Abo
  • IT-Karriere:

Nokia E75: Entfernter Nachfahre des Nokia Communicator

Symbian-Smartphone mit 3,2-Megapixel-Kamera, WLAN und HSDPA

Mit dem E75 hat Nokia auf dem Mobile World Congress 2009 in Barcelona einen entfernten Nachfahren des Nokia Communicator vorgestellt. Das Gerät wird als erstes mit dem neuen Dienst Nokia Messaging ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia E75
Nokia E75
Das Nokia E75 verfügt über eine aufschiebbare QWERTZ-Tastatur, die das Tippen von E-Mails, Kurzmitteilungen oder Notizen erleichtern soll. Unterhalb des Displays befindet sich zudem eine Zahlentastatur. Es lehnt sich damit entfernt an das Nokia 9300 alias Communicator an.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  2. JENOPTIK AG, Jena

Das TFT-Display des E75 zeigt bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 16 Millionen Farben. Für Fotoaufnahmen steht eine 3,2-Megapixel-Kamera samt Autofokus zur Verfügung. Ein LED-Licht hilft bei dunklem Umgebungslicht und ein 8facher Digitalzoom ist ebenfalls vorhanden. Videos zeichnet die Kamera mit bis zu 30 Frames pro Sekunde auf.

Nokia E75
Nokia E75
Im Gerät befinden sich ein GPS-Empfänger mit A-GPS-Unterstützung sowie die Software Nokia Maps, die grundlegende Navigationsfunktionen bereitstellt. Weitere Komfortfunktionen sind gegen Aufpreis zu bekommen. Die Software kann Kartendaten vom Gerät auslesen oder aber über eine mobile Datenverbindung.

Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt alle vier GSM-Netze sowie die Datenfunktechniken GPRS, EDGE sowie HSDPA, allerdings nur mit einer maximalen Datenrate von 3,6 MBit/s. Als weitere Drahtlostechniken sind WLAN nach 802.11b/g sowie Bluetooth 2.0 vorhanden.

 

Nokia E75
Nokia E75
Der integrierte Mediaplayer spielt die üblichen Dateiformate ab und ein UKW-Radio mit RDS-Funktion komplettiert die multimediale Unterhaltung. Über eine 3,5-mm-Klinkenbuchse lassen sich handelsübliche Kopfhörer anschließen und über das Bluetooth-Profil A2DP wird Stereoton drahtlos übertragen.

Der vorhandene Speicher fasst 50 MByte und es gibt einen Steckplatz für MicroSDHC-Karten mit bis zu 16 GByte, um darauf weitere Daten ablegen zu können. Das Symbian-Smartphone ist mit S60-Bedienung und dem Nokia-Browser bestückt und besitzt einen zweigeteilten Startbildschirm, um bequem zwischen privaten und beruflichen Daten wechseln zu können.

Die Gesprächszeit im GSM-Modus gibt Nokia mit 5:20 Stunden an, im UMTS-Modus ist es eine Stunde weniger und bei VoIP-Gesprächen über WLAN sollen 9 Stunden erreicht werden. Die Stand-by-Zeit liegt zwischen 5 Tagen (WLAN) und 11 Tagen im GSM-Betrieb. Musik soll das E75 bis zu 25 Stunden spielen, allerdings muss dann der Mobilfunk deaktiviert werden. Das Mobiltelefon misst 111,8 x 50 x 14,4 mm und bringt 139 Gramm auf die Waage.

Das E75 kommt als erstes Gerät mit Nokia Messaging daher. Der Dienst soll E-Mails von Yahoo, Google Mail und Hotmail besonders einfach auf das Mobiltelefon bringen. Mit Mail for Exchange und IBM Lotus Notes Traveler sollen sich auch Firmenaccounts anfragen lassen. Die Einrichtung von E-Mail-Konten wurde vereinfacht, so dass nur Nutzername und Kennwort erforderlich sind.

Das Nokia E75 soll bereits im März 2009 auf den Markt kommen und ohne Vertrag knapp 450 Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 469,00€

StarGoose 16. Feb 2009

Die Einstufung als neuartiges Empfangsgerät hat doch nix mit der Radiofunktionalität zu...

Phino 16. Feb 2009

Warum E70 Nachfolger. Das ist ganz klar der E51-Nachfolger. Fast 100% selbe Abmessungen...

Phino 16. Feb 2009

Weil Touchscreen sich einfach nicht so sicher bedienen läßt unter widrigen Umständen wie...

nismogfx 16. Feb 2009

Hab Ich wieder zu wenig geschlafen, oder ist in dem Satz "Musik soll das E75 bis zu 25...

G1 16. Feb 2009

Also ich bin absoluter BlackBerry Fan. ABER das g1 ist der echt Hammer! Das erste Telefon...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /