Abo
  • Services:
Anzeige

Bundesregierung sperrt sich gegen schnellere Netze

Landbevölkerung soll nach EU-Plan schnelles Internet bekommen

Zwölf Prozent der bundesdeutschen Bevölkerung sitzen in der Internetsteinzeit fest - ihre Anschlüsse erreichen alles andere als Breitbandgeschwindigkeit. Nach einem Plan der EU-Kommission soll sich das nun ändern, doch ausgerechnet Deutschland sperrt sich gegen die konjunkturfördernden Maßnahmen.

"Schnelle Internetverbindungen für alle Bürger und Unternehmen sind die richtige Antwort auf die gegenwärtige Finanz- und Wirtschaftskrise", meint die für Telekommunikation zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding. Gegenüber dem Handelsblatt sagte die EU-Politkerin, dass es vor allem in Niedersachsen, Bayern und in den neuen Bundesländern zahlreiche Menschen gibt, die kein Breitbandinternet bekommen können. "Diese weißen Flecken betreffen zwölf Prozent der Bevölkerung im ländlichen Raum und behindern dort die wirtschaftliche Entwicklung", teilte die EU-Kommissarin mit.

Anzeige

Die Kommission will eine Milliarde Euro aus ihrem Haushalt für den Breitbandausbau bereitstellen. Das wäre ein Fünftel des Konjunkturpakets, das Kommissionspräsident José Manuel Barroso angekündigt hat. Allerdings ist das Paket auf Druck einiger EU-Mitgliedsstaaten derzeit blockiert. Unter den Neinsagern ist auch Deutschland. Das Argument der Bundesregierung: Durch das Konjunkturpaket könnte Deutschland verpflichtet werden, höhere Beitragszahlungen an Brüssel zu überweisen.

EU-Kommissarin Reding versucht diese Befürchtungen zu entkräften. Ein beachtlicher Teil der Milliarde Euro, die in die Breitbandausbaumaßnahmen gesteckt werden soll, würde nach Deutschland zurückfließen, sagte sie dem Handelsblatt.

Schnelle Internetverbindungen sollen das EU-Bruttoinlandsprodukt bis 2015 um 850 Milliarden Euro steigern und eine Million neue Arbeitsplätze schaffen, hofft Reding. Beim Ausbau der Verbindungen sollte man nicht nur auf die in der Fläche häufig unrentablen Glasfaserkabel setzen.

Schnurlose Verbindungen könnten vor allem in der Fläche kostengünstiger eingesetzt werden. Hier droht neues Ungemach, da die erforderlichen Frequenzen, die durch die Abschaltung des Analogfernsehens frei wurden, bislang nicht für die neuen Technologien freigegeben wurden.


eye home zur Startseite
redwolf 17. Feb 2009

Wieviel Gänge hat ein französischer Panzer? 6. 5 Rückwärtsgänge und ein Vorwärtsgang für...

redwolf 17. Feb 2009

Korea, hat 100 MBit http://www.rlslog.net/internet-in-korea-100-mbit-standard/comment-page-2/

Zeratul 16. Feb 2009

naja solange intollerante leuten die nicht mal den unterschied zwischen gratis und...

Tellerwäscher 16. Feb 2009

Dann sollte man erst mal Aktienoptionen abschaffen. Die führen nämlich die Regeln für...

Paule 16. Feb 2009

Einige haben das wohl falsch verstanden. Die Bundesregierung will Geld für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main, München, Düsseldorf
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen
  3. symmedia GmbH, Bielefeld
  4. BASF Schwarzheide GmbH, Schwarzheide


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 79€
  3. (u. a. Elex 44,99€, Witcher 3 GotY 19,95€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Die Lösung!

    thinksimple | 21:13

  2. Re: Ist's denn ein Engpaß bei Leuten oder bei...

    gr0m | 21:12

  3. Re: Haushalte müssen nicht für die Erschießung zahlen

    RipClaw | 21:09

  4. Re: Netter Versuch

    Jürgen Troll | 21:07

  5. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    ArcherV | 21:06


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel