Abo
  • IT-Karriere:

Nokia E75: Entfernter Nachfahre des Nokia Communicator

Symbian-Smartphone mit 3,2-Megapixel-Kamera, WLAN und HSDPA

Mit dem E75 hat Nokia auf dem Mobile World Congress 2009 in Barcelona einen entfernten Nachfahren des Nokia Communicator vorgestellt. Das Gerät wird als erstes mit dem neuen Dienst Nokia Messaging ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia E75
Nokia E75
Das Nokia E75 verfügt über eine aufschiebbare QWERTZ-Tastatur, die das Tippen von E-Mails, Kurzmitteilungen oder Notizen erleichtern soll. Unterhalb des Displays befindet sich zudem eine Zahlentastatur. Es lehnt sich damit entfernt an das Nokia 9300 alias Communicator an.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Leipzig
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Das TFT-Display des E75 zeigt bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 16 Millionen Farben. Für Fotoaufnahmen steht eine 3,2-Megapixel-Kamera samt Autofokus zur Verfügung. Ein LED-Licht hilft bei dunklem Umgebungslicht und ein 8facher Digitalzoom ist ebenfalls vorhanden. Videos zeichnet die Kamera mit bis zu 30 Frames pro Sekunde auf.

Nokia E75
Nokia E75
Im Gerät befinden sich ein GPS-Empfänger mit A-GPS-Unterstützung sowie die Software Nokia Maps, die grundlegende Navigationsfunktionen bereitstellt. Weitere Komfortfunktionen sind gegen Aufpreis zu bekommen. Die Software kann Kartendaten vom Gerät auslesen oder aber über eine mobile Datenverbindung.

Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt alle vier GSM-Netze sowie die Datenfunktechniken GPRS, EDGE sowie HSDPA, allerdings nur mit einer maximalen Datenrate von 3,6 MBit/s. Als weitere Drahtlostechniken sind WLAN nach 802.11b/g sowie Bluetooth 2.0 vorhanden.

 

Nokia E75
Nokia E75
Der integrierte Mediaplayer spielt die üblichen Dateiformate ab und ein UKW-Radio mit RDS-Funktion komplettiert die multimediale Unterhaltung. Über eine 3,5-mm-Klinkenbuchse lassen sich handelsübliche Kopfhörer anschließen und über das Bluetooth-Profil A2DP wird Stereoton drahtlos übertragen.

Der vorhandene Speicher fasst 50 MByte und es gibt einen Steckplatz für MicroSDHC-Karten mit bis zu 16 GByte, um darauf weitere Daten ablegen zu können. Das Symbian-Smartphone ist mit S60-Bedienung und dem Nokia-Browser bestückt und besitzt einen zweigeteilten Startbildschirm, um bequem zwischen privaten und beruflichen Daten wechseln zu können.

Die Gesprächszeit im GSM-Modus gibt Nokia mit 5:20 Stunden an, im UMTS-Modus ist es eine Stunde weniger und bei VoIP-Gesprächen über WLAN sollen 9 Stunden erreicht werden. Die Stand-by-Zeit liegt zwischen 5 Tagen (WLAN) und 11 Tagen im GSM-Betrieb. Musik soll das E75 bis zu 25 Stunden spielen, allerdings muss dann der Mobilfunk deaktiviert werden. Das Mobiltelefon misst 111,8 x 50 x 14,4 mm und bringt 139 Gramm auf die Waage.

Das E75 kommt als erstes Gerät mit Nokia Messaging daher. Der Dienst soll E-Mails von Yahoo, Google Mail und Hotmail besonders einfach auf das Mobiltelefon bringen. Mit Mail for Exchange und IBM Lotus Notes Traveler sollen sich auch Firmenaccounts anfragen lassen. Die Einrichtung von E-Mail-Konten wurde vereinfacht, so dass nur Nutzername und Kennwort erforderlich sind.

Das Nokia E75 soll bereits im März 2009 auf den Markt kommen und ohne Vertrag knapp 450 Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)

StarGoose 16. Feb 2009

Die Einstufung als neuartiges Empfangsgerät hat doch nix mit der Radiofunktionalität zu...

Phino 16. Feb 2009

Warum E70 Nachfolger. Das ist ganz klar der E51-Nachfolger. Fast 100% selbe Abmessungen...

Phino 16. Feb 2009

Weil Touchscreen sich einfach nicht so sicher bedienen läßt unter widrigen Umständen wie...

nismogfx 16. Feb 2009

Hab Ich wieder zu wenig geschlafen, oder ist in dem Satz "Musik soll das E75 bis zu 25...

G1 16. Feb 2009

Also ich bin absoluter BlackBerry Fan. ABER das g1 ist der echt Hammer! Das erste Telefon...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

    •  /