Bundesrat lehnt Entschädigungsregelung für TK-Überwachung ab

Branche beklagt Scheitern nach jahrelangen Beratungen

Der Bundesrat hat eine Kompromissregelung zur Entschädigung der TK-Unternehmen bei staatlichen Überwachungsmaßnahmen abgelehnt. Das TK-Entschädigungs-Neuordnungsgesetz (TKEntschNeuOG) ist heute in der Länderkammer gescheitert, der Vermittlungsausschuss wurde angerufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die im Bundesrat vertretenen Länder wehren sich gegen die Höhe der geplanten Entschädigungen für TK-Überwachung und Datenauskünfte. Der Bundesrat hat deshalb in seiner Sitzung am 13. Februar 2009 den Vermittlungsausschuss zu der vom Bundestag beschlossenen Neuregelung angerufen. Der Kompromiss ist damit erneut gescheitert.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Projektverantwortung (m/w/d)
    HiScout GmbH, Berlin
  2. Ingenieur / Techniker (w/m/d) für Automatisierungstechnik
    REX Automatisierungstechnik GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Ein Großteil der vorgesehenen Pauschalen soll gekürzt werden, gab der Bundesrat bekannt. Zur Begründung erklären die Länder, dass die Telekommunikationsunternehmen rechtlich verpflichtet seien, die Strafverfolgungsbehörden bei ihren Ermittlungen zu unterstützen. Die Höhe der Entschädigung könne sich darum nicht an den marktüblichen Preisen orientieren. Zuschläge für Arbeiten außerhalb der üblichen Geschäftszeiten müssten gestrichen werden. Auch andere Sachverständigengruppen erhielten dafür keine zusätzlichen Entschädigungen, argumentierten die Ländervertreter. Die Telekommunikationsbranche hätte kein Recht auf Bevorzugung.

Der Bundesrat beriet zum zweiten Mal über das TKEntschNeuOG.

Der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) hatte zuvor noch an die Länderregierungen appelliert, die nach jahrelangen Beratungen gefundene Kompromissregelung nicht zu gefährden. Der Staat habe seine Anforderungen an die TK-Unternehmen, unter anderem durch die Vorratsdatenspeicherung, in den vergangenen Jahren immer weiter ausgedehnt. "Wenn der Staat Telekommunikationsüberwachungsmaßnahmen vornimmt und dazu private Unternehmen verpflichtet, müssen die Kosten auch vom Staat übernommen werden. Das sieht unsere Verfassung so vor", betonte VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner.

Eine Entschädigungsregelung könne zudem zum verantwortungsbewussten Umgang mit den Abfragemöglichkeiten beitragen. In Österreich etwa sei die Zahl der Abfragen bei den TK-Unternehmen nach Festsetzung der Entschädigung deutlich gesunken.

Das Berliner Verwaltungsgericht hatte Anfang Februar erneut ein Unternehmen vorläufig von der Pflicht zur Vorratsdatenspeicherung nach Paragraf 113a Telekommunikationsgesetz entbunden. QSC könne nicht gezwungen werden, die Infrastruktur zum Datensammeln vorzuhalten, so das Gericht in einem Entscheid vom 16. Januar 2009. Der Zwang zur Datenspeicherung ohne eine Entschädigung für die Kosten sei verfassungswidrig.

"Bis zu einer endgültigen Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts wird die QSC AG daher keine IP-Verkehrsdaten gemäß der Vorratsdatenspeicherung erheben und speichern", sagte Firmensprecher Dennis Knake Golem.de.

Im Oktober 2008 hatte das Verwaltungsgericht in einem Verfahren für die British Telecom (BT) bereits ebenso entschieden. Die Überwachung sei eine dem Unternehmenszweck des Klägers wesensfremde Aufgabe, so die damalige Begründung. Vielmehr sei es der Firma verfassungsrechtlich aufgegeben, die Telekommunikation ihrer Kunden vertraulich und abhörsicher zu gestalten.

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe wird nach den Berliner Entscheiden über die Entschädigungsansprüche von BT und QSC zu urteilen haben. Ein Urteil ist erst in einem bis anderthalb Jahren zu erwarten.

Mit dem Herausbrechen jeder weiteren Firma aus dem Abhörwall wird das Ziel einer lückenlosen Überwachung der Telekommunikationsverbindungen aller EU-Bürger weiter untergraben. Auch das erneute Scheitern der TKEntschNeuOG vor dem Bundesrat kann darum die Datenschützer nur freuen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertig die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

B. Schwarz 16. Feb 2009

Der FDP ist im Zweifelsfall die Umsetzung ihrer Wirtschaftspolitik wichtiger als die...

kikimi 14. Feb 2009

ob ich die Vorratsdatenspeicherung nun über Steuern oder direkt bei meinem Provider...

Casus Knaktus 14. Feb 2009

Äh, wie bitte? Und wenn ja, warum?

Der Nordstern 13. Feb 2009

Scheint auch so, als könne man wirklich nur noch zwischen Teufel und Beelzebub wählen...

resu_utnubu 13. Feb 2009

Tja, wenn sonst kein Argument mehr hilft in diesem Land, dann eines wo's ans Geld geht.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /