Abo
  • Services:
Anzeige

Mobile Datendienste retten die Umsätze der Mobilfunkbranche

16 Millionen UMTS-Anschlüsse in Deutschland

Die schnelle Datenübertragungstechnik UMTS konnte innerhalb von wenigen Jahren Millionen Kunden gewinnen. Ende 2008 gab es knapp 16 Millionen UMTS-Anschlüsse in Deutschland. Rein rechnerisch sind das ein Fünftel der Bundesbürger, wobei auch viele Firmen UMTS nutzen. Mittlerweile haben sich die mobilen Datendienste als Rettungsanker für die Mobilfunkbranche entwickelt - denn die Umsätze mit Handygesprächen gehen zurück.

Nach einer Schätzung des Bitkom soll die Zahl der UMTS-Anschlüsse in Deutschland 2009 um 40 Prozent auf dann rund 22,7 Millionen Anschlüsse steigen. Der Verband beruft sich bei der Schätzung auf eine selbst durchgeführte Umfrage bei Mobilfunkbetreibern.

Anzeige

"Die Zahl ergibt sich aus der Kombination eines UMTS-fähigen Endgeräts und einem Mobilfunkvertrag, der die UMTS-Nutzung ermöglicht. Beide Bedingungen müssen für denselben Nutzer erfüllt sein", sagte Manfred Breul vom Bitkom Golem.de auf Anfrage über die Zählweise der Umfrage. Daneben gebe es sicherlich auch zusätzlich Nutzer, die ausschließlich über GPRS/EDGE mobil ins Internet gehen, zum Beispiel mit dem iPhone der ersten Generation, oder mit älteren Datenkarten und Handys.

"Einen Schub bei den UMTS-Teilnehmerzahlen bringen derzeit die neue Generation der Smartphones und Netbooks", sagte Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer. UMTS-Technik wird auch für Regionen ohne drahtgebundene Breitbandanschlüsse und in Notebooks eingesetzt.

Nach einer Schätzung der Branchenorganisation EITO (European Information Technology Observatory) sollen 2009 mit mobilen Datendiensten bundesweit 5,5 Milliarden Euro umgesetzt werden. Dies entspricht einer Steigerung von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die geplanten Umsätze entsprechen dabei einem Viertel des Mobilfunkgesamtumsatzes. Nach Schätzung des Bitkom sind die Umsätze mit mobilen Internetzugängen mittlerweile schon höher als mit SMS und MMS.

Der Mobilfunkgesamtmarkt soll 2009 aufgrund von sinkenden Tarifen und der Einführung von Sprachflatrates jedoch nur noch um 0,3 Prozent auf 22,3 Milliarden Euro steigen. Die Umsätze mit Gesprächsgebühren sinken um zwei Prozent auf 16,8 Milliarden Euro. [von Andreas Donath und Achim Sawall]


eye home zur Startseite
Konsument3000 17. Feb 2009

zu zitate aus der Strahlenschutzbroschure des Bundesamtes für strahlenschutz: Auch von...

Konsument3000 17. Feb 2009

also ich komm mit den 5gb locker hin. komplett-funk-flatrates sollten sowieso verboten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. VÖLKL SPORTS GMBH & CO. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf
  4. Robert Bosch GmbH, Bamberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Für den Kurs...

    Topf | 19:22

  2. Re: Jede App muss für jedes neue iPhone angepasst...

    dododo | 19:22

  3. Re: Staatsgelder verpulfert

    Tylon | 19:18

  4. Re: Da kann man ruhig mal...

    0mega42 | 19:16

  5. Re: Vorteile für Minderheiten auf Kosten der Mehrheit

    Der Held vom... | 19:15


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel