Abo
  • Services:

Haftstrafen für ehemalige Phenomedia-Vorstände

Prozess geht nach viereinhalb Jahren zu Ende

Nach viereinhalb Jahren Prozessdauer sind zwei ehemalige Topmanager des Moorhuhn-Entwicklers Phenomedia am 13. Februar 2009 wegen Bilanzfälschung zu Haftstrafen verurteilt worden. Sie kommen aber in den offenen Vollzug.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Prozess gegen die früheren Vorstände des Computerspielherstellers Phenomedia ist nach 117 Prozesstagen zu Ende. Die beiden Verurteilten hatten gestanden, die Bilanzen des Unternehmens mit Scheinumsätzen über Jahre hinweg aufgebläht zu haben. Wegen Untreue, Betrug und Bilanzfälschung wurde der ehemalige Firmenchef zu drei Jahren und zehn Monaten verurteilt, der Exfinanzvorstand erhielt drei Jahre Haft.

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau

Auf Nachfrage vom Golem.de erklärte Thorsten Wienecke, ein Sprecher des Bochumer Landgerichts, dass die beiden ehemaligen Phenomedia-Manager in den offenen Vollzug kämen. Die Verurteilten könnten tagsüber arbeiten und müssen sich nur in der Nacht in der Haftanstalt aufhalten. Zur Bewährung könnten die langen Haftstrafen jedoch nicht verhängt werden, so Wienecke.

Ursprünglich saßen zu Prozessbeginn sechs Personen auf der Anklagebank. Gegen zwei ergingen schon vor längerer Zeit Bewährungsstrafen. "Für zwei weitere Angeklagte wurde das Verfahren gegen Auflagen eingestellt", erklärte Wienecke weiter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€ + Versand
  2. 59,90€
  3. ab 349€

Die Gerechtigkeit 15. Feb 2009

.. ist nur komisch dass einer der Mitangeklagten mit einem gewissen Staatsanwalt verwandt...

googie 15. Feb 2009

irre ich mich oder ist ne verurteilung ne art strafe? oder ist das wie ein lottogewinn?

Technikfreak 15. Feb 2009

die Hoffnung stirbt zuletzt - nur das Proletariat immer benachteiligt war und auch immer...

Technikfreak 15. Feb 2009

Warum denkst du, haben die offenen Vollzug ? 1. weil sie einen Job haben und damit in der...


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /