Zudem kann die neue Version "Over-the-Air" aktualisiert werden und steht unter adobe.com/go/distribute zum Download bereit.

Stellenmarkt
  1. ESO Education Group, Deutschland
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Zusammen mit Nokia ruft Adobe zudem den Open Screen Project Fund ins Leben, der Entwickler mobiler Flash-Applikationen für Nokia-Geräte unterstützen soll und dazu mit 10 Millionen US-Dollar ausgestattet wurde. Die Applikationen müssen auf unterschiedlichen Bildschirmgrößen laufen, vom Handy bis zum Desktop.

Mit Palm kann Adobe darüber hinaus einen weiteren Partner des Open Screen Project präsentieren. Zusammen wollen die beiden Unternehmen dafür sorgen, dass Flash auch auf Palms kommendem WebOS zur Verfügung steht. Bereits Ende 2009 soll der Flash Player für Smartphones verfügbar sein, erste Geräte mit voller Flash-Unterstützung sind somit 2010 zu erwarten.

Neben Flash auf Smartphones spielen für Adobe auch E-Books auf Mobiltelefonen eine Rolle. Zum Mobile World Congress präsentiert Adobe eine neue Version des Adobe Reader Mobile SDK, mit dem sich Geräte um PDF-Unterstützung erweitern lassen. Zudem erlaubt die Software den Download von E-Books, unterstützt Adobes DRM-System und kann auch mit Dateien im EPUB-Format umgehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 22,99€
  2. (u. a. Zowie LED-Monitor 219,90€)
  3. (u. a. 64-GB-USB-Stick 9,99€, WD My Cloud EX2 Ultra 4 TB NAS 222,99€, SanDisk Extreme Portable...
  4. (u. a. Interstellar, Planet der Affen Survival, Alien Covenant, Deadpool)

andy h./gay 16. Feb 2009

...nach dir gefragt!

mhhh 16. Feb 2009

10 min war wohl eher als methapher für sehr kurz gemeint...

oni 16. Feb 2009

Wie es mich nur immer nervt, wenn ich auf irgendeine Seite gehe und erstmal von einem...

wigwam 16. Feb 2009

So so, flash auf dem Handy - Damit wir auch unterwegs dann Layer-Ads und sonstige...

wurs 16. Feb 2009

vermisse auch die flash funktion auf meinem symbian. leider trommelt adobe nur für flash...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /