Abo
  • IT-Karriere:

Telekom soll eigenes Topmanagement bespitzelt haben

Gab es Informanten in der Redaktion der Bild-Zeitung?

Die wie ein Geheimdienst agierende Sicherheitsabteilung der Deutschen Telekom hat nicht nur Beschäftigte, Aufsichtsräte und Journalisten illegal überwacht. Auch der noch amtierende Finanzchef Karl-Gerhard Eick wurde zum Opfer, so ein Medienbericht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bespitzelungsaffäre bei der Deutschen Telekom soll auch die eigenen Vorstände betroffen haben. Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet unter Berufung auf interne Untersuchungsberichte aus dem Konzern, dass dabei verdeckt Reise- und Kalenderdaten ausgespäht wurden, um mögliche Informationskanäle an die Presse aufzudecken.

Stellenmarkt
  1. INTER CONTROL Hermann Köhler Elektrik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR, Aachen

Verdächtigt habe die Konzernsicherheit Ex-Chef Ron Sommer, dessen Pressesprecher Jürgen Kindervater, Finanzchef Karl-Gerhard Eick, Festnetzvorstand Walter Raizner und Personalchef Heinz Klinkhammer. Ein "Konzept zur Ermittlung der Indiskretionen" war erarbeitet, dass das "Erstellen von Profilen" und das "Erkennen von Beziehungsgeflechten" vorsah.

In der Redaktion des Boulevardblattes Bild-Zeitung soll es einen Informanten gegeben haben, der Interna aus der Redaktion an die Telekom-Konzernsicherheit weitergereicht habe, so der Bericht weiter. Ob es den Informanten tatsächlich gab oder ein Sicherheitsexperte sich damit nur wichtig machen wollte, sei nach Angaben der Telekom bislang unklar.

Der SPD-Rechtspolitiker Dieter Wiefelspütz hat die jüngsten Entwicklungen in der Telekom-Spitzelaffäre aufgegriffen. "Die Täter besitzen kriminelle Energie", sagte Wiefelspütz der "Welt am Sonntag". "Diese Täter müssen zur Verantwortung gezogen worden. Und damit meine ich auch, dass die strafrechtliche Verantwortung geprüft werden muss." Die Täter hätten ein "rechtsstaatsfeindliches und demokratiefeindliches Verhalten" gezeigt, was auf keinen Fall hinnehmbar sei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (-70%) 5,99€
  3. 12,99€
  4. (-78%) 2,20€

Dr. Sommer 16. Feb 2009

Das "Topmanagement" ist bei beim mangenta Goatse nicht vorhanden.

Laske 15. Feb 2009

Naja, du kennst doch die Paranoiden hier im Forum: Kaum fällt ein Buzz-Word wie...

Ossi Ostborn 15. Feb 2009

die nutzen nicht nur die leute aus, die richten sie mit absicht zugrunde. der betrug der...

VW Lopez 15. Feb 2009

Und zwar politisch motivierte (Gewerkschaften), das volle Program. Solange die Justiz...

Bundeszweifler 15. Feb 2009

Immer wenn ich diese News über die Telekom Bespitzelung lese, frage ich mich wieviel der...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /